Kontakt: Redaktion@scarlett-magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Filmtipp – „A Star is born“

Filmtipp – „A Star is born“

Der Film „A Star Is Born“, der unter der Regie von Bradley Cooper stand,
welcher auch gleichzeitig die männliche Hauptrolle übernahm, läuft seit dem
4.Oktober in den deutschen Kinos und ist ein voller Erfolg.
Er handelt von dem erfolgreichen Folk-Rock- und Country-Sänger Jackson Maine (Bradley Cooper), der gegen seine Einsamkeit Alkohol trinkt. Auch sein langsam immer schwächer werdendes Gehör macht ihm zu schaffen und bedroht seine Karriere. In einer Bar lernt er die unbekannte, aber talentierte Sängerin und Kellnerin Ally (Lady Gaga) kennen, die zwar eine großartige Stimme hat, jedoch auch Komplexe, da sie sich wegen ihrer vermeintlich zu großen Nase nicht hübsch genug findet, um auf einer großen Bühne zu singen.
Jack lädt sie dennoch zu seinem nächsten Konzert ein, dessen Einladung sie nach einigem Zögern auch folgt. Dort bittet Jack sie schließlich für ein Duett auf die Bühne und Ally wird über Nacht zum Star.
Der Film basiert auf dem Original mit dem gleichnamigen Titel aus dem Jahre 1937 von William A. Wellmann, der sich teilweise Inspiration von dem Film „What Price Hollywood“ geholt hat, mit Janet Gaynor und Frederic March in den Hauptrollen, bei dem es aber stattdessen um den Star Norman Maine geht und um Esther Blodgett, die davon träumt, Schauspielerin zu werden.
Des Weiteren gab es 1954 ein Remake mit Judy Garland und James Mason, der von der Nachwuchssängerin Esther und Norman Maine erzählt, der ihr Probeaufnahmen vermittelt.
1976 ist ein zweites Remake erschienen, besetzt mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson (der die Rolle anstelle von Elvis Presley übernahm) über den Rockstar John Norman Howard, der seinen Erfolg mit
Alkohol und Drogen feiert und der erfolglosen Sängerin Esther, der er zu einer Karriere verhelfen will.
Nun könnte man natürlich meinen, das nach zwei Remakes der Inhalt schon komplett ‚augelutscht‘ sei, doch das Gegenteil ist der Fall. Durch die moderne Inszenierung von Bradley Cooper, die grandiose Darbietung der beiden Schauspieler und der gefühlvollen Songs, wie „Out of Time“ und „I’ll never love again“ ist der Film ein voller Erfolg. Die Thematik eines aufstrebenden Träumers ist zeitlos und realitätsnah umgesetzt. Bradley Cooper kennet man bereits aus Filmen wie der „Hangover“ Triologie und „American Sniper“ und Lady Gaga aus „American Horror Story“ und natürlich als berühmte Popsängerin, doch diese
Performance zählt zweifellos zu der Besten von den beiden Stars.
Der Musikfilm ist 136 Minuten lang.
Deutscher Trailer zum Film: Kinotrailer: A Star is born
Menü schließen