Ein Löffelchen voll Zucker und ein Wochenende voll guter Musik – Das Wunschorchester BOK verzaubert Bückeburg
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 - Foto: Sabine Christel

Ein Löffelchen voll Zucker und ein Wochenende voll guter Musik – Das Wunschorchester BOK verzaubert Bückeburg

Eine Frage: Wo waren Sie am vergangenen Wochenende? Bei einem der Konzerte des Wunschorchester BOK? Nein? Dann

Werbung

SCHADE!

Denn die zauberhaften Damen und Herren an ihren Instrumenten lieferten das „Löffelchen voll Zucker“ für die Ohren, um für jeweils zwei Stunden zauberschöne Melodien voller Erinnerungen zu spielen. Dieses Jahr gleich zwei Konzerte, weil man dem Zuschauerandrang vom vergangenen Jahr gerecht werden wollte. Allerdings war der Samstag ein Wunschkonzertabend, bei dem die Gäste selbst die zweite Hälfte per Wunschzettel bestimmen konnten, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde. Der Sonntag war dann reserviert für das Jahreskonzert, dass musikalisch die Promenadenkonzerte, die im Januar begonnen haben, beschließt.

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Wie sagte Roman Reckling so schön? Der Zauberstab sucht sich den Zauberer aus und das Instrument den Musiker. Hier hat sich der Taktstock den Dirigenten ausgesucht und wenn man Reckling in drei Worten beschreiben sollte, dann wäre das ganz einfach: Mit SCHIRM, CHARME und MELONE. Einen Schirm hatte er dabei, den schon Mary Poppins verwendet hat und der den weiten Weg von London nach Bückeburg gereist ist (und ich hätte für Sie, liebe Leser, so gern ausprobiert, wie es sich damit fliegt, aber der Mann ließ den Schirm leider, leider nicht aus den Augen…) Die Melone saß sehr elegant auf seinem Kopf und Charme? Nun, keine Frage. Jeder Zoll ein Gentleman und mehr britischen Charme kann nicht mal die ganze Royal Family bieten.

Roman Reckling mit dem Mary Poppins Schirm – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Diese gute Mischung aus einem charmanten Dirigenten, wunderbaren Musikern und einem Programm, dass es wirklich in sich hat, ist der ideale Abschluss der Promenadenkonzerte des Blasorchester Krainhagen. Und auch jedes Mal eine Einladung für die neue Saison, denn auch im Jahr 2020 werden sie mit Melodien für schöne Momente in den Sälen im Landkreis sorgen.

Und warum gibt es so viele Wiederholungszuhörer bei den Auftritten? Wenn Sie nur ein einziges Mal auf einem der Konzerte waren, wissen Sie, dass man sich dem Zauber keinesfalls mehr entziehen kann.

Das Jahreskonzert

Mr. Schirm, Charme und Melone: Roman Reckling – Foto: Sabine Christel

… begann sehr schwungvoll mit der Titelmelodie und dem Motto des Abends: „Mit Schirm, Charme und Melone“ und es ist erstaunlich, wie viele Instrumente in so einem vermeintlich schlichten Blasorchester enthalten sind: Neu dieses Mal war zum Beispiel das Klavier, was sich besonders gut einfügte. Aber auch Schlagzeug, Gitarre, Pauke und mehr sorgten für einen wirklich „satten“ Sound und machten gerade die Popsongs sehr stimmig.

Danach folgten die British Classics – die als XXL Jingle jahrelang die Erkennungsmelodie des britischen Radiosenders BBC waren. „Fünf Minuten lang rein in den Tag und raus aus dem Tag, ein guter Einstieg um sich in den heutigen Nachmittag einzustimmen“, so Reckling. Und für die Zuhörer Melodien, die jeder schon mal gehört hat und die ein Stück Großbritannien nach Bückeburg brachten. Schon überraschend, wie viele Titel man selbst erkennt und was man für Erinnerungen damit verbindet. Bei all diesen Stücken zeigt sich sehr deutlich die Handschrift von Roman Reckling, der bekennender Großbritannienfan ist und das „B“ in BOK könnte tatsächlich auch für „Britannien“ stehen…

Dann folgte eine wirklich rasante Ouvertüre und das probenreichste Stück, denn es dauerte acht Monate, es so, wie es jetzt ist, einzuüben. Oder – wie Reckling scherzte: „Fast wie eine Schwangerschaft, bis es in diesem Konzert praktisch „geboren“ wurde.“ „The Barbier of Sevilla goes to the Devil„. „Beim Brexit und Boris Johnson passiert praktisch das Gleiche wie im Lied, wir schicken es zum Teufel“, so Reckling im Hinblick auf das Brexitchaos. Im Übrigen habe man überlegt, ein Brexitkonzert zu geben, aber dann würde man vermutlich noch nächstes und übernächstes Jahr spielen müssen, denn beim Brexit weiß man ja auch nicht, wie lange das dauert…

In dieser Ouvertüre jedenfalls wechseln die Töne sehr schnell ab – während man also noch denkt „ein falscher Ton“, hat die Musik tatsächlich einen schnellen Wechsel, deswegen auch „zum Teufel schicken“. Diese Parodie auf Rossinis Stil wurde 1960 für das BBC Concert Orchestra komponiert, das sie in dem Jahr unter Vilém Tausky in einem Rundfunkkonzert vorstellte. Tausky fügte die Anfangstakte tatsächlich mit Zustimmung des Komponisten hinzu.

Nach dem Barbier folgten die Schotten… denn….

… endlich kamen die musikalischen Gäste des Abends zum Einsatz: Die Türen öffneten sich und spielend schritt die Teuto District Pipeband herein. Die Damen und Herren sind allein optisch schon mehr als sehenswert. Pipe Major Maik Kälin erzählte vorab, dass das Anziehen des Kilts mit allem Zubehör mittlerweile nicht länger als 25 Minuten dauert. Und natürlich habe ich gefragt, was man(n) denn darunter trägt. Und ich darf verraten, darunter verbirgt sich „The Pride of Scotland“. Tja, meine Damen, dass kann nun wirklich nicht jeder von sich behaupten 😉 Schon wieder ein Mysterium gelöst…

Die fabelhaften Teuto District Pipers – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Sie spielten ein Stück, welches zu Ehren der Geburt von dem über-übernächsten König, Prince George of Cambridge (die Eltern sind William und Catherine von Cambridge) komponiert worden ist und welches sogar die Genehmigung ihrer königlichen Majestät Elisabeth von Großbritannien hat. Prince George of Cambridge’s Welcome .Und es ist wohl so, dass die Klänge eines Dudelsacks doch stets ein Gefühl von sanften grünen Hügeln, Nebel und karierten Kilts, von Clans und ganz viel Tradition vermitteln. Ein Stück Vergangenheit, was Britannien ausmacht.

Danach wurde der Bolero von Ravel – eigentlich geplant für den zweiten Teil – vorgezogen. Das ist ein Stück, bei dem man anhand der ersten Takte erkennt, was es ist. Dieses Stück steigert sich von anfangs nur leisen Trommelschlägen bis hin zu einem lauten Ende. Das Original soll laut Ravel 17 Minuten lang sein. Hier nur die gekürzte Version, die aber die Intensität eines Boleros, der ursprünglich als Ballett geschrieben wurde, ganz klar zeichnet.

„Ein einsätziger Tanz, sehr langsam und ständig gleich bleibend, was die Melodie, die Harmonik und den ununterbrochen von einer Rührtrommel markierten Rhythmus betrifft. Das einzige Element der Abwechslung ist das Crescendo des Orchesters.“

Ravel über den Bolero – Wikipedia

Besonders beeindruckend der Mann am Schlagzeug, der den immer gleichen Trommelrhythmus schlägt und damit auch seine Mitmusiker beeindruckte. Dabei den Takt im Auge zu behalten und unbeirrbar von den anderen Tönen seiner Linie treu zu folgen, dazu gehört eine sehr ruhige Hand und eine große Konzentration. Von uns ein großes Chapeau, das war wirklich Weltklasse!

Konzentriert beim Bolero – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Vor der Pause dann endlich das Stück, auf das zugegeben ich besonders gewartet habe. Denn erstens, ich durfte bei den Proben meine stets neugierige Nase in alle Instrumente stecken und wünschte mir einmal komplett das Lied von Mary Poppins. Das wurde auch gespielt, allerdings mit einigen Pausen. Und irgendwie habe ich noch den Takt 13 sehr gut in Erinnerung, wie auch die Hinweise von Roman Reckling, wie die einzelnen Instrumente das Stück zu einer Einheit werden lassen. Reckling hatte erklärt, dass jeder Musiker nur seine Noten hat, also noch gar nicht weiß, wie das im Zusammenspiel klingen wird. Das weiß bis dato nur der Dirigent, der über alle Noten verfügt und nun die Puzzleteile zusammenfügen muss.

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Zweitens gibt es zu Mary Poppins eine Geschichte: Denn Julie Andrews, die Mary Poppins Darstellerin, hätte viel lieber die Eliza Doolittle in „My Fair Lady“ übernommen, weil sie die Rolle bereits am Broadway gespielt hatte. Leider war sie den Produzenten zu unbekannt, von daher wählte man anstatt ihrer die bekanntere Audrey Hepburn. Zum Glück – denn mit Mary Poppins begann die Filmkarriere von Andrews und sie erhielt dafür 1965 einen Oscar, wohingegen Hepburn nicht einmal nominiert wurde.

Mittlerweile gibt es sogar einen zweiten Kinofilm (haben wir bereits vorgestellt), der im Stil des ersten Teils gehalten wurde, aber das Thema etwas moderner erzählt.

Reckling selbst ist natürlich Fan der Filme, wie auch des Musicals, wobei seine Kinder den ersten Teil lieber mögen, aber die Musik des zweiten Teils favorisieren. Er selbst hat gerade in London das Mary Poppins Musical gesehen und war begeistert. Natürlich mit ein Grund, warum die Geschichte über das zauberhafte, aber durchaus auch etwas schnippische, Kindermädchen eine 10minütige Fassung der bekanntesten Titel des Films als letztes Stück vor der Pause gespielt wird.

Mary Poppins – Medley

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Und – ich war überrascht. Die Proben waren Ende Oktober und da klang es durchaus erkennbar, aber zugegeben an einigen Stellen noch leicht holperig. Jetzt haben alle „BOKs“ noch eine „Schippe“ oben drauf gelegt und servierten dem begeistert mitsummenden Publikum die perfekte Version eines Mary Poppins Medleys. Andreas Hildebrand an der Trompete flüsterte mir in der Pause noch zu, dass er eigentlich noch gern drei Wochenendproben gehabt hätte, weil er sich gefühlt noch nicht sicher im Stück war. Aber – kaum sind sie auf der Bühne läuft es perfekt. Alle liefern auf den Punkt genau ab, der Funke springt auf das Publikum über und die lange und aufwändige Probenarbeit hat sich mehr als gelohnt.

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Nach der Pause

… beginnt der reine Unterhaltungsteil, so Reckling. Und man tauscht die Melone gegen den Zylinder, denn es folgt: The Greatest Show. Dieses Mal mit Unterstützung der männlichen Gesangsstimme von dem beeindruckenden Marc Telgheder. Das Orchester spielt und man hört eine männliche Singstimme, mit Blick auf die Boxen war aber zuerst nichts zu sehen, also dachte ich, da kommt gleich jemand aus den Kulissen. Dabei war Marc schon längst auf der Bühne, und wenn es einen greatest Show Man gibt, dann unzweifelhaft ihn. Eine Bühnenpräsenz gepaart mit einer fabelhaften Stimme und dazu das perfekte Lied. Und man versteht an dieser Stelle, warum Reckling zurecht sagt, dass manche Titel nur mit Stimme wirken.

Marc Telgheder ist the greatest Showman – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Denn es folgt ein weiteres Medley, dieses Mal hat man zwei Damen hinzugewonnen, die Charlotte Hagen, derzeit noch in Familienzeit befindlich und nur als Zuschauerin im Publikum zugegen, vertreten sollen. Anna und Claire überzeugen mit ihren unterschiedlichen Stimmfarben und zeigen jede für sich, warum sie an diesem Abend auf der Bühne sind: Da saß jeder Ton und jede hatte für sich „ihren“ Song aus dem Medley von Police. Es begann mit „Roxanne“, wechselte dann zum eher ruhigen „Every breath you take“ und endet mit dem schnellen „Every little thing she does is magic“.

Claire (links) und Anna übernehmen den Gesangspart – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Der für den zweiten Teil angekündigte Bolero war ja bereits in der ersten Hälfte enthalten. Dafür kamen dann die Pipers wieder zurück, die mit einem Klassiker von Paul McCartney aufwarteten. Reckling bemerkte dazu, dass man dazu das Licht etwas „strandmäßig“ dem Original anpassen könne, wettermäßig sei es hier drinnen ja schon den kühleren Temperaturen Großbritanniens angepasst und er hoffe, dass die Stadt Bückeburg genug Kohle zum Heizen habe 😉

Gespielt hat McCartney das Stück „Mull of Kintyre“ 1977 mit seiner damaligen Frau Linda in der Gruppe „Wings“. Es ist eine Hommage an seinen Wohnort Kintyre und im Stück spielen auch die Musiker der Campbeltown Pipe Band aus Kintyre mit. Wochenlang war der Titel in den Charts und zählt noch heute zu den beliebtesten Weihnachtssongs. Und Sie alle kennen dieses Stück, es hat soviel Sehnsucht in sich, dass man (okay ich) Taschentücher brauchte, weil es sehr berührt. Jedes Mal bringt Roman Reckling mindestens einen Titel, der einfach so schön ist, dass man wirklich gefangen ist in der Musik und es bestätigt sich wieder einmal, dass Musik berührt, mehr als Worte es je tun könnten.

Trotzdem hier ein bisschen Text für Sie….

Mull of Kintyre, oh mist rolling in from the sea
My desire is always to be here
Oh Mull of Kintyre

Far have I traveled and much have I seen
Darkest of mountains with valleys of green
Past painted deserts the sun sets on fire
As he carries me home to the Mull of Kintyre

Mull of Kintyre, oh mist rolling in from the sea
My desire is always to be here
Oh Mull of Kintyre

Paul McCartney, Wings, Mull of Kintyre
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Mull of Kintyre (Hörprobe) beschreibt die Liebe zu diesem herrlichen Stück Land und die Sehnsucht, wenn man doch mal fern der Heimat ist. Wenn dann – wie im Original – die Pipers dazukommen, ist es unglaublich schön. Dass dachten auch viele im Publikum, die wirklich überaus begeistert waren und nicht mit langem Applaus sparten.

Sehenswert auch jedes Mal der Ein- und Ausmarsch der Pipers, begleitet vom Applaus der Zuhörer und Musiker des Blasorchester Krainhagen.

Danach kann es eigentlich nur noch etwas ganz königliches toppen und Reckling kündigte dies mit einem sehr alten, aber völlig passenden Witz an:

Als die englische Königin das letzte Mal zu Besuch in Deutschland war, hat man Leute im Radio gefragt, wie sie das finden. Und eine Dame erwiderte: „Seitdem Freddy Mercury nicht mehr dabei ist, ist es nicht mehr das gleiche“.

Neu dazu gekommen ist also das Queen-Medley, allerdings deshalb, weil am Vortag dieses Medley Nummer Eins auf den Wunschzetteln der Zuhörer war und was so erfolgreich ist, verdient eine zweite Auflage. Deshalb folgten gesanglich unterstützt von Anna und Claire, die Hits „Bohemian Rapsody“, „Another one bites the dust“, „Crazy little Thing called love“, „We will rock you“ und abschließend „We are the Champions“.

Queen-Medley

Und eigentlich müsste man immer wieder darauf hinweisen, dass es ja „nur“ ein Laienspielorchester ist, Musiker, die sich in ihrer Freizeit treffen, um gemeinsam Musik zu machen. Und die seit mittlerweile sieben Jahren vorn einen Dirigenten stehen haben, der mit sehr viel Engagement, Ideen und Visionen das Blasorchester zu einem Wunschorchester gewandelt hat. 60 Musiker, die klassisch, militärisch und mit Popsongs zwei Stunden weltbeste Unterhaltung bieten, die sich hinter keinem Berufsorchester verstecken müssen. Besonders hervorzuheben sind ebenfalls die Gastmusiker, die sich in dieses Konzept nahtlos einfügen. Und ein großes Kompliment auch an die Sänger und -innen, denn es ist nicht leicht, mit einem Orchester zu singen, gelingt aber stets bravourös.

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Für die Zuhörer immer wieder – neben Applaus – auch das Bedürfnis, mit Beifallrufen und stampfenden Füßen ihre Anerkennung auszudrücken. Und das ist auch der Motor, der dieses Orchester antreibt und es über sich hinauswachsen lässt.

Wie endet nun das Ganze?

Neben einem Dankeschön und einer Verabschiedung von einer Klarinette (Marion Lochner-Müller – liebe Grüße an dieser Stelle) natürlich mit einer Zugabe:

Adele 21 stand auf dem Programm und auch da sind die Titel nicht für ein Orchester geschrieben worden. Erst der Text, dann die Melodie und deshalb benötigt man eine Singstimme, um die Musik richtig darstellen zu können. Und Adele hat wirklich gute Musik, die der passende Abschluss für ein letztes Konzert in 2019 ist. „Fire to the rain“, „Someone like you“ und „Rolling in the deep“. Mit kraftvoller Unterstützung der beiden Sängerinnen endete der Nachmittag so fantastisch, wie er begonnen hatte. Ganz zum Schluss spielen Orchester und Pipers noch einmal abschließend zusammen.

Standing Ovations für das Orchester und den Dirigenten. Und vom Orchester ein Dankeschön an Roman Reckling in Form eines Gehstocks. Großbritannien lässt grüßen. Aber dieser Mann ist eben einfach ein Gentleman und irgendwie doch sehr britisch und das „Tüpfelchen auf dem I“ ist genau dieser Stock.

Die neue Saison ….

Sie dürfen nun gespannt sein, was die neue Saison musikalisch bringt. Denn bereits am 18. Januar wird im Palais im Park das erste Konzert, das Neujahrskonzert und damit der Beginn der Promenadenkonzerte, gespielt. Und – die Karten sind wirklich schnell vergriffen, Sie sollten also noch schneller sein – oder den Vorschlag von Roman Reckling beherzigen – und die Karten als Weihnachtsgeschenk sich selbst oder an liebe Menschen verschenken.

Vorstand TSV Krainhagen als begeisterte Zuschauer – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Im Publikum übrigens auch der Vorstand des TSV Krainhagen, denn, was ich bislang nicht wusste und Sie möglicherweise auch nicht, der Sportverein hat auch eine Musiksparte und das Blasorchester Krainhagen gehört dazu. Sozusagen der einzige Sportverein mit eigenem Orchester 😉

Jetzt ein paar Impressionen vom Sonntagskonzert:

Wir sagen „Herzlichen Dank“ für zwei Stunden zauberschöne Melodien, ein wie immer perfektes Zusammenspiel von Licht, Ton, Drumherum und Orchester und wir freuen uns auf viele weitere Konzerte. Und ganz ehrlich: Queen geht immer 😉

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Nicht nur Kassenwart beim TSV Krainhagen, sondern auch „Q“ bei den Bürgerschützen Obernkirchen: Tobias Kranz – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Mit Schirm, Charme und feschem Schnurbart : Roman Reckling – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Kontrabass und Kontraklarinette in Action – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
The greatest Showman – Marc Telgheder – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Claire (links) und Anna (rechts) – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Pause – Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Wiedersehen nach unglaublichen 30 Jahren – Gitta Vonscheidt und Marita Vordemvenne – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel
Jahreskonzert Blasorchester Krainhagen 2019 – Foto: Sabine Christel

image_print