Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Kühle Versuchung – Samsung geht fremd

Kühle Versuchung – Samsung geht fremd

Eigentlich wollte ich ja nur nach einem Haarfön gucken. Beim Plaudern mit dem Fachverkäufer kam das Gespräch dann zufällig auf den Kühlschrank, den sich eine Freundin zugelegt hat. Witzigerweise hat die – eigentlich für ihre Mobiltelefone bekannte Firma – Samsung den entwickelt. Ein Kühlschrank von Samsung? Wie kommt man auf so eine Idee? Hat sich die Entwicklungsabteilung zu lange in der Firmenkantine aufgehalten und spontan beschlossen: „Wir überraschen jetzt mal die Mitbewerber und machen Kühlschränke!“ Wobei, meine Mikrowelle ist eigentlich auch…. Aber gut. Und während ich noch einen Scherz mache: „Vermutlich verschickt der Kühlschrank jetzt eine SMS an den Herd…“ Sagt der Verkäufer: „Also, SMS verschicken geht noch nicht, aber der Kühlschrank kann zumindest das Essen von Innen fotografieren.“

Multitaskingfähiger Kühlschrank

Wie bitte? Ein fotografierender Kühlschrank? Okay, dieses Wunderwerk muss ich sehen…

Und tatsächlich. Da steht er: Ein riesen Gerät, zweitürig, mit Icecrusher und genügend Platz für Lebensmittel aller Art. Wobei, bei dem Preis von fast 3.000 Euro bleibt vermutlich nicht mehr soviel Geld übrig, um für Nahrung zu sorgen. Mein erstes Auto hat nicht soviel gekostet…

Der Multifunktionskühlschrank – Foto: Sabine Christel

Trotzdem – er sieht phänomenal aus. Und auf der rechten Seite prangt ein riesiger Bildschirm. Dort ist tatsächlich ein Tablet integriert. Und das Ganze ist internetfähig. Das heißt, man kann auf dem Kühlschrank, ähnlich wie auf einer Tafel, sowohl Mails verschicken, als auch Notizen (Einkaufsliste) hinterlassen und sogar Fotos hochladen und auf dem Bildschirm als digitale Fotowand veröffentlichen.

Fussball gucken und dabei Kochen – ein Traum! – Foto: Samsung

Aber der Wunderkühler kann noch mehr: Er macht Fotos vom Inneren und erspart einem so das Öffnen und Kontrollieren, was fehlt. Sofern man die Daten hinterlegt hat, gibt er eine Warnung, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum naht. Und praktischerweise kann man alles von unterwegs per Smartphone abrufen. Ich bin sicher, wenn die Techniker das weiterentwickeln, dann wird der Kühlschrank bei einer Diät sich automatisch verschließen oder man gibt einen Code ein, und die Teenager fallen nicht immer wie eine hungrige Meute über den Inhalt her. Auch die Schokolade wäre sicher deponiert.

Man müsste gar nicht mehr aus der Küche raus. Youtube Videos, Chatten, social Media, Fernsehen,.. alles läuft nur noch in der Küche ab. Wer weiß, wie weit sich dieses Gerät noch entwickelt? Man gibt ein, was für ein Rezept man möchte, der Kühlschrank checkt den Inhalt und notiert selbständig, was noch besorgt werden muss. Inklusive Kalorienzählen und sortiert nach Lieblingsgerichten der Familie.

Der sich selbst füllende Schuhschrank wäre auch eine tolle Idee

So etwas müsste es für alle möglichen Bereiche geben. Für den Kleiderschrank: Das Tablet informiert über die verschiedenen Bekleidungsmöglichkeiten, verhindert einen Fashion Fauxpas oder verschließt sich, wenn man wirklich genug Inhalt hat. Mit Feingefühl erkennt es unsere Stimmungen und wählt die passende Kleidung aus.

Wenn sich die unterschiedlichen Tablets in der Wohnung per SMS verständigen, kann der Kühlschrank sich automatisch sperren, wenn die Hose kneift oder das Lieblingsteil nicht mehr passen will.

Verbindet sich dann der Kleiderschrank mit „Zara“ oder „H & M“ werden wir über jeden Sale informiert.

Nun ja, ganz so neu ist das ja nicht. Die Sparkasse zum Beispiel hat das prima eingerichtet. Sie stoppt Schuhkäufe mit etwas, dass sich LIMIT nennt. Und wenn der Dispo überschritten wird, gibt es eben keine Schuhe, sondern nur schlechte Laune. Und wenn es da funktioniert, dann wird es sicherlich auch möglich sein, diesen Stop in alle möglichen Geräte in den Privathaushalt einzubauen. Sozusagen das „technische Gewissen“, dass Dich bremst, wenn Du es nicht kannst – oder willst. Und die ideale Hilfe, um einiges etwas einfacher zu machen.

Der neue Kühlschrank überwacht unsere Essgewohnheiten – nur eine Illusion?

Andererseits – so ganz wohl ist mir nicht. Was, wenn der Kühlschrank meine Schokoladenvorräte an meinen Internisten übermittelt, der mir jegliche Form von Zucker untersagt hat? Man stelle sich vor: Denunziert vom eigenen Haushaltsgerät. Und am Ende kontrolliert dieses Ding dann mein Wohlbefinden. Wenn man sich bei den sozialen Medien schon nicht sicher sein kann, ob die Daten geschützt sind und wo die persönlichen Fotos und Infos am Ende landen, wie sicher ist dann so ein Kühlschrankcomputer?

Was die Technik angeht so ist dieses Tablet tatsächlich in die Kühlschranktür integriert. Die Kälte soll dem Tablet nichts anhaben können und auch das Gerät gibt keine Wärme an den Kühlschrank ab, so gut ist es isoliert. Was man allerdings bei einem Datenverlust, einem Absturz oder einem Virus macht und ob und wie sich das auf die Leistung des Kühlschranks auswirkt bleibt abzuwarten. Tauscht man dann den ganzen Kühlschrank oder nur das Tablet? Kommt der PC-Techniker oder jemand, der sich mit Kühlschränken auskennt?

Es gibt sicherlich noch einige offene Fragen.

Ich bin gespannt, was es demnächst noch so alles gibt. Bis dahin bleibe ich meinem eigenen normalen Kühlschrank treu. Er hält kühl, was er kühl halten soll. Und das reicht mir.

Wobei ich den Kühlschrank durchaus gut finde. Aber noch schöner wäre es, wenn es einen Schuhschrank gäbe, der immer die neuesten Schuhe hervorbringt. Oder einen Fußboden, der sich selbst reinigt. Oder eine Spülmaschine, die sich selbständig in den Schrank räumt. Oder eine Waschmaschine, die die Sachen nicht nur wäscht und trocknet, sondern auch noch bügelt. Oder einen Fernseher, der je nach Stimmung das richtige Programm auswählt. Oder ein Sofa, dass sich bei Bedarf selbst erwärmt und eine integrierte Popcornmaschine enthält. Oder oder oder…

Wenn Sie Lust auf diese Spielerei in der Küche haben und vor Ihren Freunden mal richtig punkten möchten (wer hat den schon?) – dann haben wir hier einen aufgeführt. Gefunden bei Otto.de – gibt es aber natürlich auch in jedem guten Fachgeschäft vor Ort oder in anderen Internetportalen.


Menü schließen