Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186

Jazz at its best – Max Mutzke Allstars begeistern Jazzfans im Schloss

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe begrüßt die anwesenden Gäste zur Auftaktveranstaltung „Jazz im Schloss“ – Foto: Sabine Christel

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe hatte es angekündigt: Ein außergewöhnliches Jazzkonzert und gleichzeitig die Auftakt- und Gründungsveranstaltung für den neu gegründeten Verein „Jazz im Schloss e.V.„: Max Mutzke live on Stage zusammen mit den Ausnahmemusikern Frank Chastenier am Piano, Wolfgang Haffner am Schlagzeug und Christian von Kaphengst am Bass.

Max Mutzke – Foto: Sabine Christel

Dagmar und Jörg Gregel haben dieses Event erst möglich gemacht – Foto: Sabine Christel

Neuer Verein „Jazz im Schloss e. V.“

Der Verein sei entstanden, als Jörg und Dagmar Gregel Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe die Idee vorschlugen, das Schloss für musikalische Events der Spitzenklasse zu nutzen. Und als dann noch die Musikrichtung „Jazz“ fiel, war klar, der Fürst ist dabei. So entstand der neugegründete Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Musiker der Superlative ins Schloss zu holen für Konzerte der Extraklasse.

Mehr als nur der ESC

Den Beginn machte Max Mutzke, der von der Teilnahme am „Eurovisions Song Contest“ im Jahr 2004 bis heute eine musikalische und persönliche Entwicklung durchlebt hat, die auf der Bühne in jedem Song spürbar war: Seine Bühnenpräsenz und seine besondere Stimme, die mühelos jede Tonart erreichte und eine Intensität hatte, die besonders im letzten Stück, als er das Mikrofon kurzzeitig beiseite ließ und trotzdem stimmlich jeden im Saal erreichte, ihre Wirkung zeigte.

Livemusik und Jazz, dass sind zwei Dinge, die diesen Künstler wirklich ausmachen. Von eigenen Stücken wie „Welt hinter Glas“, welches durch Text und Melodie gepaart mit seiner einzigartigen Stimme berührte, über seinen ersten Erfolg „Can’t wait until tonight“ bis hin zum letzten Stück des Abends „Me and Mrs. Jones“ (wovon es übrigens eine zauberhafte Version im Duett mit Cassandra Steen gibt „Me and Mrs Jones“) zeigte er die Bandbreite seines Könnens. Selbstbewusst und humorvoll präsentierte sich Mutzke an diesem Abend. Vorbei die Zeiten, in denen ihm Kritiker ganz zu Anfang seiner beispielhaften Karriere vorhielten, er zeige zu wenig Bühnenpräsenz, wenn er mit geschlossenen Augen seine Ballade sang.

Jazz im Schloss – Max Mutzke Allstars – Foto: Sabine Christel
Unter den Gästen die fürstliche Familie nebst Freunden und Erbprinz Heinrich-Donatus – Foto: Sabine Christel

Am Freitagabend stand ein Ausnahmekünstler auf der Bühne, der seine Stimme einzusetzen weiß und sich in der Stilrichtung wohl fühlt. Begleitet wurde er von Frank Chastenier am Piano, die beide hervorragend aufeinander eingespielt waren, Wolfgang Haffner, der nicht nur am Schlagzeug brillierte, sondern auch humorvoll auf die Anekdoten von Mutzke einging, sowie Christian von Kaphengst am Bass, der das Quartett perfekt begleitete. Diese vier Musiker waren auch unter den „Top Five“ der Wunschkandidaten des Fürsten, für so ein besonderes Konzert.

Immens schnell ausverkauftes Konzert

Die Karten waren innerhalb von 48 Stunden ausverkauft und selbst danach gab es immer noch Anfragen, so dass noch einige Stühle mehr eingeplant werden mussten, um so vielen Interessierten wie möglich die Chance auf dieses Konzert geben zu können. Unter den Gästen waren Jazzfans, heimische Musikgrößen genau so wie Mutzkefans, die ihre Chance nutzten, ihr Idol live in einem besonderen Ambiente zu erleben. So unterschiedlich die Zuhörer auch waren, bereits bei den ersten Liedern hatte Max Mutzke sie animieren können, aufzustehen und mitzuklatschen. Außerdem forderte er immer wieder dazu auf, mitzusingen, was ihm auch erfüllt wurde.

Christian von Kaphengst am Bass und Wolfgang Haffner am Schlagzeug – Foto: Sabine Christel
Frank Chastenier am Flügel – Foto: Sabine Christel

Alexander zu Schaumburg-Lippe mit seiner zauberhaften Lebensgefährtin Mahkameh Navabi – Foto: Sabine Christel
Sie bringen den Jazz ins Schloss – Dagmar und Jörg Gregel, Alexander zu Schaumburg-Lippe und Mahkameh Navabi – Foto: Sabine Christel

Die Akkustik im Marmorsaal war vom Feinsten und für den perfekten Sound sorgte das Team von B.D.T., die auch für ein mehr als stimmungsvolles Licht zuständig waren. Ein rundum gelungener Abend und ein verheißungsvoller Beginn einer sicherlich langwährenden musikalischen Beziehung zwischen Schloss und „Jazz im Schloss e.V.“, bei der man wirklich gespannt sein darf, wer als nächstes die Bühne betritt. Weitere Veranstaltungen der Art werden folgen, entweder mit Auftritten direkt im Marmorsaal oder in anderen Räumlichkeiten des Schlosses.

Der Dank geht an Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe sowie an Jörg und Dagmar Gregel, die diese Veranstaltung erst möglich gemacht haben. Der Dank geht aber auch an die vielen Gäste, die diesen Abend durch ihre Begeisterung zu so einem besonderen Abend haben werden lassen.

Ein Konzert der Extraklasse in einem zauberhaften Ambiente – Foto: Sabine Christel

Scarlett-Magazin bedankt sich für die Möglichkeit, dabei sein zu dürfen. Es war uns ein besonderes Vergnügen.

image_print
Menü schließen