Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186

Skandal in Rinteln – Die Spider Murphy Gang mischt die Schickeria auf

Die wohl bekannteste mehrstellige Telefonnummer der 80er Jahre ist sicherlich die „32 16 8“ unter der man seinerzeit „Rosie“ anrufen konnte, sofern Mann Langeweile und ein Telefon hatte. Und auch die Schickeria fand sich wieder – in den Liedern DER bayrischen Band: Spider Murphy Gang.

Spider Murphy Gang live on Stage (sc)

In den 80ern zur Zeit der Neuen Deutschen Welle eroberten Sie mit ihrem bayrischen Charme, dem Dialekt und der Tolle des Sängers die Fans Europaweit. Hit auf Hit folgte und sie gehörten zu den Stammgästen der ZDF Hitparade.

„Wann kommt so eine tolle Band schon mal nach Rinteln, natürlich sind wir dabei!“ Sylvia (li.) und ihre Freundinnen sind begeisterte Fans (sc)

Aber auch heute noch schaffen es Günter Sigl, Barny Murphy, Ludwig Seuss, Willi Duncan, Andreas Keller und Otto Staniloi mit live gespieltem Rock’n Roll die Fans zu begeistern.

Gute Stimmung schon im Foyer (sc)

So wie am vergangenen Samstag im Brückentorsaal in Rinteln. Zwar mit starker Konkurrenz zu benachbarten Konzertveranstaltungen, aber – es ist halt die original Spider Murphy Gang aus München, da muss man schon Prioritäten setzen. Unterstützung und ein Warm-up gab es von den heimischen Lokalmatadoren „Kluwe und Kluwe“ aus Rinteln mit der „Rintelner All Star Band“.

Anheizer Kluwe und Kluwe mit Band (sc)

Das Team von Carambolage Music Hall hatte damit gute Anheizer im Programm, als endlich die ersten Takte von der „Überdosis Rock’n Roll“ ertönten.

Let the Show begin… (Sc)

Und die Gäste kennen sie alle, Texte wie „In München steht ein Hofbräuhaus, doch Freudenhäuser müssen raus, damit in dieser schönen Stadt, das Laster keine Chancen hat…“ oder „Schick-schick-schikeria“ wurden aus vollem Herzen mitgesungen und man fühlte sich zurückversetzt in die Zeit, in der es weder W-Lan noch Smartphones oder gar Youtube gab und man per Kassetten die Stücke aus dem Radio „mitgeschnitten“ und dann in Dauerschleife auf dem Walkman gehört hat.

Günter Sigl bringt ein Stückchen bayrische Mentalität ins niedersächsische Rinteln. (sc)

Das Publikum war demzufolge auch eher der älteren Generation entstammend und die zeigten an diesem Abend, dass sie noch genauso abrocken können, wie in den guten alten 80er Jahren.

Ausverkauft!! (Sc)

Musikalisch ein „best of“ der Spider Murphy Hits. Sänger Günter Sigl versuchte extra für das Rintelner Publikum Hochdeutsch zu sprechen, wenngleich ihm die Zuschauer im ausverkauften Brückentorsaal mit Applaus und Jubelrufen zeigten, dass man auch in Rinteln bayrisch versteht.

„Wo bist Du?“ Einer von vielen Hits der Band (sc)

Den Ursprung des bayrischen Rock’n Roll erklärte Sigl so: Einen großen Einfluss habe Chuck Berry gehabt. Und schon John Lennon soll damals gesagt haben, wenn man dem Rock’n Roll einen anderen Namen geben würde, dann könnte man ihn auch Chuck Berry nennen. Diese Musikrichtung habe im Übrigen drei weltweit erfolgreiche Bands hervorgebracht: Die Beatles, die Rolling Stones und…. die Spider Murphy Gang. In den Jubel der Fans winkte er bescheiden ab „na ja, in der bayrischen Welt“

Als wäre die Zeit in die 80er zurückgedreht… Günter Sigl sorgt für Begeisterung (sc)

Die Spider Murphy Gang trat zum dritten Mal im Brückentorsaal auf. Anja Riesenberg vom Carambolage Music Hall Team würde sowohl sie, als auch andere tolle Künstler, gern zu weiteren Veranstaltungen einladen. Leider steht die Zukunft des Brückentorsaales derzeit in den Sternen und damit auch die Möglichkeit, in Rinteln ein vielfältiges Programm in großem Rahmen zu präsentieren.

Günter Sigl (li.) Und Barny Murphy, der Mann in rot (sc)

Deshalb war das Konzert für viele auch ein abschließendes Highlight nach all den Jahren.

Zu Füßen der bayrischen Band (sc)

Die Jungs der Spider Murphy Gang waren sympathisch und bescheiden wie eh und je und brachten den musikalischen Funken schon mit den ersten Takten ins Publikum. Der Brückentorsaal in Rinteln war wieder einmal Schauplatz für eine tolle Veranstaltung. Bitte sehr gerne auch weiterhin!

Applaus vom Rintelner Publikum (sc)
image_print
Menü schließen