Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen und Bahnen

Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen und Bahnen

Minister Althusmann schlägt Schwerpunktkontrollen vor

In allen niedersächsischen Bussen und Bahnen ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) vorgeschrieben. Berichten von Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbänden zufolge ist die Nichteinhaltung kein flächendeckendes Problem.

Werbung

Aber immer wieder beklagen sich Fahrgäste über einen laxen Umgang mit der Maske durch einzelne Fahrgäste oder bestimmte Gruppen. Das gilt insbesondere in den Ballungsräumen.

„Wir können es nicht hinnehmen, dass im ÖPNV Gesundheit gefährdet und das Sicherheitsbedürfnis vieler Fahrgäste missachtet wird. Hier könnten gezielte Schwerpunktkontrollen von Polizei und kommunalen Ordnungsämtern in Absprache mit den Verkehrsunternehmen für wirksame Kontrolle sorgen.“

Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann

Das Verkehrsministerium befindet sich dazu bereits in Gesprächen mit dem Innenministerium.

Werbung

Althusmann wies darauf hin, dass in öffentlichen Bussen und Bahnen niemand befördert werden müsse, der das Tragen einer Maske zu Unrecht verweigere. Allerdings sei die Durchsetzung in der Praxis schwierig:

„Wir können Busfahrer und Fahrkartenkontrolleure damit nicht alleine lassen. Da sehe ich auch staatliche Stellen in der Pflicht.“

Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann

Eine Erhöhung der Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht im ÖPNV, wie zuletzt vom Sozialministerium ins Gespräch gebracht, ist Althusmann zufolge grundsätzlich sinnvoll. Allerdings helfe allein ein höheres Bußgeld wenig. Das Verkehrsministerium unterstütze deshalb gemeinsam mit den anderen Bundesländern die gerade gestartete bundesweite Öffentlichkeitskampagne der Verkehrsunternehmen „#BesserWeiter“ und setze parallel auf stärker wahrnehmbare gemeinsame Kontrollaktivitäten.

*Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, August 2020

image_print