Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Der schönste Ball in der Region – „Mystic Moments“ in Stadthagen

Der schönste Ball in der Region – „Mystic Moments“ in Stadthagen

Der größte Ball im Landkreis ist der „Ball des Sports“ in der Festhalle in Stadthagen. Einmal im Jahr ehrt diese Veranstaltung die erfolgreichsten Sportler und Ehrenamtler der Region. Doch dieser Ball ist viel mehr. Wenn rund 1.200 Eintrittskarten innerhalb kürzester Zeit verkauft sind und sowohl Organisatoren als auch Gäste sich gleichermaßen begeistert zeigen, dann muss etwas besonderes an diesem Ballvergnügen sein. Grund genug für Scarlett-Magazin, ins Ballkleid zu schlüpfen und sich selbst ein Bild zu machen.

Und hier ein Rückblick auf den „Ball des Sports“ am vergangenen Samstagabend in Stadthagen…

1.200 Gäste beim 21. Ball des Sports (sc)

Eine zum Motto geschmückte Festhalle, eine mitreißende Band im Wechsel mit einem guten DJ auf der Bühne, direkt davor auf der Tanzfläche begeisterte Tänzer und rundherum gute Stimmung, dass ist der erste Eindruck vom „Ball des Sports“. Bereits zum 21. Mal fand dieses Großereignis statt, bei dem in erster Linie die Sportler und Ehrenamtler geehrt werden, die sich im vergangenen Jahr durch ihre guten sportlichen und menschlichen Leistungen besonders verdient gemacht haben. Rund um diese Ehrung findet der größte Ball in der Region statt, der durch seinen überragenden Erfolg die Frage aufwirft: Warum schafft diese Veranstaltung es, so erfolgreich und beliebt zu sein, was ist das Besondere, was macht ihn aus?

Mystic Moments beim Ball des Sports (sc)

Diese Frage kann Organisator und 1. Vorsitzender des Fördervereins Reinhard Stemme mit einem Satz beantworten: „Die richtigen Leute müssen den Ball machen“. Diese schlichte Antwort füllen andere dann mit Inhalt: Diejenigen, die seit Jahren am Ballgeschehen beteiligt sind oder auch die Gäste, die zum Stammpublikum zählen. Es fällt immer ein Satz: „Reinhard brennt für diesen Ball“. Er ist derjenige, der mehr als engagiert sich um Sponsoren kümmert, der bei der Planung und Durchführung ganz vorn dabei ist und auch an diesem Abend seine Frau erst einmal auf später vertrösten muss, was das Tanzen betrifft, weil er zuerst noch mit dem offiziellen Teil des Abends beschäftigt ist und von Moderation zu Moderation eilt, nebenbei Gäste willkommen heißt und praktisch für jeden ein „offenes Ohr“ hat, sich nach Wünschen erkundigt und am liebsten jeden Gast einzeln begrüßen würde.

Zwei begeisterte Tänzer: Reinhard Stemme mit Frau tanzen am liebsten zu Barry White (sc)

Soviel Einsatzbereitschaft zahlt sich aus. Und so füllt sich der Saal, bis gegen 22.30 Uhr die Tanzfläche wirklich bis auf den letzten Platz besetzt ist und die Band einen Hit nach dem anderen spielt, so dass gar keine Zeit für eine Verschnaufspause bleibt. In der Festhalle verteilt sich das Publikum aber so gut, dass es zu keinem Zeitpunkt ein Gefühl von Enge gibt. Kleine Nischen laden zum Cocktailtrinken genauso ein, wie die vielen Sitzgelegenheiten, an denen sich Freunde und Bekannte zusammenfinden. Im oberen Bereich lockt nicht nur die Sektbar, sondern man hat von dort einen tollen Überblick über das Festgeschehen.

Ballvergnügen (sc)

1.200 Gäste, darunter sind neben den Sportlern und ihren Begleitern und vielen tanzbegeisterten Fans auch unter anderem die Sponsoren dieses Balls und selbige laden dann noch Kunden und Geschäftspartner ein, so dass für viele der Ball schon Tradition geworden ist. Auch die Fußballsparte des benachbarten VfL Bückeburg war an diesem Abend vertreten und zeigte, dass sie nicht nur auf dem Rasen sportlich aktiv sind, sondern auch die Tanzfläche eifrig frequentieren.

Nicht zu kurz kommen dürfen natürlich die ausgezeichneten Sportler: Sportlerin des Jahres wurde Mara Ranck, die in einem zauberhaften grünen Kleid überrascht ihre Auszeichnung entgegennahm. Gefolgt von Gert Krauße und Lars Heurich als Sportler des Jahres. Warum er als Läufer allerdings in Minden trainiert und nicht in Stadthagen, diese Frage musste sich Krauße gefallen lassen, hatte aber sehr schlagfertig die passende Antwort parat: „Ich habe hier vor Ort verschiedene Lauftreffs ausprobiert, aber… ich war einfach zu schnell.“

Sportlerin des Jahres – Glückwünsch von Dirk Mangold (v.l.), Reinhard Stemme und Bürgermeister Oliver Theiss (re.) (sc)
Marc-Oliver Kreft vom TuS SW Enzen hat eine neue Strategie (sc)

Sportlich war auch die zweite Mannschaft des TuS SW Enzen, die den Preis für ihre hervorragende Leistung erhielt. Marc-Oliver Kreft hatte allerdings ein Rezept für die verbesserte Leistung parat: „Seitdem wir vorher weniger trinken und nichts mehr vom Aufstieg ankündigen, läuft es besser“. Damit hatte er nicht nur den Applaus, sondern auch die Lacher auf seiner Seite.

Einer muss der coolste sein, dass ist hier Philipp Salefski – findet auch Reinhard Stemme (sc)

Ehrenamtlich ausgezeichnet wurden Gabriele Hansch, Philipp Salefski und Uwe Bredemeier. Nicht nur ihr ständiger Einsatz für den Sport, sondern auch ihre Herzlichkeit und Freude dabei sind es würdig, geehrt zu werden.

Alle ausgezeichneten Sportler und Ehrenamtlichen (sc)

Mit einem gemeinsamen Gruppenbild endete der offizielle Teil.

Später war die Bühne noch einmal Schauplatz für die Gewinner der Hauptpreise der Tombola. Zu gewinnen gab es für jeweils zwei Personen eine Reise nach Berlin, einmal zu Besuch bei der Abgeordneten Marja-Liisa Völlers sowie bei Maik Beermann, MdB. Marja-Liisa Völlers ist ebenfalls eine begeisterte Ballbesucherin, glitzerte in ihrem schönen Kleid, wollte aber an diesem Abend lieber nicht das Schicksal in ihren extra hohen Schuhen herausfordern. Stattdessen freute sie sich auf die Gewinner der Hauptpreise und berichtete, das zweimal im Jahr 50 Besucher nach Berlin eingeladen werden. Für den „Ball des Sports“ habe man zwei Reisen davon in die Tombola gegeben. Das Programm für die Besucher sei immer sehr gut gestaltet und neben dem Besuch im Bundestag würde sie sich immer bemühen, zumindest ein gemeinsames Essen mit den Gästen zu erleben. Sie selbst hat auch Lose gezogen und meinte, sie habe schon mit Maik Beermann gescherzt, was wäre, wenn sie die Reise nach Berlin gewinnen und dann Maik Beermann besuchen würde? Das Losglück fiel dann jedoch auf zwei andere Gewinner, die ihrerseits nun das Vergnügen haben werden, beide Politiker in Berlin zu treffen. Völlers selbst beglückwünschte die Damen und Herren und sprach einen besonderen Dank an Reinhard Stemme und das Team des Balls für ihr Engagement aus.

Marja-Liisa Völlers gratuliert den Gewinnern (sc)
Gruppenbild der Gewinner der beiden Hauptpreise aus der diesjährigen Tombola (sc)

Was natürlich besonders ins Auge fiel an diesem Abend, waren die wirklich vielen und unterschiedlichen Roben der Damen, die neben den Abendkleidern auch mit Frisuren und schönem Make-up punkten konnten. Aber auch die Herren standen dem in nichts nach: Wie eine Ansammlung von „Male Models“, in feinen Anzügen und oftmals mit Fliege, anstelle einer Krawatte, wirkten sie.

Charmant und elegant – die Herren des Abends (sc)

Allerdings fiel es den Herren der Schöpfung wohl leichter, sich für ein Abendoutfit zu entscheiden. „Zehn Minuten habe ich gebraucht“, so der Schwiegersohn von Reinhard Stemme. In der kurzen Zeit habe ich gerade mal meine Fingernägel lackiert. Die anwesenden Damen werden sicherlich ebenfalls länger gebraucht haben, denn sie sahen zauberschön aus. Von apricot bis rot, von glitzernd bis schlichte Eleganz war alles vertreten. Ein paar der schönsten Roben haben wir für Sie im Bild festgehalten. Frei nach dem Motto von Heidi Klums „Germanys next Top Model“ haben wir auch ein Foto für Sie:

Gefunden auf Zalando und damit eine der schönsten Damen des Abends (sc)

Besonders die jungen Damen waren sehr angetan von der Möglichkeit, ihre Abschlussballrobe nochmals tragen zu können. Eine Dame hat ihr Kleid wiederum ganz entspannt vom Sofa aus bei „Zalando“ entdeckt und sah wirklich wunderschön damit aus. Drei Damen fielen besonders auf, sowohl mit ihrer extravaganten Kleidung, aber auch, weil bis zur Frisur alles aufeinander abgestimmt war, schauen Sie selbst:

Perfekt abgestimmt auf das Motto des Abends – hier passt alles zusammen (sc)

Eine schöne Figur und ein funkelnder Traum in gold, dass war diese Dame:

Zwei, die Tanzpartner im Salsa-Kurs sind, der Herr im feinen Zwirn, die Dame in einem zauberhaften Kleid, bei dem man wirklich hingucken muss, schauen Sie doch mal:

Sie haben jede für sich ihr Traumkleid gefunden:

Diese Beiden könnten auch auf dem Cover einer Modezeitschrift sein, „Lady in Red“ samt charmanter Begleitung:

Ein wunderschöner Hingucker sind auch diese Beiden: Die Dame berichtete, dass ihr Kleid eine spontane Umentscheidung gewesen sei. Ursprünglich sollte es ein langes Kleid werden. Die Sorge, man könnte im Tanzgewusel vielleicht auf den Saum treten, hat sie aber dazu bewogen, doch dieses Modell auszuwählen. Unsere Meinung: Das war eine gute Entscheidung! Das Kleid ist überwältigend und Kleid und Trägerin harmonieren perfekt.

Perfekt war auch die Tombola. 286 tolle Preise – das ist ein Rekord! Und so war es kein Wunder, dass die vielen Lose blitzschnell verkauft waren und man immer wieder strahlende Gesichter sah. Die Preise waren aber auch ansehnlich. Fleißige Losverkäufer waren unter anderem diese Beiden. Und wenn Sie jetzt überlegen, woher Sie den Herrn kennen… Das ist Tobias Krage, der sehr engagiert bei den Bürgerschützen in Obernkirchen ist, ein Füllhorn an Informationen und dazu noch sehr charmant (und das als Banker, aber das war natürlich ein Scherz. Auch andere Banker sind nette Menschen, oder?)

Hier gibt es die Preise (sc)

Musikalisch haben übrigens wieder die „Wannabeatz“ den Ton angegeben und damit bereits zum dritten Mal den Geschmack der Gäste getroffen. Wer bei Hits wie „Walking on Sunshine“ oder „Mamma Mia“ nicht mittanzen konnte, hatte entweder eine Verletzung am Bein oder eine volle Blase. Getanzt wurde viel an diesem Abend und mehr Stimmung geht wirklich nicht.

Wannabeatz sorgen für den richtigen Ton (sc)

Das Personal von der Gastronomie über die Damen an der Garderobe bis hin zur Security muss lobend erwähnt werden, denn sie haben alle sehr gute Arbeit geleistet und waren dabei überaus sympathisch und gleichbleibend freundlich.

Man erzählte sich übrigens, dass die letzten Gäste gegen vier Uhr morgens so langsam den Saal verlassen und den Heimweg antreten. Entweder noch mit dem eigenen PKW (Dank des großen Parkplatzes direkt an der Halle entfällt das lästige Herumsuchen nach einer Parkmöglichkeit) oder mit einem der vielen Taxen, die schon ab Mitternacht erwartungsvoll vor der Halle standen.

Was ist nun das Geheimnis, dass Stadthagen so einen tollen und ausverkauften Ball mit 1.200 Gästen anbietet? Es wird wohl die perfekte Mischung aus Organisatoren sein, die mit Herzblut und Freude dabei sind, aus einem sehr guten und eingespielten Team und natürlich den Gästen, die dieses Ballereignis würdigen und es zu dem machen, was es letztendlich ist: Ein zauberhaftes Ballvergnügen.

Herzlichen Dank allen Gästen, die so bereitwillig für ein Foto parat standen, Danke dafür, dass Sie ein wenig aus dem „Nähkästchen“ geplaudert haben und ein großer Dank an Reinhard Stemme und sein Team für einen Ball der Superlative. Es war uns ein Vergnügen!



image_print
Menü schließen