Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Das hat Tradition: Großer Flohmarkt am BÜZ in Minden
Flohmarkt vom BÜZ

Das hat Tradition: Großer Flohmarkt am BÜZ in Minden

Der Flohmarkt am Bürgerzentrum Johanniskirchhof in Minden (BÜZ) hat Tradition. Wer hat dort nicht schon mal das „olle“ Geschirr vom Schwiegerdrachen angeboten oder selbst ein wunderbares Schnäppchen („was ich schon immer haben wollte“) gefunden? Einmal im Monat am Samstag startet um 08.00 Uhr der große Trödelmarkt und im Angebot ist wirklich (fast) alles, was das Sammlerherz begehrt.

Das meint das BÜZ…

Wer kennt das nicht: da steht schon seit Ewigkeiten ein Karton mit den Spielsachen der Kinder, als sie klein waren, Bücher, die man gelesen hat, aber nicht sammelt, die alte Vase von der Tante, die so kitschig ist, dass man sie in die hinterste Ecke verbannt hat. Dinge, die Platz einnehmen und seit Jahren von einem Ort zum anderen geschoben werden, weil man nicht weiß, was man mit ihnen machen soll. Und genau hier eignet sich ein Flohmarkt wunderbar, um Gegenstände zu verkaufen. Flohmärkte gibt es schon seit ein paar Jahrhunderten, wo die Reichen ihre alten Kleider und Teppiche den Armen spendeten. Diese waren allerdings oft von Flöhen nur so übersät. Der größte und älteste Flohmarkt ist wahrscheinlich der Marché aux Puces, auf deutsch: „Flohmarkt“, in Saint-Ouen in Paris.

In vielen Ländern gibt es Flohmärkte. So ist in Paris der schon erwähnte einer der bekanntesten. In Rom/Italien ist die „Porta Portese weltweit bekannt, in den USA sind die größten in Pasadena/Kalifornien, Pinellas Park/Florida und in Brooklyn/New York. In Deutschland sind bundesweit bekannt der Vorwinkeler Flohmarkt in Wuppertal, der Trempelmarkt in Nürnberg, der Altstadt-Markt in Hannover, der Flohmarkt in Konstanz und in Tostedt bekannt. Der Klagenfurter Flohmarkt ist auch über seine Grenzen in Österreich bekannt. Ein Flohmarkt lohnt sich nicht nur für denjenigen, der altes „entrümpeln“ will, sondern für jeden Sammler, wer günstiges sucht und wer einen etwas anderen Tag verleben möchte.

Einer der schönsten regelmäßig stattfindenden Flohmärkte in Ostwestfalen ist der Flohmarkt vom BÜZ. Rund um das historische Ensemble des Johanniskirchhofes und des Seidenbeutels finden sich von April bis November die Anbieter und neugierigen Flohmarktgänger ein. Viele Bekannte und Freunde trifft man hier auf ein Schwätzchen, viele tolle und preisgünstige Schnäppchen sind zu holen. Der Flohmarkt des BÜZ hat eine lange Tradition. Seit über 20 Jahren werden hier keine Neuwaren und Militaria angeboten, seine Ursprünglichkeit in historischem Ambiente hat er gewahrt. Wahrscheinlich macht das zu einem wesentlichenTeil seinen besonderen Reiz für alle BesucherInnen aus. Die Platzkapazität ist beschränkt, deshalb ist der Flohmarkt oft ausverkauft.

Was muss man wissen?

Der offizielle Beginn ist 8 Uhr. Jeder Teilnehmer erhält einen Standplatz in der Größe eines Tapeziertisches, also 3 m.

Ab wann werden Standplätze angeboten?

An jedem Flohmarkttag beginnt der Verkauf von Standplätzen für den jeweils nächsten Flohmarkt im BÜZ-Café. Gerade in den Sommermonaten wird bereits ein großer Teil der Standplätze an diesem Tag verkauft. Damit ein weiterer guter Grund für den regelmäßigen Besuch des BÜZ-Flohmarkts. Die restlichen Standplätze können im Anschluss im BÜZ-Büro angemietet werden.

Sie wollen einen Stand auf dem BÜZ-Flohmarkt mieten? Dann empfiehlt es sich, rechtzeitig einen Blick auf unseren Flohmarktplan zu werfen. Dieser zeigt Ihnen alle Stände durchnummeriert von 0 bis 171.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gerne das BÜZ-Team zu den üblichen Öffnungszeiten

Menü schließen