Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
New York, New York – Los geht es zum Big Apple

New York, New York – Los geht es zum Big Apple

New York – das klingt nach Frühstück bei Tiffanys, Schlittschuhlaufen im Park, Broadwayshows, Brooklyn Bridge, Sex and the City, Shopping, Freiheitsstatue, Manhattan und New Years Eve.

Wie sang es Mr. Blue Eyes, Frank Sinatra, doch so schön? „If I can make it there,
I’ll make it anywhere“
. Mit dem Big Apple verbindet man Fashion, Freiheit, Theater, Trubel, Rush Hour und ein Gefühl von Freiheit, wenn man die Skyline der Stadt fasziniert betrachtet.

New York hatte auch seine dunklen Momente, als am 11. September 2001 die Flugzeuge in die beiden Twintowers flogen und die Stadt durch die Terroranschläge zwei ihrer Wahrzeichen verlor, als tausende Menschen starben und Amerika, dass als unantastbare Großmacht galt, erschütterten.

Aber die New Yorker haben sich ihren Stolz bewahrt und heute gilt die Stadt wieder als sicher. Fast jeder wünscht sich, einmal im Leben zum Christmasshopping nach New York zu reisen, einmal im Central Park Schlittschuhlaufen oder eine der großen Broadwayshows zu besuchen. Es locken Modemarken wie Prada, Manolo Blahnik und die hippsten angesagten Labels. Die Fashion Week zieht einmal im Jahr die Fashionistas in die Stadt.

Nirgendwo in den USA tobt das Leben so wie in New York. Hier entstehen Träume, hier beginnen Karrieren und hier begegnen Ihnen auf der Straße Models wie Börsenmakler, Rapper wie Businessleute, hier kann ein Kellner ein angehender Schauspieler sein, der auf seinen Durchbruch an einem der Theater am Broadway wartet. Think Big – das ist das Motto der Stadt. Wenn Du schon Träume hast, dann richtig.

Es gibt natürlich auch die andere Seite. Die Mieten sind extrem teuer, wer hier anfängt, muss sich unter Umständen ein mini Appartement mit einigen Mitbewohnern teilen oder sich in einem weit entfernten Randbezirk mit wenigen Quadratmetern begnügen.

Sie haben Lust auf Musicals, Macy’s und Bloomingdales? Sie wollen mit einer Kutsche durch den Centralpark fahren und sich einen Überblick verschaffen über die Stadt, die niemals schläft? In unseren Traveltipps stellen wir Ihnen New York vor:

Welcome to New York!

Anreise

New York hat drei Flughäfen, John F. Kennedy International Airport, LaGuardia Airport, Newark Liberty International Airport, achten Sie bei der Buchung genau darauf! Außerdem bei einer Reise Folgendes beachten:

  • Power Adapter: Type B Steckdosen. Unbedingt an einen Adapter denken!
  • Sim Karte: Wenn Sie länger bleiben wollen, ist es eine gute Idee, sich eine Sim Karte zu besorgen.

Der John F. Kennedy Airport (JFK) ist der größte Verkehrsflughafen im Gebiet New York. Aber auch der LaGuardia Airport (LGA) bietet massig Flüge an.

Nicht vergessen!

Der John F. Kennedy Airport hat die Kennung JFK. Viele Flüge gehen ab Frankfurt/Main. Zum LaGuardia Airport (LGA) gibt es vor allem ab Düsseldorf die günstigsten Angebote. Beachten Sie auf jeden Fall, dass Sie bei der Einreise Ihre ESTA (Eine elektronische Einreisegenehmigung (ESTA) im Rahmen des „Visa Waiver“ Programms. ESTA beantragen Sie am besten mehrere Wochen vor der Reise online, indem Sie den ESTA Antrag ausfüllen. ESTA kostet eine Gebühr von 14 $ und ist für 2 Jahre gültig) und ein gültiges Visa benötigen.

Gute Airlines, die in New York landen, gibt es viele. Beispielsweise British Airways, Singapores Airlines oder Emirates.

Und wie geht es in die Stadt?

1. Taxi

Mit dem Taxi kommen Sie zum Beispiel von zwei New Yorker Flughäfen geschmeidig nach Manhattan. Der Preis vom JFK liegt beim Festpreis von 52 Dollar. Hinzu kommen 8 Dollar Mautgebühr und von 16 bis 20 Uhr 4,50 Dollar Rushhour Zuschlag. Vom LaGuardia gibt es keinen Festpreis. Hier sollte man je nach Verkehrslage mit 20 bis 40 Dollar zuzüglich Mautgebühren rechnen. Bitte denken Sie auch noch an das Trinkgeld, dass Sie drauflegen sollten.

new york ubahn subway manhattan brooklyn bahn metro

2. Subway

Sie können natürlich auch mit der U-Bahn in die Innenstadt. Das Ganze gestaltet sich zwar zeitintensiver als mit dem Taxi, dafür ist es aber auch billiger. Für 8 Dollar geht es vom JFK erst zur AirTrain Haltestelle Jamaica, und dann mit der U-Bahn Richtung Manhattan. Vom LaGuardia zuerst per Bus zur U-Bahn Station. Von der Haltestelle Roosevelt Avenue dann in die Linien E, M, F, R und 7 umsteigen.

Geld

Mit Euros kommt man in New York nicht sehr weit. Sie haben aber verschiedene Möglichkeiten, vorbereitet zu sein. Entweder einfach schon vor der Abreise zu Hause etwas Geld wechseln, um direkt etwas zur Verfügung zu haben. Oder haben Sie eine Kreditkarte, mit der Sie ohne Gebühren auch in den USA Geld abheben können? Perfekt!

Auch an allen Flughäfen finden Sie immer eine Wechselstube, an der Sie Dollar besorgen können.

Unterkunft

Private Unterkünfte via Airbnb sind praktisch und günstig. Außerdem ist man unabhängig und kann sich selbst gut versorgen. Die Wohnungen bieten alles, was man zum täglichen Leben benötigt und man kann sich sowohl die Unterkunft (Komfort, Einrichtung, allein oder Einzelzimmer), als auch die Umgebung (City oder Randbezirk) selbst aussuchen. Die günstigsten Monate, was die Übernachtungspreise angeht, sind Januar, Februar, Juli und August. Die Buchung übers Internet ist in der Regel die günstigste Variante. Allerdings gibt es ein paar Kleinigkeiten, die man wissen sollte. Die Preise sind in der Regel Zimmerpreise. Ob Sie das Zimmer allein bewohnen oder mit jemandem teilen macht zumeist preislich keinen Unterschied.

Alternativ bieten Reiseagenturen Pauschalpreise an: Also Flug mit Übernachtung in einem Hotel, gern mit einem Arrangement, wie Sightseeing oder ein Broadway Musical. Das ist sicherlich angenehm, weil man sich nicht mit der Unterkunftssuche plagen muss und ein schönes Angebot hat.

HIER ist zum Beispiel ein Angebot für Sylvester 2019.

Und HIER ein Angebot für eine Familienreise nach New York.

Hotels

Booking.com

Hier haben wir das Arlo NoMad Hotel in New York gefunden. Über booking.com entdeckt man gute Unterkünfte und kann die Preise vergleichen.

Das Arlo NoMad empfängt Sie 644 m vom Madison Square Park, 322 m vom Empire State Building und 805 m vom Herald Square entfernt. Die Haltestelle der U-Bahn Linie 6 an der Ecke 33. Street und Park Avenue erreichen Sie nach 322 m.

Jedes Zimmer des Hotels ist 14 m² groß und bietet einen Kühlschrank, einen Flachbild-Kabel-TV, einen Schreibtisch sowie kostenfreies WLAN. Das Businesscenter steht Ihnen kostenfrei zur Verfügung. Gegen einen Aufpreis können Sie den Reinigungs-, Bügel- und Wäscheservice in Anspruch nehmen. Das Arlo NoMad verfügt zudem über eine 24-Stunden-Rezeption sowie einen rund um die Uhr geöffneten Markt mit Snacks von Mouth NYC und besonderen Geschenken von Exit9.

Die Bar auf dem Dach, Arlo Rooftop, bietet eine Aussicht auf Downtown und Uptown Manhattan. Ihre Mahlzeiten können Sie auch im hoteleigenen Restaurant Lamalo genießen. Die Speisekarte im Lamalo basiert auf der abwechslungsreichen und geschmackvollen Küche des Nahen Ostens, insbesondere Israels. Unter den authentischen Geschmack dieser Region mischen sich Akzente der Küche New Yorks. Auf der Karte finden Sie Speisen zum Teilen mit einer Auswahl an nahöstlichen Dips. Ihre Bestellung erhalten Sie wenige Minuten, nachdem Sie an Ihrem Tisch Platz genommen haben. Die Vorspeisen wechseln saisonal und werden immer mit hausgemachtem Jerusalem Laffa serviert. Auf der 2. Etage erwartet Sie eine weitere Bar, die BARlo.

Der internationale Flughafen John F. Kennedy liegt 26 km und der Flughafen Newark 28 km von der Unterkunft entfernt. In der Nähe des Arlo NoMad befinden sich zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants. Zum Shake Shack gelangen Sie nach 644 m. NoMad ist bei Reisenden, die an Architektur, einer tollen Skyline und Museen interessiert sind, sehr beliebt.

Arlo NoMad Hotel

Das Peninsula Hotel bietet eine tolle Aussicht auf die Skyline von New York:

Booking.com

Dieses Hotel in Midtown Manhattan bietet eine Dachterrasse sowie einen Wellnessbereich mit einem Innenpool. Sie wohnen hier nur wenige Schritte von der Fifth Avenue entfernt. Zum Rockefeller Center gelangen Sie von der Unterkunft aus nach 644 m, und den Central Park erreichen Sie nach 483 m.

Freuen Sie sich außerdem auf eine kuratierte Kunstausstellung zum Thema berühmte und bekannte Künstler der 80er. Die Ausstellung wird im The Peninsula New York bis zum 31. Oktober gezeigt. In den öffentlichen Bereichen des Hotels erwarten Sie Werke von Andy Warhol, Francesco Clemente, Keith Haring, Jean-Michel Basquiat, Barbara Kruger und Michael Halsband. Jedes Zimmer verfügt über kostenfreien WLAN-Zugang, Flachbild-TVs, eine voll ausgestattete Minibar sowie Stimmungsbeleuchtung. Sie können zudem internationale Anrufe tätigen. Die Marmorbadezimmer umfassen einen eingebauten TV. Auch Bademäntel liegen für Sie bereit. Einige Zimmer bieten Stadtblick.

Lassen Sie sich im Peninsula New York mit Gourmetgerichten verwöhnen. Im Restaurant Clement werden Ihnen unter anderem moderne amerikanische Köstlichkeiten serviert. Der Salon de Ning ist eine moderne Dachterrassenbar mit einer breit gefächerten Auswahl an Cocktails nach Art des Hauses sowie asiatisch inspirierter, leichter Küche.

Das Museum of Modern Art und die U-Bahn-Station 5 Av/53 erreichen Sie von Ihrer Unterkunft aus nach 805 m. Zu den Theatern am Broadway, wie dem Winter Garden und dem Gershwin Theatre, gelangen Sie von der Unterkunft nach jeweils knapp 1,2 km.

Peninsula Hotel

Essen und Trinken

Essen in New York ist nahezu überall möglich: Ob Sie sich an einem Snackstand bedienen oder in einer Bäckerei oder einem Kiosk – Sie haben die große Auswahl. Aber auch Restaurants – von günstig bis hochpreisig – sind im Angebot.

Frühstück in New York

Für ein klassisches New Yorker Frühstück sollten Sie in Ellen’s Stardust Diner gewesen sein. Während die Kellner, die hier bedienen, zwischendurch mit einer musikalischen Darstellung auftrumpfen, dürfen Sie hier typisch amerikanisch frühstücken. Und dazu gehören natürlich Pancakes, Bacon & Eggs oder Bagels und Kaffee. Klassisches New Yorker Frühstück, also Bagel und Kaffee, bekommen Sie aber auch im BO’s Bagels – einfach, günstig, aber unfassbar lecker.

Ein Happen zwischendurch

Für den kleinen Hunger tagsüber gibt es den Chelsea Market. Auf dem hippen Markt finden Sie neben vielen verschiedenen Essensständen auch trendige Geschäfte.

Ansonsten sollten Sie auch an einem der bekannten Street Food Stände probieren, die sich über die gesamte Stadt verteilen.

Restaurants

The River Café

Die beste Aussicht auf die Manhattan Skyline haben Sie nicht von Manhattan selbst, sondern von der gegenüberliegenden Seite des Wassers. Am anderen Ende des East River, gleich unter der Brooklyn Bridge befindet sich das River Café. Kommen Sie hierher für Frühstück, Mittagessen oder Abendessen mit Aussicht auf die beleuchteten Wolkenkratzer am Fluss. Bestellen Sie auf jeden Fall das berühmte Dessert des Lokals, die Chocolate Brooklyn Bridge!

Reservieren Sie hier Ihren Tisch beim The River Café

Robert NYC

Gehen Sie mit Ihrem Partner zu Robert NYC, wenn Sie einen besonderen Abend planen. Es ist ein modernes Restaurant im höheren Preissegment. Das Restaurant liegt am Columbus Circle und befindet sich in der obersten Etage des Museums für Kunst und Design. Sie haben von hier aus einen wunderbaren Blick über den Central Park und den Columbus Circle.

Reservieren Sie hier Ihren Tisch bei Robert NYC

Die beste Aussicht genießen, das geht natürlich im Big Apple besonders gut: Hier ein paar Rooftop Bars, die mit ihrer spektakulären Aussicht überzeugen:

Die besten Rooftop-Bars in New York

Rooftop Bar New York Skyline view shutterstock_343374755

Rooftop-Bars New York

1 Rooftop Garden & Bar

Das 1 Hotel Brooklyn Bridge trägt seinen Namen nicht ohne Grund, denn es befindet sich im Brooklyn Bridge Park direkt an der Brooklyn Bridge.

  • Adresse: 60 Furman Street, Brooklyn, New York City
  • Im Winter geschlossen
  • Pool verfügbar
  • Nicht-Hotelgäste zahlen $20 Eintritt

Durch diese einmalige Lage haben Sie von der zum Hotel gehörigen 1 Rooftop Garden & Bar nicht nur einen Ausblick auf New Yorks Skyline, sondern auch auf den East River, die Freiheitsstatue und die Brooklyn Bridge. In bequemen Sesseln oder auf schmalen Sofas kann man sogar durch das Glasgeländer die Aussicht genießen und dabei ein kaltes Getränk zu sich nehmen. Gegen eine Gebühr von 20 USD können auch nicht-Hotelgäste die Dachterrasse betreten und bekommrn einen unbezahlbaren Ausblick dafür. Die Gebühr muss montags bis freitags ab 16 bis 0 Uhr, sowie samstags und sonntags von 12 bis 0 Uhr gezahlt werden.

Restaurant & Bar 230 Fifth

Nicht nur Hotels haben tolle Aussichtsplattformen, auch New Yorker Restaurants, wie das Restaurant & Bar 230 Fifth, können damit punkten. Hier gibt es Lobster Rolls, handgeschnittene Pommes und leckere Burger, dazu einen Martini – perfekt.

  • Adresse: 230 Fifth Ave (Ecke 27th), Manhattan, New York City
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag ab 14 Uhr, Samstag und Sonntag ab 10 Uhr
  • Von November bis Mai werden Iglus aufgestellt

Zu Stoßzeiten kann es hier durchaus voll werden, doch die freundlichen Mitarbeiter lassen sich den Stress nicht anmerken – vermutlich sind sie nichts anderes gewöhnt. Der Blick auf die Skyline ist einmalig. Wer allerdings denkt, diesen Blick kann man hier nur an lauen Sommertagen genießen, der irrt. Seit dem Winter 2014 können es sich die Gäste in exklusiven Iglus gemütlich machen, die vor Wind und Wetter schützen. Drinnen ist es nicht nur bunt beleuchtet, sondern auch beheizt, Sofas, kleine Teppiche und Lampen sorgen hier für echte Wohlfühlatmosphäre. Reservieren kann man solch einen Iglu leider nicht, sondern man muss einfach früh genug da sein und darauf hoffen, dass man noch einen Platz ergattert. Die Iglus stehen bis Ende März dort.

New Yorker Pizza – besser als in Italien?

Eine echte New Yorker Pizza ist einfach nur köstlich und ein wahrer Leckerbissen der Metropole! Es gibt so viele Variationen, doch die richtige New Yorker Pizza hat einen dünnen Teig und ist mit Mozzarella und Marinara Sauce belegt.

Ein echter Aufsteiger am Pizza-Himmel ist die SottoCasa Pizzaria in Harlem nördlich des Central Parks: Ein herrlich knuspriger Rand, guter Mozzarella Käse und eine gemütliche Atmosphäre – absoluter Geheimtipp!

Natürlich gibt es in New York etliche Pizzerien, doch Lombardi’s, Roberta’s, Joe’s Pizza und John’s of Bleeker Street stellen definitiv vier der wohl besten Anlaufstellen dar. So ist das Lombardi’s beispielsweise die älteste Pizzeria New Yorks, in der die Pizzen sogar noch in einem alten Kohleofen gebacken werden. Währenddessen können im Roberta’s auch mal die einen oder anderen Prominenten gesichtet werden, wie etwa Beyoncé und Jay-Z. Und auch das John’s of Bleeker Street muss sich mit seinen köstlichen Pizzen und den leckeren Pizzabelägen nicht verstecken!

Saftige Pizza in New York

Sehenswert

Kostenlos: Staten Island Ferry

Wenn Sie keine Lust auf eine teure Tour zur Freiheitsstatue haben, können Sie mit der Staten Island Ferry eine kostenlose Fahrt in die Nähe der Freiheitsstatue unternehmen.

Die Überfahrt nach Staten Island dauert ungefähr 25 Minuten. Die Fähre legt im Battery Park an der Südspitze von Manhattan ab. Von der Fähre haben Sie einen tollen Blick auf die Skyline von Manhattan und auf die Brooklyn Bridge und natürlich die Freiheitsstatue.

Die Fähre verkehrt alle 15 – 20 Minuten und das 24 Stunden am Tag. Außerhalb der Hauptverkehrszeiten verkehrt sie alle 30 Minuten. Mehr Infos hier.

Empire State Building

Der Ausblick von der 400 m hohen Aussichtsplattform im Empire State Building ist großartig und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Big Apple! Ein absolutes Muss beim ersten Besuch in New York, denn das Gebäude ist einer der bekanntesten Wolkenkratzer in New York.

Das Empire State Building gehört seit über 80 Jahren zu den Hauptattraktionen und Top Sehenswürdigkeiten in New York. Die berühmte Aussichtsplattform liegt in schwindelerregenden 400 Metern Höhe im 86. Stockwerk!

Top of the Rock – Rockefeller Center

Top of the Rock ist weniger überlaufen als das Empire State Building.

Die Plattform bietet auch einen ersten Eindruck und Überblick über Manhattan. Von hier haben Sie das Empire State Building perfekt im Blick. Erinnerungsfotos von hier mit dem Wahrzeichen New Yorks sind besonders beliebt.

Je nach Jahreszeit ist unten die berühmte Eislaufbahn und ab Anfang Dezember der riesengroße Weihnachtsbaum. Das Rockefeller Center ist an der 45 Rockefeller Plaza in Manhattan.

Brooklyn Bridge

Eines der offiziellen und bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist die Brooklyn Bridge, die Manhattan mit Brooklyn verbindet. Wußten Sie, dass die Brooklyn Bridge zur Zeit des Baus noch „East River Bridge“ hieß, da sie über den gleichnahmigen Fluß führt? 1993 galt sie außerdem als achtes Weltwunder und hielt damals den Weltrekord als längste Hängebrücke der Welt. Einen tollen Ausblick auf die Brooklyn Bridge haben Sie vom Brooklyn Bridge Park.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Brookyln Bridge:Linie 2, 3, A, C bis Fulton Street, Linie J und Z bis Chambers Street oder  Linie R bis City Hall.

One World Observatory – New Yorks höchste Aussichtsplattform!

Das eindrucksvoll aus New Yorks Skyline herausragende One World Trade Center wurde auf Ground Zero gebaut. Der Wolkenkratzer ist mit 541 m Höhe das höchste Gebäude New Yorks und somit ist die One World Observatory Aussicht aktuell noch die höchste in New York. Seit 2015 können Sie die Aussichtsplattform in New Yorks höchstem Gebäude besuchen. Der Ausblick ist fantastisch. Falls die Aussicht zum Central Park vom Rockefeller Center weiter zugebaut wird, vielleicht bald die beste Aussicht in New York (bis Ende 2019/Anfang 2020 das Hudson Yards Observation Deck eröffnet).

National 9/11 Memorial and Museum

Das 9/11 Memorial & Museum ist eine der tragischerweise beliebtesten Attraktionen in NY City. Diese Gedenkstätte soll an die 2.983 Menschen erinnern, die bei den Anschlägen vom 11. September 2001 und am 26. Februar 1993 getötet wurden.

Diese Gedenkstätte mit dem beeindruckenden Museum befindet sich auf Ground Zero und besteht aus zwei Wasserbecken, die exakt auf den Fundamenten der eingestürzten Twin Towers stehen. Umgeben werden diese von zahlreichen Bäumen. Ein sehr angenehmer und angemessener Ort, um den schrecklichen Ereignissen zu gedenken.

Das 9/11 Museum grenzt an die beiden Brunnen an, es ist integriert. Es erzählt die Geschichte der Ereignisse vom 11. September. Ausgestellt sind Überbleibsel und Fundstücke von Gebäuden, wie auch private Gegenstände und Kleidungsstücke von Menschen (Ausweise, Feuerwehrhelme, …). Viele multimediale Fernsehausschnitte, Radio- und Funkaufnahmen können Sie darin ansehen und -hören.

Der Eintrittspreis für das 9/11 Memorial und Museum beträgt 26 $ für Erwachsene und 15 $ für Kinder von 7 – 12 Jahre.

Freien Eintritt zum 9/11 Memorial & Museum erhalten Sie mit folgenden New York Pässen: New York Pass, New York City PASS (Hier müssen Sie sich zwischen dem 9/11 Memorial oder dem Intrepid Sea, Air & Space Museum entscheiden.

Central Park – die grüne Lunge New Yorks

New Yorks grüne Lunge befindet sich zwischen der 59. bis zur 110. Straße und der 5th bis zur 8th Avenue. Im Winter kann man hier Runden auf Schlittschuhen auf den Einsflächen drehen oder im ganzen Jahr Fahrräder mieten und den Central Park damit durchqueren. New York ist eine Fahrradstadt. Mieten Sie sich ein Rad und durchqueren Sie den Park.

helikopterflug-new-york-central-park
Central Park New York
Helikopterflug New York ohne Türen
Central Park von oben beim Hubschrauber Rundflug über Manhattan

Tipps für NY Reisende:

Gehen Sie bei Rot über die Ampel!

Für Fußgänger gilt in New York beim Überqueren der Straßen eigentlich nur diese Regel: Wenn kein Auto kommt, dann gehen Sie schnell rüber. Ob die Ampel dabei auf Rot oder Grün steht, ist zweitrangig. Lassen Sie sich auch nicht davon beeindrucken, wenn Polizisten in der Nähe sind, die interessiert es gar nicht, ob jemand bei Rot über die Straße geht. Zumal es praktisch jeder New Yorker tut. Vorsicht ist natürlich trotzdem geboten, nicht nur auf den etwas schmaleren Nebenstraßen, sondern vor allem auf den breiten Avenues. Dort ist aber meist ohnehin derart viel Verkehr, dass man an der Ampel doch lieber auf das Grün wartet.

New Yorker haben es eilig, also trödeln Sie nicht

New Yorker wollen keine Zeit verlieren, das zeigt sich nicht nur darin, dass sie rote Ampeln ignorieren, sondern auch an ihrem flotten Schritt. Entsprechend ungeduldig sind New Yorker auch, wenn jemand an Supermarkt-Kassen, Subway-Ticketautomaten oder beim Bestellen eines Sandwiches zu langsam ist. Für Touristen gilt dementsprechend: Achten Sie darauf, dass Sie die New Yorker nicht aufhalten – und halten Sie etwa in der Subway das Ticket schon parat, wenn Sie sich in Richtung des Drehkreuzes begeben.

Vor 10 Uhr geht fast gar nichts

Eigentlich, so würde man vermuten, schläft eine Stadt wie New York nicht, entsprechend früh müsste es also allerorts auch losgehen. Doch die meisten Geschäfte – und auch viele Büros – starten erst um 10 Uhr in den Tag. Das liegt unter anderem auch daran, dass es abends oft sehr lange geht, Arbeitstage bis 21 Uhr oder länger sind nichts Ungewöhnliches. Wer den Big Apple also verhältnismäßig unhektisch entdecken will, nutzt die Zeit zwischen 7 und 9 für einen Spaziergang, etwa auf der High Line, einer ehemaligem Hochbahntrasse, die zum Park umfunktioniert wurde.

Hier zahlt man (fast) alles mit Kreditkarte

Ein Espresso für 3 Dollar? Eine Flasche Wasser für 1,49 Dollar? Ein Bier in der Kneipe für 7 Dollar? In New York gibt es – wie auch in anderen US-Metropolen – fast nichts, was man nicht mit der Kreditkarte zahlen kann. Je nach Art des Einkaufs und bei niedrigen Summen wird die Kreditkarte oft nur durchgezogen, die Eingabe einer PIN oder eine Unterschrift entfällt. Natürlich verliert man als Urlauber so schnell den Überblick. Aber manchmal ist es dann doch sehr praktisch, wenn man nur die Karte zücken und nicht Kleingeld abzählen muss. Auch Trinkgeld wird auf diese Weise gezahlt: Dafür einfach das Feld „Tip“ mit dem entsprechenden Betrag ausfüllen.

Generell gilt, dass in den USA nur Nettopreise angegeben werden, d. h., Steuern (Sales Tax) werden erst an der Kasse hinzugerechnet. In New York betragen diese in der Regel 8,88 %, wovon 4 % vom Staat erhoben werden und dann noch extra Gebühren wie die City Rate und eine special Rate hinzukommen. Das heißt, ein Sandwich, das mit einem Nettopreis von 2,50 $ ausgezeichnet wurde, kostet bei einem Steueraufschlag von 8,88% dann 2,72 $.

Planen Sie genug Zeit für die Rückfahrt zum Airport ein

Zwar wird dies jedem Reisenden empfohlen, doch in New York sollte man diesen immer wieder vorgebrachten Hinweis wirklich beherzigen, vor allem, wenn man vom Flughafen JFK zurückfliegt und mit Mietauto oder Taxi unterwegs ist. Je nach Verkehrslage kann die Fahrtdauer schon mal 2 Stunden betragen. Auf die Zeitangaben von Google Maps, Apple Karten und andere Dienste ist oft kein Verlass, da Unfälle plötzlich den ohnehin zäh fließenden Verkehr zusätzlich behindern können. Hinzu kommt, dass die Strecke von Manhattan in Richtung JFK auch die Route ist, um nach Long Island zu kommen, was an manchen Tagen für noch mehr Stau sorgt. Darum: Wer auf Nummer sicher gehen möchte, nimmt Subway und Zug. Am Airport selbst sollte man bestenfalls zwei Stunden vorher sein, da der Security-Check sehr genau vonstatten geht und bisweilen etwas länger dauern kann, als man es hierzulande gewohnt ist.

Mitbringsel

M&M’s World Süßigkeiten: Die M&M’s World am Times Square ist DIE Süßwarenladen-Ikone in New York City. Im Geschäft selber erwartet Sie ein Meer an M&M’s in allen Farben und Geschmackssorten.

I love New York“ T-Shirt: Ein Klassiker. Mit einem “I love New York” T-Shirt kann man eigentlich nichts falsch machen.

Hard Rock Cafe Shirt: Ein zeitloser Klassiker. Es gibt ein Hard Rock Cafe direkt am Times Square, wo Sie Shirts bekommen können!

Wahrzeichen-Miniaturen: Wahrzeichen-Miniaturen stehen ganz oben auf der Liste der beliebtesten Mitbringsel und sind genau das, was Sammler Freunde brauchen. Vom kleinen Empire State Building bis zu mini Freiheitsstatuen. Unbedingt kaufen!

Salz- und Pfefferstreuer: Erhältlich in kleinen Empire State Building und Chrysler Building Miniaturen oder mit Aufdrucken von Wahrzeichen. Ein Blickfang auf jedem Esstisch!

Shopping

New York bietet wirklich alles, was man für eine erfolgreiche Einkaufstour benötigt: weltbekannte Labels, kleine Insider-Läden, die sich versteckt in aufstrebenden Stadtteilen verbergen und auch große Outlets vor den Toren der Stadt, die schnell zu erreichen sind. Dazu die neusten Trends und lange Öffnungszeiten.

Wo kann man am besten in New York Shoppen?

Es gibt viele gute Spots für Shopping in New York:

  • Südlicher Broadway / SoHo
  • Hudson Yards The Shops
  • 5th Avenue
  • Macy’s am Herold Square
  • Brooklyn Flea Market
  • Chelsea Market
  • Shops am Columbus Circle
  • NICHT der Times Square
  • Woodbury Common Outlets
  • Madison Avenue

New York ist die absolute Modemetropole, was das Shoppen in jedem Viertel zu einer Besonderheit macht. Die berühmte Fifth Avenue ist weltbekannt. Allerdings sind es gerade Stadtteile wie SoHo, Williamsburg, der Meatpacking District oder das Greenwich Village, die am meisten überzeugen. Nicht zu kommerziell, sehr individuell und für jeden Geschmack etwas dabei. Das ist New York. Das Besondere: fast jedes Label, oder jede Retailkette hat in New York ihren Flagship Store. Das bedeutet, dass man dort Kleidung kaufen kann, die es sonst noch nirgends gibt. Hier wird getestet, ein Trend ausgereizt und das Kaufverhalten erprobt. Einer der ersten Insider Tipps ist in jedem Fall genau diese Flagship Stores zu besuchen, um wahre Raritäten zu ergattern. Spannend zu sehen und macht das Shopping in New York noch aufregender. Und: Es garantiert, dass man mit dem einen oder anderen Teil nach Hause kommt, das noch keiner hat!

Im Gegensatz zu Deutschland sind die Öffnungszeiten der Läden viel flexibler – manche haben sogar 24 Stunden am Tag geöffnet. Die meisten haben Montag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr geöffnet und Sonntags von 11 bis 21 Uhr. Die Mode-Metropole New York hat mit seiner weltbekannten 5th Avenue eine der berühmtesten Shopping-Meilen auf der Welt, auf der man ein Vermögen ausgeben kann. Designer wie Calvin Klein, Prada, Armani, Hugo Boss, Dolce & Gabbana haben sich hier niedergelassen und warten nur darauf, dass man bei den – wenn man den Umrechnungskurs von Dollar zu Euro mit berücksichtigt – Shopping-Angeboten zuschlägt!

Die bekannten Retailketten sind in New York City sehr beliebt – dazu zählen zum Beispiel Abercrombie & Fitch, Hollister, Footlocker, der bekannte Niketown auf der 5th Avenue, oder in SoHo, adidas, Apple und H&M – auch hier lohnt sich es, zu shoppen. Shopping in New York bedeutet vor allem eines: Die Kreditkarte glüht und die Koffer auf der Rückreise werden sehr schwer sein!

New York Shopping Tipps: Mehrwertsteuer, Taxes, Einfuhrbestimmungen, Special Sales

Alle Preise, die man bei einer Shopping-Tour in New York sieht, sind immer ohne die Mehrwertsteuer/Taxes angegeben. Also die Netto-Preise. Darauf kommen noch einmal 8,875% MwSt. für die meisten Einkäufe. Diese Zahl setzt sich aus der Mehrwertsteuer der Stadt New York (4,5%) und dem Bundesstaat New York (4,375%) zusammen. Einige Outlets wie das Jersey Gardens Outlet befinden sich aus gutem Grund in New Jersey: dort gibt es nämlich keine Mehrwertsteuer! Wer also richtig sparen will und das Shopping in New York günstig halten möchte, der fährt in den anliegenden Bundesstaat New Jersey.

Bitte auch die Einfuhrbestimmungen vom Rückreiseland berücksichtigen! In Deutschland sind das (Stand April 2017) 430 EUR. Voraussetzung dafür ist, dass der Reisende über 15 Jahre ist. Unter dem sind es nur 175 Euro Reisefreimenge.

Die Black-Friday-Deals nach Thanksgiving sind besondere Schnäppchen. Der Schlussverkauf am Tag nach Thanksgiving ermöglicht einen 24-Stunden Shopping-Marathon.

Sparen? Die besten Outlets & Malls in und um New York

Richtig sparen geht auch, wenn man die zahlreichen Outlets besucht – dort gibt es alles bis zu 80% unter dem regulären Preis. Fokus liegt dabei meistens im Abverkauf (der ja absolut nicht schlechten) Auslaufmodelle der letzten Saison und teilweise auch extra für die Outlets produzierter Ware. Das sollte unbedingt auf der „Shopping in New York“-Liste stehen! Eins steht fest: die wahren Schnäppchen macht man außerhalb von Manhattan, denn hier macht das Shoppen während der New York Reise erst so richtig Spaß.

Die Garden State Plaza Mall

Garden State Mall

Auf knapp 200.000 qm2 sorgen hier 400 Stores für das ultimative Shopping Erlebnis. Die nur 20 Kilometer von Manhattan entfernte Mall ist die größte im Bundesstaat New Jersey. Im kleinen Örtchen Paramus, New Jersey, schlägt das Shopping Herz höher.

Klar, in einer Mall dieser Größe ist die Auswahl groß. Doch in der Garden State Plaza Mall wurde die Auswahl der Stores gut gewählt. Oft ist es so, dass sich dann ein unnötiger Store neben dem anderen reiht. Neben den großen Kaufhäusern wie Macy’s, J.C. Penney, Nordstorm, Lord & Taylor und Neiman Marcus findet man hier Stores toller Labels, wie Michael Kors, Louis Vuitton, Superdry, Apple oder Abercrombie (auch ein Kids Store ist hier vorhanden). Weiter gehts mit Converse, Gap, Hollister, Steve Madden, H&M, GUESS, COACH, MAC Cosmetics oder einem Lacoste Store. Hier eine Liste aller Geschäfte der Garden State Mall.

Shoppen in SoHo

SoHo_Shopping

Der hippe Stadtteil SoHo bietet alles, was das Shopping Herz höher schlagen lässt. Alles rund um den Broadway in SoHo gehört zu den Lieblingsshopping Gegenden in Downtown. Warum? SoHo versprüht seinen eigenen künstlerischen Charme. Die Geschäfte sind von High End Luxusmarken bis hin zu Forever 21 und H&M gestreut und es kommt jeder auf seinen Geschmack. Ganz neu wurde im hippen Viertel sogar ein Nike-Flagship Store eröffnet und auch der adidas Store kann sich sehen lassen! SoHo bietet außerdem viele kleine Cafés, die zum Ausruhen der wund gelaufenen Füße einladen.

Bekleidung, Schmuck und Co.

Macy’s an der 5th Avenue

Macys

Macy’s ist nicht nur das älteste, sondern wohl auch das bekannteste Shopping-Center in New York. Auf über 7 Etagen findet man alles, was das Shopping-Herz begehrt. Ein weiterer New York Shopping Insider Tipp: Als Inhaber vom New York Pass gibt es für alles noch einmal 11% Rabatt obendrauf.

Adresse vom Macy’s: 151 West 34th Street (zwischen Broadway & 7th Avenue), New York, NY 10001. Öffnungszeiten: Mo – Sa: 9:00 – 21:30 Uhr, Sa: 10:00  – 21:30 Uhr, Sunday: 11:00 – 20:30 Uhr

Bloomingdale’s

Bloomingdale's

Da schlägt das Frauenherz gleich doppelt so schnell: Bloomingdale’s ist eine Institution in New York! Ganz bekannt sind die braunen Einkaufstüten, die einem bestimmt gefühlt hundertfach in New York über den Weg laufen („Little Brown Bag“ oder „Medium Brown Bag“). Das hat auch seinen Grund: die Auswahl ist riesig und wertig.

Bloomingdale’s gibt es mehrfach in Manhattan. Zusätzlich bekommt man als New York Pass-Besitzer(innen) einen Extra-Rabatt von 15% – na wenn DAS nichts ist!

Adresse(n): 1000 3rd Avenue (zwischen 59th und 60th Street) und in SoHo. Öffnungszeiten: Mo – Di: 10:00 – 20:30 Uhr, Mi – Sa: 10:00 – 22:00 Uhr, Sunday: 10:00 – 21:00 Uhr

Bitte nicht!

1. Wasser in der Flasche bestellen

… es sei denn, Sie möchten sprudelfrisches Mineralwasser trinken. In New York wird Leitungswasser bestellt, und zwar kostenlos. „Tap water“ heißt das Zauberwort für die Gratis-Erfrischung.

2. Unbequeme Schuhe tragen

New York ist groß. Es ist noch viel größer, als Sie denken. Und ebenso sehenswert. Deshalb bequemes Schuhwerk tragen!

3. Alles sehen wollen

Verabschieden Sie sich von der Illusion, ALLES sehen zu können. Sie werden das nicht schaffen. Nicht in einer Woche, nicht in zwei, geschweige denn an einem Wochenende. Der Ausweg aus diesem Dilemma? Kommen Sie wieder! New York ist wirklich immer eine Reise wert. Fangen Sie einfach mit den absoluten Klassikern an, die im Reiseführer ganz oben stehen.

4. Von Museum zu Museum rennen

Wer seinen kompletten Aufenthalt in New Yorks (zugegebenermaßen großartigen) Museen verbringt, verpasst etwas – nämlich das richtige New York, die Stadt, ihr Flair, ihre Bewohner. Verabreichen Sie sich eine gut verdaubare Dosis von ein oder zwei der gigantischen Sammlungen und planen Sie genügend Zeit ein, sich durch die Straßen und Parks der Stadt treiben und überraschen zu lassen.

5. Vorab Musical-Karten kaufen

Viel Geld können Sie sparen, wenn Sie all Ihre Spontanität und eine Prise Risikofreudigkeit zusammennehmen: Kaufen Sie Musicalkarten nicht vorab, sondern schauen Sie, was an der Abendkasse zu bekommen ist. Die Tickets sind oft für die Hälfte zu haben.

6. Im Winter den Wintermantel vergessen

So warm New York im Sommer ist, so kalt ist es in der Stadt im Winter – und noch viel kälter. Der Wind, der durch die langen geraden Straßen pfeift, hat es in sich. Auch hat die Stadt schon so manches Schneechaos erlebt. Sollten Sie also zum Weihnachtsshopping über den großen Teich fliegen, vergessen Sie auf keinen Fall, warme Sachen einzupacken – gern auch im Zwiebelschalenprinzip, da viele Kaufhäuser und Restaurants sehr gut geheizt sind und Sie sich und Ihr Outfit so schnell Ihrer jeweiligen Umgebung anpassen können.

7. „Downtown“ statt „Uptown“ – und andersherum

In New York fährt man Metro. Diese wiederum fahren in genau zwei Richtungen – „uptown“ und „downtown“ –, was nicht immer sofort ersichtlich ist. Neben der richtigen Richtung sollte man besonders darauf achten, ob man in einen „Local“-Zug oder einen „Express“-Zug steigt. Letzterer hält nämlich nur an einigen wenigen der ausgezeichneten Stationen. Ein genauer Blick auf den Fahrplan, ob der Zug Ihre Station anfährt, lohnt, wenn man nicht die ganze Zeit im „Untergrund“ der Stadt verbringen möchte.

Wissenswertes zu New York

New York City ist eine Stadt mit 5 Boroughs, die an der Mündung des Hudson River in den Atlantik liegt. Ihr dicht bevölkertes Herzstück bildet Manhattan, eines der bedeutendsten Handels-, Finanz- und Kulturzentren der Welt. Zu den legendären Wahrzeichen Manhattans gehören Wolkenkratzer wie das Empire State Building oder der weitläufige Central Park. Der von Leuchtreklamen erhellte Times Square liegt im Theaterviertel Broadway.

Einwohner: – Metropolregion: 8.537.673 (Stand: 2016)

Das Stadtgebiet ist in fünf Stadtbezirke (Boroughs) geteilt, von denen jeder einem Kreis (County) des Bundesstaates New York entspricht. Jedes Borough untersteht einem Borough President.

Manhattan (New York County) hat 1.601.948 Einwohner und eine Landfläche von 59,5 km². Die Gemeinde besteht hauptsächlich aus der Insel Manhattan Island, die vom Hudson River im Westen, vom East River im Osten und vom Harlem River im Nordosten umflossen wird, sowie aus weiteren kleineren Inseln, darunter Roosevelt Island, Belmont Island, Governors Island und einem kleinen Stück vom Festland, Marble Hill. Marble Hill war bis zum Bau des Harlem River Ship Canal im 19. Jahrhundert noch Teil von Manhattan Island.

Brooklyn (Kings County) hat 2.532.645 Einwohner und ist damit die bevölkerungsreichste Gemeinde New Yorks. Sie liegt im Südosten der Stadt, am westlichen Ende Long Islands und hat eine Ausdehnung von 182,9 km². Die Stadt Brooklyn wurde nach der niederländischen Stadt Breukelen benannt und 1898 nach New York City eingemeindet.

Queens (Queens County) hat 2.247.848 Einwohner und ist mit einer Fläche von 282,9 km² der größte der fünf Stadtteile von New York. Er liegt im Westen der Insel Long Island. Queens wurde am 1. November 1683 gegründet, als die Kolonie New York in Countys eingeteilt wurde. 1898 wurde der Stadtteil nach New York eingemeindet. Dort liegen auch die zwei größten Flughäfen New Yorks, der John F. Kennedy International Airport und der LaGuardia Airport.

Die Bronx (Bronx County) hat 1.392.002 Einwohner und eine Ausdehnung von 108,9 km². Die früher eigenständige Stadt ist seit dem 1. Januar 1874 die nördlichste Gemeinde von New York. Sie wurde nach dem ersten Siedler in diesem Gebiet, dem aus dem heutigen Schweden ausgewanderten Jonas Bronck, benannt. Zur damaligen Zeit wurde, um einen Besuch auf seiner Farm anzukündigen, gesagt: „We are going to the Broncks“; heute wird der Name zwar anders geschrieben, aber das Voranstellen des Artikels wurde beibehalten, also „The Bronx“. Außerdem ist die Bronx der einzige Stadtteil New Yorks, der auf dem Festland liegt.

Staten Island (Richmond County) hat 470.467 Einwohner und eine Landfläche von 151,5 km². Es liegt südwestlich der Insel Manhattan und westlich des auf Long Island gelegenen Stadtteils Brooklyn. Mit Brooklyn ist die Insel über die mautpflichtige Verrazzano-Narrows Brücke verbunden, mit Manhattan durch die kostenlose Staten Island Ferry. Im Westen und Norden wird Staten Island durch den schmalen Arthur Kill und den Kill van Kull vom Bundesstaat New Jersey getrennt. Nach New Jersey führen die Goethals Bridge, die Bayonne Bridge und die Outerbridge Crossing. Der höchste Punkt der Insel, der Todt Hill, ist auch zugleich der höchste Punkt der Stadt New York. Früher wurde auf Staten Island der ganze Müll der Stadt deponiert, was bis heute teilweise für Probleme mit Geruchsbelästigung sorgt. Auch die Trümmer des World Trade Centers wurden nach Staten Island gebracht.

New York City ist mit 8,5 Millionen Menschen die größte Stadt der Vereinigten Staaten und eine der größten Städte der Welt. Die Einwohnerzahl hat sich seit Anfang des 20. Jahrhunderts verdoppelt. Seit 1825 ist die Stadt durch die Lage am Atlantischen Ozean und den Wasserweg des Hudson Rivers ins Inland der Anlaufpunkt für Einwanderer aus der ganzen Welt. Die weitere Entwicklung machte New York zur größten Industriestadt und zur Finanzmetropole. (Quelle: Wikipedia)

Das waren ein paar Tipps für die Reise nach New York!

Scarlett-Magazin wünscht einen schönen Sonntag!

Menü schließen