Kontakt: Redaktion@scarlett-magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Das Trio Arpeggione im niedersächsischen Landesarchiv

Das Trio Arpeggione im niedersächsischen Landesarchiv

Am Sonntag, den 17. Februar 2019 um 17.00 Uhr, tritt das Trio Arpeggione mit „La Bella Musica Italiana“ im niedersächsischen Landesarchiv auf.
Das 2002 gegründete und in Lübeck ansässige Trio Arpeggione hat sich als eines der wenigen Ensembles mit der Besetzung Violine, Viola und Gitarre etabliert.

Bereits in der Saison 2015/2016 waren Sie im Rahmen der Kammerkonzertreihe beim Kulturverein Bückeburg zu Gast. Ihr damaliges Programm „Viva Paganini“ begeisterte die Zuhörer so sehr, dass wir sie gerne erneut eingeladen haben. Auch das neue Programm widmet sich unter anderem der Musik von N. Paganini – ein Schwerpunkt des Repertoires des Trio Arpeggione.

Carlos Johnson – (Violine)

Geboren in Lima (Peru), erhielt Carlos Johnson mit 6 Jahren seinen ersten Violinunterricht und errang bald mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben. Sein Debut als Solist machte er mit 10 Jahren. Als 14-jähriger Stipendiat ging er für erste Studien nach Sofia (Bulgarien) und Michigan (USA). Das Studium in Detmold schloss er mit der künstlerischen Reifeprüfung und dem Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Er unterrichtete als Assistent von Prof. Lukas David an der Hochschule für Musik Detmold und an der École de Musique von Prof. Tibor Varga in Sion (Schweiz). Wichtige Anregungen erhielt er von Ivry Gitlis. Johnson ist Preisträger des „Nicanor Zabaleta“-Wettbewerbes in San Sebastian (Spanien). Seit 2008 ist er als Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Lübeck tätig, zudem gibt er regelmäßig Kurse in Spanien, Griechenland und Chile. Als Kammermusiker wurde er eingeladen zu diversen Festivals wie Festivale Musicale de la Umbria, Italien, Valencia, Barcelona, Melilla in Spanien, Griechenland, Holland, Frankreich. Konzerttätigkeiten mit den Wiener Kammersolisten, dem Prentki-Quartett und dem Trio Tre Mondi zeichnen ihn als erfahrenen Kammermusiker aus, mit Aufnahmen für das Sony und Crescendi Records. Konzerttourneen führten ihn nach Japan, Südkorea, USA und ganz Europa. Johnson spielte wiederholt als Solist unter anderen mit dem Sinfonieorchester Berlin in der Berliner Philharmonie und mit dem Kammerorchester Tibor Varga. Nach einem Engagement beim Rundfunkorchester des WDR ist Carlos Johnson seit 2000 erster Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck. Seit 2008 ist er als Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Lübeck tätig. Als künstlerischer Leiter des “Festival Internacional de Música dc Cámara“ in Lima, erhielt er 2010 die Anerkennung des Bundespräsidenten für seine musikalischen und kulturellen Verdienste. Carlos Johnson spielt auf einer Geige von Bernardus Calcanius aus dem Jahre 1743.

Semjon Kalinowsky – (Viola)

Als leidenschaftlicher Vertreter seines Instruments, versucht er durch seine rege Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker in Luxembourg, Polen, Österreich, Schweden, Finnland, Türkei, Russland, Dänemark, Frankreich, Italien, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Ukraine und Israel, die Viola von der Patina der abschätzigen Vorurteile zu befreien. Als Mitglied des Trio Arpeggione rief er vergessene Stücke in Erinnerung und ließ Bekanntes ungewöhnlich erklingen. Andere kammermusikalische Schwerpunkte bilden heute die durch viele Repertoire-Neuentdeckungen angeregte Duotätigkeit mit seiner Frau, der Pianistin Bella Kalinowska, sowie Kammermusik für Viola und Orgel. Dabei gilt sein besonderes Interesse dem Aufspüren alter Notenmanuskripte in den europäischen Musikbibliotheken. Zu den Höhepunkten der letzten Konzertsaison gehören seine Auftritte mit renommierten Organisten bei solchen Festivals, wie Wuppertaler Orgeltage, Orgelfestival Rønne ( Bornholm/DK), IDO Düsseldorfer Orgelfestival, Bach-Tage Aachen, Orgelfestwochen Rheinland-Pfalz, Lübecker Orgelsommer, Jewish Musik Days (Haifa, Israel), Het Orgelpark Amsterdam, Orgelfrühling Eisenstadt. Als Bearbeiter und Herausgeber hat er in Zusammenarbeit mit renommierten Musikverlagen, wie Robert Lienau (Frankfurt), Peters ( Leipzig), Hofmeister (Leipzig) , Schott (Mainz), Bärenreiter (Kassel) dazu beigetragen, das Viola-Repertoire mit neuen Werken zu bereichern. Für seine Tätigkeit wurde er vom Präsidenten der Ukraine mit dem Titel „Verdienter Künstler der Ukraine“ ausgezeichnet. Semjon Kalinowsky erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik Lemberg (Lwow). Als Stipendiat des Polnischen Kulturministeriums absolvierte er an der staatlichen Musikakademie Danzig sein Aufbaustudium. Er spielt eine Viola von Johann Baptist Schweitzer, 1817.

Andreas Schumann – (Gitarre)

An der Musikhochschule in Lübeck studierte Andreas Schumann klassische Gitarre bei Prof. Albert Aigner. Dort absolvierte er die staatliche Diplom-Prüfung für Musiklehrer und die künstlerische Reifeprüfung. Durch seine ausgeprägte Leidenschaft für Kammermusik konzertierte Schumann schon während des Studiums mehrere Jahre lang im Gitarrenduo als auch mit Gesang und Gitarre. Zudem spielte er mehrfach mit einem Kammerorchester. Im Jahre 2002 kam es zur Gründung des Trio Arpeggione. Seitdem spielt er mit dieser selten zu hörenden Instrumentalbesetzung auf zahlreichen renommierten Konzertveranstaltungen. Schumanns Interesse als Gitarrenpädagoge führte zu vielen Ausgaben bei den bekannten Verlagen Bosworth Edition (Berlin), Heinrichshofen Verlag (Wilhelmshaven), Edition Tonger (Karlsruhe) und dem Verlag Fritz & Vogt (Ettlingen). Im Bosworth Verlag hat er neben zahlreichen Spielheften für den Anfängerunterricht auch eine Gitarrenschule für Kinderherausgebracht. Andreas Schumann spielt in seinen Konzerten eine Meistergitarre aus dem Hause des bekannten Geigen- und Gitarrenbauers Dieter Hopf.

Mehr Informationen:

Kulturverein Bückeburg e.V.

Lange Straße 45

31675 Bückeburg

Tel.: 05722 / 3610

Fax.: 05722 / 206-226

Menü schließen