Licht aus für den Klimaschutz – Earth Hour am 28. März

Licht aus für den Klimaschutz – Earth Hour am 28. März

Die Earth Hour ist eine seit Jahren weltweit durchgeführte Aktion der Umweltschutzorganisation WWF, bei der tausende Städte die Beleuchtung bekannter Gebäude und Sehenswürdigkeiten für eine Stunde ausschalten. Damit wird auf der ganzen Welt gemeinsam ein symbolisches Zeichen für den Schutz des Planeten gesetzt – dieses Jahr wieder unter dem Motto „Für einen lebendigen Planeten“. Seit 2016 macht die Stadt Minden jährlich bei der Aktion mit, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Dieses Jahr findet die Earth Hour am 28. März zwischen 20.30 und 21.30 Uhr statt.

Werbung

Die ursprünglich geplante Aktion zur diesjährigen Earth Hour der Stadt Minden in Kooperation mit der Stadt Porta Westfalica muss aufgrund der aktuellen Corona-Situation leider ausfallen. „Aber nur weil die gemeinsame Aktion vor Ort ausfällt, heißt das nicht, dass man nicht bei der Earth Hour mitmachen kann. Denn jede und jeder kann auch von zu Hause aus Teil der Bewegung werden“, sagt die Klimaschutzmanagerin bei der Stadt Minden, Inna Sawatzki.

Einfach das Licht für eine Stunde ausstellen – und dann? Die Klimaschutzmanagerin hat dafür zehn Tipps zusammengestellt. „Natürlich sollen dabei die momentanen Einschränkungen im Kontakt mit anderen Menschen eingehalten werden. Ich habe darauf geachtet, dass die Tipps sowohl allein als auch in der Kernfamilie umsetzbar sind“, macht sie deutlich.

Hier die Tipps für die Earth Hour 2020:

1. Eine Mondschein-Fahrradfahrt unternehmen. Das Licht in und am Haus ausstellen, Helm auf und los geht’s: Eine Tour mit dem Rad im Mondschein.

2. Spiele-Abend: Mit der Familie mal wieder die alten Gesellschaftsspiele auspacken und Zeit zusammen genießen. Das elektrische Licht kann durch Kerzen ersetzt werden. Alternativ gibt es auch Spiele, die im Dunkeln leuchten.

3. Candle-Light-Dinner: Licht aus, Kerzen an und ein romantisches Abendessen zu zweit oder mit der Familie genießen.

4. Dinner in the Dark: Ein Abendessen – ganz ohne Licht. Essen, ohne zu sehen, soll das gastronomische Vergnügen verstärken, da alle anderen Sinne geschärft werden. Spannender wird es, wenn nur der Koch weiß, was aufgetischt wird.

5. Ein Licht-Graffiti gestalten: Einfach die Beleuchtungszeit der Kamera auf 8 Sekunden und die Blende auf 50 oder 100 einstellen, die Kamera auf ein Stativ stellen, die Aufnahme starten und mit einer Lichtquelle ein Motiv oder ein Wort in die Luft malen. Geht auch mit dem Smartphone.

6. Film-Abend: Dafür braucht man zwar Strom, aber kein Licht. Es gibt tolle Dokumentationen über den Klimawandel.

7. Sterne beobachten: Wie oft nimmt man sich die Zeit, mal in den Himmel zu schauen? Die Sterne lassen sich am besten beobachten, wenn kein künstliches Licht in der Umgebung leuchtet. Das lässt sich auch gut mit der Mondschein-Fahrradfahrt verbinden.

8. Kreativ werden: Gerade Kinder haben genug Fantasie, um auch ohne Licht Spaß zu haben. Wie wäre es zum Beispiel mit Fingerfarben, die im Dunkeln leuchten? Es gibt umweltfreundliche und gesundheitlich unbedenkliche Farben, mit denen sich tolle Kunstwerke malen lassen.

9. Lagerfeuer: Ein kleines Lagerfeuer im Garten mit Stockbrot und weiteren Leckereien macht jedem Spaß, ob groß oder klein.

10. Das Schlafdefizit aufholen: Eine Erklärung ist dafür wohl nicht notwendig.

Die Earth Hour ist eine Aktion, an der sich jede*r beteiligen kann. Wer möchte, kann Bilder von der eigenen Earth Hour per E-Mail an die Klimaschutzmanagerin Inna Sawatzki schicken (i.sawatzki@minden.de). Die Bilder werden dann in einer Bildergalerie auf der Internetseite der Stadt Minden unter www.minden.de/klimaschutz veröffentlicht.

image_print