Zugang zu Familienleistungen wird einfacher
Maik Beermann - Foto: privat

Zugang zu Familienleistungen wird einfacher

Der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann (CDU) freut sich, dass das Bundeskabinett nun ein Thema auf Weg gebracht hat, dass ihm als Mitglied im Familienausschuss und als Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda am Herzen liegt: Die Digitalisierung von Familienleistungen. Dazu erklärt Beermann:

Werbung

„Gute Nachrichten für Eltern: In Zukunft soll es einfacher werden Kindergeld, Elterngeld, den Kinderzuschlag und die Geburtsurkunde künftig online beantragen zu können. Dies hat das Bundeskabinett in einem Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht. Der Gang zum Amt entfällt. Gerade in der Phase rund um die Geburt des Kindes entlasten wir damit die Eltern von Bürokratie.

Verwaltungskontakte werden damit gebündelt und Daten müssen nicht mehrfach eingegeben werden. Auf Wunsch der Eltern können erforderliche Daten zwischen den Behörden abgefragt werden, etwa um für den Elterngeldantrag Einkommensnachweise aus nicht-selbstständiger Tätigkeit zu erbringen. Die Verwaltung bietet Eltern damit eine komfortable und zeitsparende Möglichkeit, erforderliche Nachweise durch behördenübergreifenden Datenaustausch zu erbringen. Diese Vereinfachungen sollen auch auf andere Familienleistungen, wie den für Familien mit kleinem Einkommen wichtigen Kinderzuschlag erweitert werden. Der Gesetzesentwurf ist ein erster wichtiger Schritt. Wir sollten danach auch andere Leistungen, wie den Unterhaltsvorschuss oder Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket, entbürokratisieren und digitalisieren.

Das macht unseren Verwaltungsapparat schlanker und bürgerfreundlicher.“

*MdB Maik Beermann, Juli 2020

image_print