Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Es weihnachtet sehr – Dekotipps und Glitzerhighlights in diesem Jahr
btr

Es weihnachtet sehr – Dekotipps und Glitzerhighlights in diesem Jahr

Jedes Jahr, wenn man die Weihnachtssachen aus dem Keller, Dachboden oder Abstellraum hervorholt, dann kann es durchaus sein, dass so manche Glaskugel zersprungen, so manchem Weihnachtsmann ein Bein abgefallen oder so manche Krippenfigur einfach verschwunden ist. Was im Januar so liebevoll verpackt weggestellt wurde, kann beim Auspacken im Dezember schon die ersten Dellen haben. Dann wird es Zeit, sich Neues zu beschaffen.

… manchmal hat man aber auch einfach nur Lust, dieses Jahr ganz anders zu dekorieren. Und die Geschäfte machen es einem auch wirklich schwer, dem zu widerstehen. Jedes Jahr findet man wieder etwas, was man „unbedingt schon immer“ haben wollte. Sei es der glitzernde Weihnachtsmann oder die Holzpyramide, die wieder in Mode gekommen ist. Und jahrelang einen Weihnachtsbaum mit blauen Kugeln zu schmücken ist auch langweilig. Dann sieht man auf den Weihnachtsmärkten und im Fernsehen so toll geschmückte Bäume, dass man seine eigenen Sachen schon gar nicht mehr auspacken mag. Geht es Ihnen vielleicht auch so? Dann haben wir ein paar schöne Ideen für ein glitzerndes Weihnachtsfest für Sie. Scarlett-Magazin hat sich für Sie umgeschaut…

Engelsflügel:

Engelsflügel (sc)

Auf den ersten Blick sehen diese platten Dinger ziemlich undefinierbar aus. Was soll das bitteschön sein? Dann, bei näherem Hinsehen, erkennt man es: Engelsflügel. Aus zarten rosa Federn gebunden und mit einem Band zum Aufhängen an den Baum. Natürlich wirkt das erst so richtig, wenn man – je nach Baumgröße – mindestens zehn oder mehr Flügel verteilt aufhängt. Dazu passen Kugeln in zartem rosé sowie silberfarbene Ketten als Baumschmuck.

Rosa Kugeln (sc)

Wenn Sie dann noch kleine rosa Engel oder Prinzessinnen aufhängen, haben Sie eine derzeit angesagte Weihnachtsbaumdekoration.

Eine Schale voller Engel (sc)

Denn der Trend dieses Jahr geht in die roséfarbene Richtung mit kleinen Figuren und alles, was dazu passt.

Prinzessin im Kleid (sc)
Dieses Jahr ist viel „Prinzessin“ (sc)

Auch Einhörner sind derzeit nicht wegzudenken. Es gibt sie in vielen Variationen und für jeden Anlass – jetzt also auch als Weihnachtsdeko. Wer genügend Platz auf dem Tisch hat und es gern üppig mag, der greift zu glitzernden großen Einhörnern, die mittig auf dem Tisch platziert werden.

Glitzer Einhorn oder rosa Reh… Erlaubt ist, was gefällt… (sc)

Mit schlichtem weißen Geschirr und rosafarbenen Kerzen können Sie dem Tisch das besondere Etwas geben. Natürlich passen die possierlichen Tierchen auch als Deko auf die Fensterbank oder ins Regal.

Dann ist etwas neu im Trend, was auf den ersten Blick wie eine glitzernde Spülbürste aussieht… Es soll aber wohl Weihnachtsdekoration sein. Nun ja….

Küche oder Weihnachtsbaum? (sc)

Auch Plüschtiere sind sehr angesagt. Tierische Weihnachtsdeko und ausgefallene Ideen ..

Dafür hat hoffentlich nur ein Polyester sein Leben gelassen… (sc)

Wobei man schon bei einer Stilrichtung bleiben sollte. Wenn Sie lediglich ein bis zwei Exemplare zwischen ihre bisherigen Weihnachtssachen stellen, fallen diese höchstens unangenehm auf. Bei solchen Accessoires müssten Sie schon konsequent Ihre Dekoration anpassen. Das gilt übirgens für alle auffälligen Artikel. Im vielfältigen Angebot der Weihnachtsartikel finden Sie einiges, was Sie als Ergänzung nehmen können.

Warum nicht mal alles in grün? (sc)

Engel sind auch ein großes Thema. Es gibt sie als Figuren zum Aufstellen, als Anhänger für den Baum und gedruckt auf Servietten und Geschirr.

Tatsächlich Schlittschuhe… (sc)

Witzig auch die kleinen (und großen!) Schlittschuhe. Einzeln oder paarweise hängt man sie in den Baum oder nimmt sie als Aufsteller auf Tische und Regale. Alles in allem geht der Trend in Richtung Retrodesign. Vieles, was man von den Großeltern her kennt, findet neu aufgelegt seinen Weg in die heutigen Weihnachtszimmer.

Schlittschuhdeko – gefunden auf dem Weihnachtszauber „Schloss Bückeburg“ (sc)
Oh, so einen hat doch bestimmt jeder zu Hause (sc)

Die berühmten Weihnachtselche in allen Größen und Variationen sind ebenfalls ein fester Bestandteil der Weihnachtsdeko. Ob mit Schal um den Hals oder als Türstopper, die Kuscheltiere sind längst nicht mehr wegzudenken in der Weihnachtszeit.

Die Felle, die wir schon so oft erwähnt haben, sind natürlich auch an Weihnachten ein Thema. Als Tischdeko, Stuhllehne oder als Vorleger – überall trifft man sie. Kleine Runde sollen eine Art Decke sein und mit einem kleinen Tablett drauf und ein wenig Deko sieht das sehr exquisit aus. Überhaupt kann man durchaus behaupten, dass nicht nur Retro, sondern auch das besonders Feine dieses Jahr sehr angesagt ist.

Gefellt Ihnen das? (sc)

Alles ist mit einem Hauch Eleganz versehen, die Dinge sollen hochwertig wirken, die Farben sind entsprechend dezent, aber durchaus glitzernd. Das grelle, bunte, ist dieses Jahr dezenten Farbtönen gewichen. Natürlich gibt es die Klassiker, wie rote Kugeln, immer noch, aber der Trend liegt in den gedeckten Farbtönen: Rosé, Elfenbein, Creme, Rosenholz, diverse Brauntöne und sogar Grün. Auch ein zartes Türkis ist dieses Jahr der Favorit im Weihnachtsdekobereich. Hatte man im vergangenen Jahr noch blau mit silber, trägt der diesjährige Baum ein türkis mit weiß als Christbaumschmuck.

Wo Platz ist…. (sc)

Rentiere (oder Hirsche?) in weiß und gern in groß zum Aufstellen (sofern man in villenähnlichen Verhältnissen wohnt nehme ich an oder soll man in den Büros und Firmen jetzt die weißen Tiere hinstellen?) oder als eine Art „Geweih“ an der Wand hängend sind sehr „en vogue“. Vermutlich kann man einiges davon auch über die Weihnachtszeit hinaus stehenlassen – immer vorausgesetzt, der Platz ist vorhanden. In einem großen Firmengebäude sicherlich mal etwas ganz anderes.

Lametta und dergleichen mehr sind natürlich auch dieses Jahr passé, aus Umweltschutzgründen hat man schon vor Jahren davon Abstand genommen. Wobei man sagen muss, dass es auch heute noch einiges an Dekosachen gibt, die nicht gerade den Umweltengel im Bereich Material und Verarbeitung verdient haben. Es geht jedoch um das Nachhaltige, wie lange verwendet man die Dekoration und da ist Lametta und alles, was in diese Richtung geht, natürlich nicht empfehlenswert. Weihnachtsbäume mit Wurzeln in Töpfen oder Kunstbäume sind von daher immer angesagt. Lassen Sie sich jedoch nicht veralbern: Viele Bäume im Topf sind dort lediglich „hineingestopft“, also ohne Wurzeln. Da können Sie hinterher nichts mehr in den Garten pflanzen. Wenn im Topf, dann bitte mit Wurzeln zum Auspflanzen nach dem Fest.

Schmückhilfen gibt es in vielen Geschäften (sc)

Beim Dekorieren erhalten Sie die besten Ideen bei einem Bummel duch die Einrichtungshäuser und Dekoläden – denn da glitzert es derzeit in allen Ecken und eine Idee ist schöner, als die andere.

Wobei natürlich auch hier gilt: Erlaubt ist, was gefällt. Lassen Sie sich inspirieren, aber werfen Sie nicht Ihre schönen Weihnachtssachen weg, mit denen Sie Erinnerungen verbinden, die kein Dekotrend der Welt ersetzen kann.

Manchmal genügt es schon, wenn man einen Raum etwas anders, neu gestaltet. Oder mal eine neue Tischdeko für das Weihnachtsessen ausprobiert.

(sc)

Und seien wir doch mal ehrlich: Für ein paar Engelsflügel ist doch irgendwie immer noch ein Plätzchen frei…

 

(Alles gesehen bei Porta Möbel, Depot und dem Weihnachtszauber Schloss Bückeburg)

image_print
Menü schließen