Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Rezepttipp: Kochen mit dem Römertopf
Römertopf - Leckers Garen im Backofen

Rezepttipp: Kochen mit dem Römertopf

Eine Bekannte hat kürzlich von einem Essen berichtet. Sie hat alles in einem Römertopf gegart und war vom Ergebnis begeistert. Moment mal: Römertopf? Den kenne ich doch noch aus meiner Kindheit.

Dieses große Gefäß aus Ton, in dem man ganze Gerichte garen konnte und immer blieb alles saftig und schmeckte hervorragend. Bis eines Tages die Zeit der Römertöpfe endete, warum auch immer… Also habe ich mich auf die Suche nach schönen Rezepten gemacht, um Ihnen das altbekannte Tongefäß doch noch schmackhaft zu machen…

Wissenswertes zum Römertopf: Schon in der Zeit der Jäger und Sammler wurde Ton genutzt, um die erlegten Tiere zu umhüllen und beim Garen im offenen Feuer vor der Asche zu schützen. Die Asiaten töpferten das Gargut ein und gruben es zum Garen in die Erde. Die Römer haben das Garen im eigenen Saft mit Ton perfektioniert und schon in einem Tontopf Gemüse, Fleisch und Fisch gegart. Seit ca. 1970 gibt es unter der Handelsmarke „Römertopf“ die so bezeichneten Tontöpfe im Handel.
Das besondere an diesem Topf sind zwei Dinge: Zum einen kann man darin (fast) alles garen, die Speisen vermischen sich zu einem Gericht und alles, Fleisch, Gemüse und Kräuter, bleibt saftig, nichts trocknet aus.

Zum anderen muss der Topf vorbereitet werden: Er wird „gewässert“. Das ist auch das Geheimnis des Römertopfes: Vor der Nutzung legt man den Topf mit Wasser bedeckt in die Spüle. Beide Seiten müssen richtig gewässert werden. Mindestens 10 Minuten, bei größeren Stücken auch gern eine ganze Stunde.

Dann wird der Topf gefüllt, mit allem, was Sie für das Gericht benötigen und – auch sehr wichtig! – in den kalten Backofen gestellt. Ein Vorheizen muss vermieden werden, da sonst der Ton zerspringen würde.

Während des Kochvorgangs gibt der Topf die Flüssigkeit wieder ab, so wird alles ohne zusätzliche Gabe von Fett in eigenem Saft geschmort.

Mittlerweile gibt es auch teillasierte Töpfe oder sogar Töpfe aus Kunststoff, bei denen das Wässern natürlich entfällt. Aber – wir beschränken uns hier auf die original Version: Den klassischen Römertopf.

Erhältlich ist er übrigens noch heute und die Anschaffung lohnt! Sie können entweder klar nach Rezept kochen oder sich selbst etwas ausdenken. Manche nutzen den Topf in der übrigen Zeit auch als Brotschale. Sie sehen, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig 😉 Nun gut, hier nun zwei Rezepte für das Garen im Römertopf:

Hähnchenkeulen Mango-Curry

Garzeit: 95 Min. plus Zeit zum Wässern 480 kcal, 38 g Eiweiß, 26 g Fett, 20 g KH

Hähnchenkeulen Mango-Curry

Zutaten:

  • 4 Hähnchenkeulen à 250 g
  • Salz
  • 4 TL rote Currypaste
  • 6 Frühlingszwiebeln
  • 150 g Sahnejoghurt
  • 2 TL Mehl
  • 100 ml Orangensaft
  • 4 TL Mango-Chutney
  • 1 reife Mango (ca. 400 g)
  • 1 Bund Koriandergrün

Tontopf nach Anweisung wässern. Hähnchenkeulen im Gelenk teilen, rundum salzen und mit Currypaste bestreichen. Keulenteile in den Tontopf legen.

Tontopf schließen. Auf dem Rost auf der 2. Schiene von unten in den kalten Ofen stellen. Keulen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft nicht empfehlenswert) 50 Min. schmoren.

Inzwischen die Frühlingszwiebeln putzen. Das Weiße und Hellgrüne in 4 cm lange Stücke schneiden. Joghurt und Mehl verrühren. Orangensaft und Mango-Chutney unterrühren, salzen. Mit den weißen Frühlingszwiebeln in den Tontopf geben und 25 Min. weiterschmoren.

Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und 2 cm groß würfeln. Mit den grünen Frühlingszwiebeln unter die Joghurtsauce rühren. Weitere 5 Min. schmoren. Mit Korianderblättchen bestreuen. Dazu passt Reis.

Sie sind auf den Geschmack gekommen? Römertopf ist eine eingetragene Marke und den original Topf (in verschiedenen Größen erhältlich, je nach Bedarf) bekommen Sie hier: Römertopf

Ratatouille mit Hirse aus dem Römertopf

Zutaten für vier Personen:

  • 125 g Hirse
  • 1 Paprikaschote, gelb
  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 6 kleine Cocktailtomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Dose Tomaten, stückig
  • Salz und Pfeffer
  • Kräuter der Provence (oder italienische)
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min.

Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. Schwierigkeitsgrad: normal Den Römertopf für mindestens 10 Minuten mit kaltem Wasser (nach Anleitung) wässern.

Die Hirse in einem Sieb mit heißem Wasser waschen und abtropfen lassen.

Die Paprika, Aubergine und Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden und die Cocktailtomaten vierteln. Den Frühlingslauch in Ringe schneiden.

Das ganze Gemüse in eine entsprechend große Schüssel geben, darüber die Dosentomaten. Alles mit Salz, Pfeffer und der Kräutermischung abschmecken und zusammen mit dem Olivenöl gut vermischen.

Nun sollte auch der Römertopf so weit gewässert sein. Die abgetropfte Hirse am Boden des Römertopfes verteilen, die Gemüsemischung obendrauf geben.

Den Römertopf mittig in den kalten Backofen schieben und die Ratatouille bei Ober-/Unterhitze 200 °C etwa 30 Minuten insgesamt im Ofen lassen. Nach dieser Zeit ist die Hirse durch und das Gemüse noch schön knackig.

Nun gut, noch eine süße Variante gefällig?

Traubenmichl im Römertopf

Statt Kirschmichl hier die Traubenvariante

Zutaten für drei Portionen:

3 Brötchen

250 g Quark (20%)

100 g Zucker

2 Eier

4 Tropfen Zitronenaroma (oder den Abrieb einer unbehandelten Zitrone)

500 g Weintrauben, kernlos

1/4 l Milch

1 EL Zucker

etwas in Flöckchen geschnittene Butter

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min.

Römertopf nach Anleitung wässern. Schneiden Sie die Brötchen in dünne Scheiben. Mit der Hälfte davon legen Sie den Boden des gewässerten Römertopfes aus. Dann den Quark mit 100 g Zucker, einem Ei, dem Zitronenaroma oder – abrieb verrühren und die Weintrauben unterheben. Anschließend die Masse in den Römertopf füllen und die zweite Hälfte der Brötchenscheiben darüber decken. Nun die Milch mit dem zweiten Ei und 1 EL Zucker verquirlen und die Mischung über den Inhalt der Form gießen. Setzen Sie die Butterflöckchen obenauf und schließen den Topf.

Der Traubenmichl wird in den kalten Backofen geschoben und muss 1 1/4 Stunden bei 220°C backen.

Dazu Vanillesauce servieren und etwas Zimt darübergeben.

Scarlett-Magazin wünscht einen angenehmen Tag!

*Essen und trinken.de/Chefkoch.de

Menü schließen