Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
„Tanzen ist träumen mit den Füßen“
Happy Ending - Foto: Sabine Christel

„Tanzen ist träumen mit den Füßen“

Christian Berg – Foto: Sabine Christel

„Die kleine Meerjungfrau – das große Blubbern“ mit Christian Berg machte Station in Bückeburg

Christian Berg als das Rumpelröschen – die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Im Jahr 2017 suchte die Eventagentur Andreas Steuer Kinder für das Musical „das Gespenst von Canterville“ und eins meiner Kinder hatte das große Glück mitmachen zu dürfen. Als „Mitmachmama“ hatte ich damals die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Was mir als erstes aufgefallen ist, war die Begeisterung und die Professionalität von Andreas Steuer und seinem Team, die sich sofort auf die Kinder übertragen hat. Aus Aufregung wurde Vorfreude und für die Kids war natürlich alles toll, vom kindgerechten Catering über den Kontakt zu allen Darstellern bis zum großen Auftritt auf der Bühne.

Werbung
Catering – Foto: Sabine Christel

Seitdem sind wir Fan. Auf längeren Autofahrten begleitet uns die Musik von Christian Berg und vermutlich geht es uns so, wie denjenigen, die regelmäßig zu den Gästen seiner Musicals gehören. Wenn man einmal dabei war, versteht man die Botschaft dahinter: Geht gut miteinander und mit der Umwelt um. Träumt und macht eure Wünsche wahr. 
Christian Berg wird immer wieder als „König des Familienmusicals“ und „Märchenmacher“ beschrieben. Zurecht, denn er schafft mit seinen Stücken die Verbindung zwischen Erwachsenen und Kindern, gestaltet die Musicals so, dass es kindgerecht verständlich ist und trotzdem gleichermaßen Erwachsene begeistert.

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Dieses Mal stand „Die kleine Meerjungfrau – das große Blubbern“ auf dem Programm. Steuer erzählte, dass innerhalb weniger Tage beide Vorstellungen restlos ausverkauft waren. Die langen Schlangen am ersten Tag des Vorverkaufs deuteten schon an, dass man sich beeilen muss, wenn man eine Vorstellung sehen möchte. Über 1.000 Kinder und Erwachsene haben am 01. Februar in Bückeburg die Aufführung besucht.

So eine große Veranstaltung funktioniert natürlich nur, wenn man auch Sponsoren hat, die das ganze fördern und dahinter stehen. (In diesem Fall die Sparkasse, Grothe, Fahrzeughaus Matz und andere). Und wenn man zum Beispiel Familie Di Noto oder Eduard Hunker von den Stadtwerken Schaumburg-Lippe sieht, die im Backstage-Bereich von der Vorstellung schwärmen und begeistert im Publikum sitzen, dann ist klar, dass es hier um mehr geht, als nur um reines Sponsoring. Da ist eine jahrelange Freundschaft entstanden und eine Gemeinschaft zwischen dem Ensemble und allen Sponsoren, Unterstützern, Gästen und Fans in Bückeburg.

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Die größten Fans sind dann aber tatsächlich die Kleinsten. Denn dies ist Theater, das Spaß macht. Mit Kuchen und Keksen auf den Plätzen sitzen, in die Vorstellung reinrufen und einbezogen werden in die Handlung, das ist es, was den Kindern gefällt. 
Und so fieberten sie auch dieses Mal atemlos mit, als ….

Zur Handlung

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Die kleine Meerjungfrau Sirena (Alexandra Kurzeja) lebt tief im Meer, mit dabei auch der rosa Rochen Jochen (Torben Padanyi) und ihre Mutter, die Meereskönigin (Ute Geske), die anmerkelt, dass sie sehr beschäftigt ist mit dem Regieren und dem Schreiten, damit, Kindern über ihr Köpfchen zu streicheln und stets zu sagen: „wir schaffen das“, dessen Bedeutung ihr zwar unverständlich ist, aber was, wie sie findet, gut klingt.
Sirena hingegen macht sich Gedanken, was sich im Ozean verändert hat: Woher kommen die vielen toten Blumen? Täglich werden es mehr, wie kommen sie dorthin und was kann man dagegen tun?

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Und an dieser Stelle lassen Sie mich sagen, ich habe wirklich einen Moment gebraucht, bis ich verstanden habe, was mit den „Toten Blumen“ gemeint war und dafür hat Andreas Steuer eine Erklärung, „die Kinder haben sofort verstanden, dass damit der Müll gemeint ist, der überall im Meer verteilt und bunt wie eine Blume, aber tatsächlich tot ist.“ Und Christian Berg sagt dazu, dass Kinder eben einen ganz anderen Zugang zur Fantasie haben. Sprich: Als Erwachsener denkt man oftmals viel zu kompliziert.

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Sirena jedenfalls würde gern einmal nach oben an Land schwimmen, wegen der toten Blumen, aber auch, um zu sehen, wie das Leben dort ist, aber ihre Großmutter, die alte Schildkröte Turtula (Ute Geske), erklärt ihr, dass sie das erst darf, wenn sie 16 Jahre ist und außerdem muss sie sich vor den Menschen hüten, sonst verwandelt sie sich in Meeresschaum. Die kleine Meerjungfrau ist allerdings sehr ungeduldig, doch erst als sie einen Menschen vor dem Ertrinken rettet und sich in ihn, den Prinzen (Torben Padanyi), verliebt, ist ihr Wunsch übermächtig. Einmal auf der Erde sein, die Wälder sehen mit den „Fischen auf den Bäumen“ und einmal tanzen, denn sie sagt „Tanzen ist Träumen mit den Füßen“, dass wünscht sie sich. Und dann möchte sie auch zu gern ihren Prinzen wiedersehen….

Die Meerhexe Scheusalia, die Müll liebt und mit dem Plastik über die Meere herrschen will – die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel
Beste Freunde Scheusalias sind Umverpackungen – die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Das hört die böse Meereshexe Scheusalia (Dimitrios Vassiliadis). Sie mag den Müll und möchte, dass das ganze Meer voll davon ist, denn sie will mit all dem Plastik über die Meere herrschen. Außerdem will sie den Prinzen heiraten und gemeinsam mit ihm über das Land und das Meer bestimmen. Um ihr Ziel zu erreichen, bietet sie Sirena einen hinterlistigen Handel an: „Du kannst auf die Erde gehen und dafür gibst du mir deine Stimme.“
Dumm nur, dass der Prinz sich ebenfalls verliebt hat und kundtut, das Mädchen zur Frau zu nehmen, dessen Gesang er nach dem Schiffsunglück gehört hat. Wer so singen kann wird seine Prinzessin.
So singen kann jetzt allerdings nur noch Scheusalia. Wie soll der Prinz (er ist nicht so richtig begeistert von der vermüllten Scheusalia, findet die hübsche, aber leider stumme, Sirena viel besser) nun erfahren, dass Sirena die richtige ist, wenn sie nicht mehr sprechen kann?
Glücklicherweise befinden wir uns in einem Märchen und glücklicherweise ist Rumpelröschen (Christian Berg), der Fee gerufen worden, „um etwas zu retten“ wie er sagt. Er mischt sich ein und mit Hilfe der Kinder verzaubert er Sirena, so dass sie wieder singen kann und nun erkennt der Prinz noch rechtzeitig, wer seine wahre Liebste ist.

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel
Scheusalia möchte auf der Stelle den Prinzen heiraten und trägt ihr schönstes Müllkleid – die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel
Rumpelröschen muss als Fee zur Rettung eilen – die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel
die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Scheusalia jedoch kommt dahin, wo Müll nun einmal hingehört, in den Mülleimer und mit einem „Moin“ wird die Mülltonne auch pünktlich von der Müllabfuhr abgeholt.

Mülltonne statt Hochzeitskleid – die kleine Meerjungfau – Foto: Sabine Christel

Wäre ein Märchen nicht jetzt beendet mit einem „Ende gut, alles gut“ und „wenn sie nicht gestorben sind, dann…“? Aber es gibt tatsächlich noch ein kleines Problem: Soll die kleine Meerjungfrau an Land leben und nie wieder zurück ins Meer dürfen, denn der Prinz kann doch nicht unter Wasser leben? Aber Rumpelröschen hat die Lösung, denn wir befinden uns doch noch immer in einem Märchen, also bekommt der Prinz einen Fischschwanz und kann zusammen mit der Meerjungfrau glücklich und für alle Zeit im Meer bleiben.

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Und was meint das Publikum?

Die Kinder im Publikum sind begeistert, haben sie doch beherzt eingegriffen und Sirena gewarnt, Rumpelröschen gesanglich unterstützt (Klingeling, klingeling,…) und ihren Teil dazu beigetragen, dass es zu einem guten Ende gekommen ist.

Der kleine Zuschauer Elias weist mich in der Pause nach der ersten Hälfte darauf hin, dass das Stück noch nicht zu Ende ist, sondern noch ein zweiter Teil kommt. Angetan ist er von der Meerjungfrau und hofft natürlich, dass die Geschichte gut ausgehen wird. Auch eine weitere junge Zuschauerin, Lisa, ist begeistert von der Dame im Fischkostüm, denn der lange glitzernde Fischschwanz hat es ihr angetan. Dass alles am Ende gut gehen wird, da ist sie sich sicher, denn: „Der Fee macht alles gut!„.

Aber auch die „Großen“ sind begeistert. Viele sind jedes Jahr dabei, wenn ein neues Musical Station in Bückeburg macht. Und sind auch jedes Mal von Neuem begeistert. Laura gehört zum Beispiel schon zu den „großen Kindern“ und war anfangs unsicher, ob sie nicht schon „zu alt“ dafür sei. Doch dann hat die Handlung sie eingefangen und besonders die Interaktionen mit dem Publikum haben dafür gesorgt, dass sie dem Zauber, den dieses Musical verströmt, verfallen ist. Im nächsten Jahr wird sie auf jeden Fall wieder dabei sein und: „die Botschaft in den Geschichten ist für jeden wichtig“, so ihre Meinung.

Pummelchen, das Einhorn muss Rumpelröschen Mut machen – die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel
die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Wir waren übrigens ganz begeistert von Pummelchen, dem kleinen Einhorn, denn es hat der Fee, also Rumpelröschen, ordentlich ins Gewissen geredet, als dieser aufgeben wollte mit einem „nein, das wird heute nichts mehr und am besten geht ihr alle nach Hause und kommt nächstes Jahr wieder“. Aber da ist Pummelchen absolut dagegen und auch die Kinder unterstützen der Fee: mit einem „sag niemals nie“, was ja eher in einen James Bond Film gehört, hier aber gut gepasst hat und weiteren aufmunternden Zurufen keinesfalls aufzugeben, hat das Rumpelröschen alle Zauberkraft zusammengenommen und alles zu einem guten Ende gebracht.

Lesungen mit Christian Berg – denn: „Lesen ist wichtig“

Im Anschluss richtete Christian Berg noch ein paar Worte ans Publikum. Nicht nur, das eine Fortsetzung von dem Buch „Rumpelröschen“ demnächst erscheint, er steht auch für Lesungen an Schulen und in Kindergärten zur Verfügung, man solle sich doch bitte an ihn wenden oder z. B. an die Sparkasse Schaumburg oder die Event-Agentur Andreas Steuer, dann könnte man in Kontakt kommen und ihn für eine Lesung buchen. Vielleicht auch in den Räumen der Sparkasse Schaumburg. Denn immer weniger Kinder können heutzutage etwas mit Büchern anfangen und dagegen muss etwas getan werden.

die Kleine Meerjungfrau – Foto: Sabine Christel

Außerdem hat er den schönsten Moment des Abends eingefangen und dem Publikum mit auf den Weg gegeben, dass, wenn es einem mal nicht gut geht und alles schlecht ist, dann soll man sich an diesen Moment erinnern.

Sehen Sie, so ist das Geld in die Eintrittskarte gut investiert, denn Sie schaffen einen ganz besonderen Moment mit Ihren Kindern und sehen die Welt wieder mit Kinderaugen, hören genauer hin, sehen genauer hin und gehen vielleicht doch etwas sorgsamer mit allem um. Und Zeit miteinander zu verbringen ist sowieso das größte Geschenk, dass wir uns gegenseitig machen können. 

Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel

Nun freuen wir uns auf das nächste Jahr, denn dann wird Christian Berg mit einem weiteren Stück nach Bückeburg kommen, dieses Mal mit „Die Schöne und das Biest“, gespielt von Alexandra Kurzeja und Torben Padanyi. 

Darsteller und Team:

Autogrammstunde – Foto: Sabine Christel

Dieses Mal bezauberte Christian Berg mit einem großen Team und wieder einem fantastischen Bühnenbild (Ausstattung Ulrike Engelbrecht, Requisite Michael Reimers und Maske Carina Klein). Wunderschöne Kostüme, niedliche Figuren (Puppenbau Matthias Weber) und Schauspieler, die mit Herz und Seele dabei sind, dazu ein begeisterter und auch gerührter Christian Berg, der zum 18. Mal in Bückeburg ist und sich jedes Mal freut, mit einem tollen Team die Zuschauer begeistern zu dürfen. Und natürlich die Musik, die mit den schönen Texten jedes Mal im Ohr bleibt und von Jan Christof Scheibe vertont ist. Und nun halten wir es doch mit der kleinen Meerjungfrau und sagen: „vom Scheitel bis zur Schuppe, ist mir alles andere schnuppe„.

Ein paar Impressionen:

Die kleine Meerjungfrau – das große Blubbern – Fotos: Sabine Christel

image_print
Menü schließen