Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Neues aus Bückeburg – Veranstaltungsüberblick 2020
Jahrmarkt in Bückeburg - Foto: Sabine Christel

Neues aus Bückeburg – Veranstaltungsüberblick 2020

Das Jahr 2020 ist noch jung an Tagen, da schauen wir veranstaltungstechnisch schon bis in den Dezember. Denn auch in diesem Jahr gibt es einiges, worauf es sich zu freuen lohnt. Wenngleich manches noch in der Schwebe ist, anderes anders sein wird und dann noch das Großereignis im Spätsommer stattfinden soll. Interessiert? Dann legen wir mal los…

Das erste Event war das „Best of der Langen Nacht der Kultur“ am 26. Januar. Das nächste Event ist dann der Stadtball, der in neuem Gewand nach einjähriger Pause daherkommt und jetzt sogar schon ausverkauft ist. 240 Karten sollen verkauft worden sein, das klingt schon mal vielversprechend. Am 15. Februar wissen wir, wie das neue Konzept ankommt.

20. Stadtball Bückeburg

Vom 20.-23. März ist Frühjahrsmarkt und damit wird offiziell der Frühling eingeläutet. Mit dabei am Sonntag die Möglichkeit, in der Innenstadt einzukaufen. Ob es dieses Jahr endlich wieder einen Autoscooter geben wird, können wir nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen. Aber zumindest ein paar Infos teilte uns Annika Tadge, Fachgebietsleiterin für den Bereich Wirtschaftsförderung bei der Stadt Bückeburg und im Vorstand des Bückeburger Stadtmarketing (BSM) mit.

Eröffnung des Frühjahrsmarktes in Bückeburg – Foto: Sabine Christel

So sei Natascha Vogt, als Marktbeschickerin, mit einem genauen Skizzenplan dabei, jeden zur Verfügung stehenden Platz auf den Zentimeter genau zu planen, um möglichst viele Fahrgeschäfte und Buden unterzubringen. Da sind auch die Schausteller ziemlich „pingelig“, denn jeder möchte natürlich seinen (Stamm-)Platz haben mit möglichst viel Publikumsverkehr. Ganz schön „tricky“ so eine Planung. Der Autoscooter jedenfalls hatte jahrelang – zur Freude der Mitarbeiter – seinen Stammplatz vor dem Gebäude der Sparkasse. Nach der Sanierung der Bahnhofstraße und deren Fertigstellung dürfte eigentlich einer erneuten Beschickung nichts mehr im Wege stehen, denn: Die Bänke kann man angeblich sogar abbauen, so dass Platz da wäre und auch der Boden ist geeignet, um auf der ebenen Fläche ein Fahrgeschäft zu platzieren. Aber, wie gesagt, Frau Vogt ist noch in der Planungsphase.

Am 03. Mai findet nach zwei Jahren wieder das Sattelfest statt. Auch wieder mit einem verkaufsoffenen Sonntag. Beim letzten Mal hat man es mit dem Schlossparklauf verbunden, in der Hoffnung, noch mehr Leute für beide Veranstaltungen zu interessieren. Was sich im Nachhinein als keine so gute Idee erwiesen hat. Denn der Marktplatz gehörte den Läufern und die übrigen Stände und Aktionen hatten ein etwas stiefmütterliches Dasein. Deshalb finden in diesem Jahr beide Veranstaltungen getrennt voneinander statt. Der Sparkassen-Schlossparklauf ist dieses Jahr am 17. Mai.

Schlossparklauf – Foto: Sabine Christel

Dann folgt vom 11.-14. Juni schon die Landpartie mit dem Motto „White Partie“, eine Veranstaltung allerdings vom Schloss Bückeburg aus und dann sind wir Ende August beim Bückeburger Bühnensommer. Dieses Mal soll es ja zweimal Musik und einmal Schauspiel geben, lassen wir uns überraschen.

Feierliche Eröffnung der Landpartie – Foto: Sabine Christel

Dazwischen, also vor den Sommerferien (dieses Jahr in Niedersachsen vom 16. Juli bis zum 26. August) an einem schönen Donnerstagnachmittag, soll das Feierabendbier des Bürgerbataillon Bückeburg mit dem BSM stattfinden. Im Bürgerschießenfreien Jahr eine Möglichkeit für die Kompanien, sich zu präsentieren und einen vergnüglichen Nachmittag/Abend für Jung und Alt zu gestalten. Bratwurst, Bier und Beschallung, so ist es gedacht, denn für Live Musik wird auch gesorgt.

Feiern auf dem Marktplatz – Foto: Sabine Christel

Die Veranstaltung „Bückeburg kocht über“, ebenfalls geplant für den August, liegt derzeit noch ein wenig schwer im Magen. Die heimische Gastronomie möchte schon gern, aber so einfach ist es eben doch nicht. Man muss eine Kochmöglichkeit vor Ort schaffen und genügend Personal bereit stellen, um so eine Veranstaltung mitzumachen. Und da schaut man als Gastronom schon, wie steht der Aufwand im Vergleich zum Nutzen? Im vergangenen Jahr waren es etwas weniger Stände, was aber nicht so schlecht war, zumindest konnte Annika Tadge etwas besser schlafen, wie sie erzählte, weil die Rettungswege deutlich großzügiger und damit die Wege auf der Veranstaltung breiter und für mehr Publikum ausgelegt waren. Trotzdem gucken einige Besucher ein wenig sauertöpfisch in die Runde, wenn das Angebot sich verkleinert.

Bückeburg kocht über – Foto: Sabine Christel

So ganz hat man die Veranstaltung noch nicht verworfen, sondern überlegt auch, ob man direkt Caterer dazunehmen könnte, die mit ihrem Equipment natürlich für so ein Event ausgerichtet sind. Natürlich freuen sich die Bückeburger und Gäste, wenn man wieder gemütlich draußen essen und trinken kann, bei schöner Musik und umgeben von vielen bekannten Gesichtern.

Bückeburg bei Nacht – Autoschau – Foto: Sabine Christel
Autoschau – Foto: Sabine Christel

Da die Veranstaltung mit dem großen Freiluftrestaurant an die Autoschau gekoppelt ist, hat man die Autohändler befragt, ob sie dieses Event auch im Alleingang ausführen möchten, was diese bestätigt haben. Dann wäre die Überlegung, die Autohändler auf den Marktplatz mit einzubinden, um auch dort etwas anzubieten.

Am 18. September lockt die „Lange Nacht der Kultur“ wieder in die Innenstadt. Dieses Mal hat sich Albert Brüggemann dazu überlegt, doch wieder Musik in die Remise zu bringen. Überhaupt ist die Planung immer so eine Sache, möchte man doch allen gerecht werden. Und eins muss man zugeben, die Veranstaltung lebt von der Spontanietät. Zwar kann man mit dem Flyer umhergehen, aber sich durchgetaktet zu den bevorzugten Terminen zu begeben hat sicherlich kaum jemand geschafft. Zu oft bleibt man irgendwo „hängen“ oder lässt sich spontan auf etwas ein, wo noch freie Plätze sind und was man vorher gar nicht geplant hatte. Neue Künstler sind stets willkommen, das Programm verspricht wieder reich- und vor allem vielfältig zu werden. Natürlich hatte man auch den Gedanken, den Bereich zur Remise zu bestücken, um mehr Besucher dorthin zu locken, aber – es soll keine festen Treffpunkte draußen geben, die dann die Besucher dort in großer Zahl binden. Von daher beschränkt man sich wieder allein auf die Walking Acts, die besonders in der Dunkelheit geheimnisvoll leuchtend durch die Straßen und Wege förmlich dahinschweben, aber sich an verschiedenen Orten bewegen.

Lange Nacht der Kultur – Foto: Sabine Christel

Der hoffentlich bunte Oktober startet am 03. und 04. mit dem Streetfoodmarkt und einem verkaufsoffenen Sonntag.

Oktober – das bedeutet aber auch, der Herbstmarkt ist da. Im letzten Jahr hat man mit dem Riesenrad ein im wahrsten Sinne „Highlight“ gesetzt. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, einmal einen Blick über ganz Bückeburg zu wagen und aus höchster Höhe die Stadt auf sich wirken zu lassen. Was dieses Jahr vom 30.10. bis zum 02.11. dabei sein wird? Wir werden sehen… Gekoppelt ist daran zumindest ein weiterer verkaufsoffener Sonntag.

Herbstmarkt in Bückeburg – Foto: Sabine Christel

Die sind übrigens schwierig zu gestalten, denn gerade in Niedersachsen darf zu bestimmten Terminen, wie vor Ostern und an allen Adventssonntagen, kein verkaufsoffener Sonntag stattfinden, berichtete Annika Tadge. Gerade in der Vorweihnachtszeit sehr ärgerlich, da ist man im benachbarten Minden, da NRW, viel entspannter. Trotzdem versucht das BSM die acht Sonntage so zu legen, dass sie möglichst an Veranstaltungen gekoppelt sind.

Der November bringt nicht nur Nebel und dunkle Tage, sondern auch den Weihnachtszauber, und zwar vom 26. November bis 06. Dezember, der stets für viele Gäste und Parkplatznot in Bückeburg sorgt. Natürlich eine Veranstaltung von Schloss Bückeburg, trotzdem aufgrund des großen Interesses natürlich erwähnenswert.

Weihnachtszauber – Foto: Sabine Christel

Gleichzeitig jedoch die beste Einstimmung auf die Weihnachtszeit, die zudem unterstützt wird durch „Bückeburg glüht auf“ vom 10.-13. Dezember, dieses Mal sogar zum dritten Mal und dabei kann man durchaus sagen, die Veranstaltung etabliert sich so langsam. 2019 hat man ein bisschen „Aprés-Ski Atmosphäre“ auf die Veranstaltung gebracht und DJ Mino samt Musik auf den Marktplatz gestellt. Der Dezember zeigte sich jedoch nass und kalt und so stand man beschirmt vor der Bühne oder suchte Schutz an den Gastronomieständen. Eine Idee wäre sicherlich, den Platz – wie bei „Bückeburg kocht über“ – mit einem Zeltdach zu versehen. Aber – das ist eine ziemlich kostspielige Angelegenheit und – sollte sich kein Zeltverleih als Sponsor finden – nicht durchführbar.

Alternativ ist die Überlegung, große Marktschirme hinzustellen oder für noch mehr Überdachungen an den Ständen zu sorgen. Angeregt von einigen Händlern hat man außerdem darüber nachgedacht, noch ein paar mehr Stände zwischen Rathaus und Stadthaus zu stellen. Wobei – der große Weihnachtsbaum wäre möglicherweise für einige im Weg und die Frage ist, würden neue Händler den Platz hinter dem Baum gern annehmen? Fragen über Fragen, die sich im Laufe des Jahres sicherlich klären werden.

Bückeburg glüht auf – Foto: privat

Sie sehen, es ist einiges los in 2020 und dabei haben wir noch nicht mal die Fürstenhochzeit im Spätsommer einbezogen. Dieses Event wird tausende von auswärtigen Besuchern in die Stadt locken (denn: wann sieht man schon mal einen echten Fürsten vor den Traualtar treten, und wer weiß, welche Promis aus der „Bunte“ und dem Hochadel eingeladen werden?) Die Herren des Bürgerbataillons zumindest werden gern Spalier stehen und mit einem Fackelzug den Fürsten nebst Gattin erfreuen.

Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel

Also, viel los in 2020!

image_print
Menü schließen