Serientipp: „House of Cards“
Quelle: Filmstarts.de

Serientipp: „House of Cards“

Werbung

Heute stellen wir Ihnen mal keinen Film, sondern die Politthriller-Serie „House of Cards“ (dt. Kartenhaus) vor, welche seit 2013 auf den Streamingdiensten Netflix und Sky zu finden ist, und 2018 mit der sechsten Staffel abschloss.

Das Drama „House of Cards“, mit der FSK 12 Jahre, besteht aus sechs Staffeln, dabei umfassen Staffel eins bis fünf jeweils 13 Folgen, während die sechste Staffel nur acht Folgen enthält, aber auf die letzte Staffel kommen wir am Ende noch einmal zurück. Jede Folge hat eine Spieldauer zwischen 50 und 60 Minuten und wir können nur sagen, anschauen lohnt sich!

Aber worum geht es eigentlich?

Zum Inhalt:

Eigentlich ist Francis Underwood (Kevin Spacey) ein ganz normaler Kongressabgeordneter, der seit langer Zeit darauf wartet, die Karriereleiter ein Stück höher zu klettern. Der Posten als Außenminister wird ihm in Aussicht gestellt – der perfekte Karrieresprung. Doch plötzlich kommt alles anders.

Garrett Walker (Michael Gill) wird zum Präsidenten gewählt und macht nicht Underwood zum Außenminister, sondern einen Kollegen. Für Underwood ein schwerer Verrat. Er will sich rächen und denkt dabei in großen Dimensionen. Sein neues Ziel ist es, Präsident zu werden. Um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen, schlägt er einen skrupellosen Weg ein, der mit Leichen gepflastert ist. Er nutzt Journalisten aus, täuscht die Medien und agiert ohne Rücksicht auf Verluste. Seine Frau (Robin Wright) spielt in seinen Plänen stets eine wichtige Rolle. Auch sie ist bald süchtig nach Macht und lässt sich von Francis nicht in den Schatten stellen.

Unsere Meinung:

Die Serie „House of Cards“ ist eine der fesselndsten Serien, die wir in den letzten Jahren auf Netflix gefunden haben. Sie fasziniert vor allem durch den Charakter Francis „Frank“ Underwood, der auf skrupellose Art und Weise seinem Ziel, Präsident zu werden, immer ein Stück näher kommt. Dabei ist es ihm egal, ob und über wie viele Leichen er steigen muss, um seinen Plan zu verwirklichen. Seine Frau Claire steht dabei immer hinter ihrem Mann und unterstützt ihn, wo sie nur kann.

Um aber noch (natürlich) spoilerfrei auf die sechste Staffel einzugehen:

Sie eine Enttäuschung zu nennen, wäre wahrscheinlich noch untertrieben! Grund dafür ist, dass Kevin Spacey, der die Hauptrolle des Francis Underwood gespielt hat, aufgrund von Vorwürfen sexueller Belästigung nicht an der sechsten Staffel teilnehmen durfte, und das merkt man der Serie auch leider an. Das Ende wirkt sehr improvisiert, wenngleich man versucht hat, noch so viel Spannung wie möglich in die Serie zu stecken.

Wenn Sie jetzt denken, dass Sie die Serie gerne sehen würden, sich aber durch die schlechtere Leistung der letzten Staffel unsicher sind: Beenden Sie die Serie einfach nach der fünften Staffel, Sie haben so oder so ein offenes Ende zum Schluss, aber das Ende der fünften Staffel ist definitiv besser 😉

Hier auch noch der Trailer zur ersten Staffel

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Schauen!

image_print