Kontakt: Redaktion@scarlett-magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Kinotipp: „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“
Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

Kinotipp: „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“

Alle Harry Potter Fans können sich freuen, denn seit dem 15. November läuft „Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen“ in den deutschen Kinos, der zweite Teil nach „Phantastische
Tierwesen und wo sie zu finden sind“ (2016).
Grindelwalds Verbrechen

Bereits in den ersten Tagen stürmten circa eine Million begeisterte Potterheads in die US-amerikanischen Kinos, um sich den neuen Film anzusehen und wurden nicht enttäuscht.
Nachdem Newt Scamander (Eddie Redmayne) im letzten Teil in die Zerstörung halb New Yorks verwickelt war, wurde der Tierwesenhüter vom Zaubereiministerium mit einem Ausreiseverbot bestraft. Nun will er in London vor einem Ausschuss darum bitten, wieder verreisen zu dürfen. Dabei erhält er jedoch ungeahnte Informationen: Nicht nur, dass der totgeglaubte Credence Barebone (Ezra Miller), der einen
mächtigen Obscurus in sich hat, noch am Leben ist, auch der Schwerverbrecher Gellert Grindelwald (Johnny Depp) hat es geschafft zu fliehen und nur noch ein Ziel: Die Weltherrschaft von Reinblütern und die Menschheit zu beherrschen. Beide halten sich in Paris auf.
Der junge Albus Dumbledore
Es wird Newt erlaubt zu reisen, unter der Bedingung, dass er ab sofort für das Zaubereiministerium arbeitet, in der gleichen Abteilung wie Theseus (Callum Turner), seinen Bruder. Dies lehnt Newt jedoch ab und so kommt es, dass stattdessen Grimmson (Ingvar Eggert Sigurðsson) den dunklen Zauberer und den Obscurus in Paris finden soll. Im Anschluss daran wird Newt von Dumbledore (Jude Law) aufgesucht, der ihn darum bittet, trotz Verbot, nach Paris zu reisen, wo Credence seine Familie sucht, da Dumbledore nicht weiß, ob der, mit einem Obscurus gestraften, Zauberer eine Gefahr für sich oder gar andere darstellt.
Und auch gegen Grindelwald soll Newt nun antreten, da es Dumbledore aufgrund eines Schwures nicht möglich ist, gegen jenen zu kämpfen. In Newt sieht er jedoch jemanden, der Grindelwald besiegen kann.
Gellert Grindelwald
Doch natürlich reist der Tierwesen liebende Scamander nicht allein. Abgesehen von einem Koffer voller magischer Tierwesen, bekommt er in London plötzlich Besuch von seinen amerikanischen Freunden Queenie Goldstein (Alison Sudol) und Jacob Kowalski (Dan Fogler). Die Beiden erzählen ihm, dass Tina (Katherine Waterston) mittlerweile mit einem Auror zusammen ist. Nach einem Streit reist Queenie auf der Stelle nach Paris, um Tina zu finden, welche sich dort aufhält und Newt und Jacob folgen ihr. In der Zwischenzeit hat Grindelwald mit Gewalt eine Wohnung in Paris eingenommen, während Credence in einem Zirkus arbeitet, wo er sich mit einer Maledicta (Claudia Kim) anfreundet, die sich jede Nacht in eine Schlange verwandelt, bis es ihr eines Tages nicht mehr gelingt, sich zurückzuverwandeln. Nach einem, durch Credence verursachten Zwischenfall, gelingt es ihm, zusammen mit Nagini zu fliehen. Tina, die ebenfalls vor Ort ist, wird von Yusuf Kama (William Nadylam) in einen Kerker gesperrt, in dem sich auch Newt und Jacob nach ihrer Ankunft wiederfinden.
Newt Scamander soll gegen Grindelwald antreten
Bereits die düstere Verfolgungsjagd am Anfang des Filmes lässt darauf schließen, dass dieser Teil ein anderes Kaliber ist. Blitze am Himmel, ein starker Regenschauer und Grindelwald, dem Opfer egal sind. Kein Wunder also, dass dieser Teil, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, FSK 12 ist.
Nichts desto trotz gibt es natürlich auch in diesem Teil phantastische Tierwesen zu betrachten, doch wie es der Titel nahelegt, ist in diesem Film Grindelwald das Problem.
Mit Oscarpreisträger Eddie Redmayne, für seine Rolle als Stephen Hawking in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ (2014) auch bekannt aus „The Danish Girl“ (2015), der mittlerweile mit seiner Rolle verwachsen scheint und den liebenswürdigen Newt, wie kein anderer es könnte, spielt, und Johnny Depp, bekannt aus „Fluch der Karibik“ oder auch „Mord im Orient-Express“ liefern sich zwei Kontrahenten einen erbitterten Kampf. Ein gelungener Nachfolger, der auf drei weitere erfolgreiche Tierwesen-Teile hoffen lässt.
Länge: 134 Minuten
Menü schließen