Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Cosmetic College Schaumburg – Gut ausgebildet für alle Fragen rund um Beauty und Hautpflege
Foto: Logo Cosmetic College

Cosmetic College Schaumburg – Gut ausgebildet für alle Fragen rund um Beauty und Hautpflege

Kosmetikerin. Das war noch vor einigen Jahren eine Tätigkeit für zumeist junge Frauen, die in einer oftmals nur sechswöchigen Ausbildung lernten, sich typgerecht zu schminken und zu pflegen. Immerhin eine Ausbildung, aber anspruchsvoll? Das würde man damit eher nicht verbinden. Und so war man mit Hautproblemen auch eher geneigt, den studierten Hautarzt (Dermatologen) um Rat zu fragen, wenn die Haut Unreinheiten aufweist oder man ein passendes Pflegeprodukt sucht. Dabei ist dafür viel eher (so es sich denn nicht um wirklich schwerwiegende Entzündungen oder dergleichen handelt) ein Kosmetiker Ansprechpartner. Denn das Berufsfeld umfasst weitaus mehr als Lippenstift und Puderpinsel. Wir versuchen mit dem Klischee des Kosmetikberufs aufzuräumen und berichten darüber, warum sechs Wochen tatsächlich keinen qualifizierten Kosmetiker hervorbringen. Der „Tag der offenen Tür“ an den Blindow-Schulen in Bückeburg war die ideale Gelegenheit, einmal einen Blick ins Cosmetic College Schaumburg zu werfen…

Eingangsbereich des Cosmetic College Schaumburg – Foto: Felicitas Valentina

Am Cosmetic College Schaumburg in Bückeburg hat im vergangenen Sommer der erste Ausbildungslehrgang seine zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen. Denn länger gibt es den Standort in Bückeburg noch gar nicht. Hier hat man nun die Möglichkeit, sich an den Blindow-Schulen neben verschiedenen Berufen wie zum Beispiel aus dem Bereich Gesundheit und Soziales Ergo- und Physiotherapie, Altenpflege und Erziehung oder aus dem Naturwissenschaftlichen Bereich zum Beispiel Biologie, Chemie, Informatik und Gestaltung oder im kreativen Bereich zum Beispiel Mode- oder Grafikdesign ausbilden zu lassen, nun auch rund um Beauty und Wellness als Ausbildungsberuf staatlich geprüfte/r Kosmetiker/in ausbilden zu lassen. (Mehr zu den Ausbildungsberufen können Sie auch HIER nachlesen oder auf den Seiten der Blindow-Schule).

Und ja, es ist keine Ausbildung allein auf junge Frauen beschränkt. Sehen Sie sich doch mal um, wer kleidet die Damen ein und sorgt für das perfekt geschminkte und wohlfrisierte Äußere von Models und mehr? Da sind sehr viele männliche Visagisten unterwegs und die müssen auch irgendwann einmal eine Ausbildung gemacht haben. Also das Klischee des reinen Frauenberufs haben wir damit hoffentlich wiederlegt.

Aber wie kann man eine Ausbildung über zwei Jahre (vier Semester) gestalten, wenn es auch (leider heute noch) in teilweise sechswöchigen Kursen angeboten wird? Oder gar als „Fernstudium“?

Auch beim „Tag der offenen Tür“ kann man sich typgerecht mit einem Tages Make-up verwöhnen lassen – Foto: Felicitas Valentina

„Kosmetik muss man am Menschen lernen, Hautpflege als Fernstudium funktioniert gar nicht“, so Andrea Kirste-Gossin, Fachleitung Kosmetik, die uns beim Cosmetic College Schaumburg begrüßt und die Räumlichkeiten vorstellt.

Die langjährige Erfahrung sowie die ständige Anpassung an aktuelle Beautytrends gewährleisten allerbeste Bedingungen innerhalb der Ausbildung. Von Beginn an werden ein fundiertes Fachwissen sowie umfangreiche Praxiserfahrungen in einem kosmetischen Ambiente vermittelt. Zusätzlich werden Zusatzkurse angeboten, die den Grundlagenunterricht in der Ausbildung vertiefen und erweitern.

Cosmetic College Schaumburg

Nach einem Semester Basisunterricht wird direkt an der Kundin behandelt. Die wöchentlich stattfindenden Modelltage bieten Ihnen, verehrte Leser/innen, die Möglichkeit, sich einen Termin geben zu lassen und dann buchen Sie eine preisreduzierte Beauty oder Wellness Behandlung, bei der sie nicht nur fachgerecht beraten, sondern ebenso fachlich behandelt werden. Alles unter Aufsicht der Lehrer, die ein waches Auge auf alles haben.

Die Behandlungen teilen sich in zwei Bereiche: Beauty – dort wird neben der Gesichtspflege mit Hautanalyse und mehr auch Wimpern- und Augenbrauenfärben bis zum abschließenden Tages Makeup angeboten, wohingegen Wellness ebenfalls Pflege und Analyse beinhaltet, dazu allerdings eine Gesichtsmassage vor dem Tages Makeup beinhaltet.

Der elegante Hotelcharakter bestimmt die Ausstattung des Cosmetic College Schaumburg – Foto: Felicitas Valentina

Die Räumlichkeiten befinden sich in einem ehemaligen Hotel und dienen nicht nur als Schulungs- und Behandlungsräume, sondern sind gleichzeitig auch Wohnort für die Schüler/innen die von außerhalb hierher kommen.

Moderne Behandlungsräume und neueste Ausstattung für eine qualifizierte Ausbildung

Modernste Behandlungsmethoden und das neueste an Ausstattung, um den Schülern das bestmögliche an Ausbildung zu bieten – Hier ein Behandlungsraum – Foto: Felicitas Valentina

Der erste Behandlungsraum für die Gesichtspflege wirkt beeindruckend – an zehn Plätzen gleichzeitig können sich Kundinnen behandeln lassen. Und wie viel Wert auf eine hochklassige Ausbildung gelegt wird, zeigt sich nicht nur an den modernsten Geräten, sondern auch an der Ordnung und Sauberkeit, denn gerade bei der Hautpflege ist Hygiene oberstes Gebot. Um den Schülern die bestmögliche Qualifikation zu bieten, orientiert man sich an dem, was neu im Bereich Pflege und Kosmetik angesagt ist.

Im ersten Semester haben die Absolventen gelernt, was die Haut ausmacht, alles über Pflege und Analyse, Produkte und mehr, um gut informiert sich dann sozusagen dem „lebenden Objekt“, der Haut, zuzuwenden. Und warum nicht nur die Haut der Schulkollegin dafür ausreicht, ist schnell erklärt: Um für jedes Problem gewappnet zu sein, benötigt man unterschiedliche Hauttypen und verschiedene Probleme. Jüngere Haut hat ein anderes Pflegebedürfnis als reifere Haut beispielsweise.

Nun erstellt man dem Kunden gezielt eine Hautanalyse, um die entsprechende Pflege zu empfehlen. Außerdem hilft man bei Hautproblemen und berät ausführlich – das schließt nicht nur Reinigung und Pflege sowie Kosmetik ein, sondern auch die Ernährung und andere Faktoren, die für eine gesunde Haut wichtig sind.

Sie sehen, so etwas lernt sich nicht „mal eben so“.

Der Behandlungsraum für Fußpflege – Foto: Felicitas Valentina

Teil der Ausbildung ist auch die Fußpflege, wobei „Pflege“ das entscheidende ist. Denn hier handelt es sich wirklich rein um die Pflege der Füße. Bei Problemen, wie Dornwarzen und Hühneraugen, wird an den Podologen verwiesen, er ist für die medizinische Fußbehandlung, oftmals fälschlich als „Pflege“ bezeichnet, zuständig. Eine gute Fußpflege weiß um den Unterschied und würde eine medizinische Behandlung ohne entsprechende Ausbildung nicht ausführen.

Eine Behandlungseinheit Fußpflege können Sie ebenfalls preisreduziert bei den Modelltagen für sich buchen.

Vielfältige Ausbildung

Zur Ausbildung gehört auch ein 14wöchiges Betriebspraktikum, entweder in einem Kosmetikinstitut, einer Hautarztpraxis oder sogar auf einem Schiff. Durch die Kooperation mit der A-Rosa Reederei GmbH können die Damen und Herren ihren praktischen Teil nämlich auch auf hoher See erledigen. Eine gute Gelegenheit, um Erfahrungen zu sammeln und ein bisschen auch die Welt kennenzulernen. „Aber“, so Kirste-Gossin, „das muss man auch wollen. Nicht jeder ist bereit, in jungen Jahren für eine längere Zeit von Zuhause weg zu gehen, denn man kann nicht kurz mal das Schiff verlassen und die Arbeitszeiten sind zudem an Bord auch etwas anders, als an Land. An Seetagen werden von morgens bis abends die Kunden behandelt. Dafür sieht man natürlich auch einiges von Land und Leuten, was man woanders nicht hat.“

Das Thema Hautpflege und -analyse steht im Gespräch während des Rundgangs sehr im Vordergrund. Ein Hautarzt wird oftmals konsultiert, wenn die selbst gewählten Mittelchen aus Drogerie und Apotheke nicht wirken. Beim Arzt wird hingegegen teilweise mit sehr starken Mitteln behandelt, etwas, was nicht unbedingt notwendig ist. Vorher wäre der Weg zu einem Kosmetiker eine gute Alternative – so sie denn über eine entsprechend gute Ausbildung verfügen und firm sind im Umgang mit passenden Produkten. Denn ein Gang zur Parfümerie oder Kosmetikabteilung kann auch darin enden, dass man perfekt alle Hautprobleme abdecken kann, aber die Ursachen gar nicht beseitigt werden. Weil teilweise vor Ort Fachverkäuferinnen die Beratung ausführen, die aber nicht über die qualifizierten Kenntnisse einer Kosmetikerin verfügen. Von daher ist es wichtig, nachzufragen. Auch ein Blick auf Gerätschaften und wie gut das Material sterilisiert und gereinigt wird, ist sinnvoll.

Gepflegter Eingangsbereich im Cosmetic College Schaumburg – Foto: Felicitas Valentina

Gerade manche Fußpflege wird zum Beispiel in Nebenräumen, die auch Ablageort für Materialien und im schlimmsten Fall auch als Pausenraum dienen, untergebracht. Dabei ist – wie bereits erwähnt – bei allem, was Haut und Pflege betrifft, Hygiene besonders wichtig.

Die Ausbildung am Cosmetic College Schaumburg endet nach zwei Jahren. Aufnahmevoraussetzung ist mindestens der Hauptschulabschluss. Dann hat man nicht nur eine abgeschlossene Berufsausbildung, sondern auch den Abschluss der mittleren Reife, mit einem bestimmten Notendurchschnit sogar den erweiterten Realschulabschluss erworben. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich noch weiterzubilden oder zu qualifizieren. Zum Beispiel an der Blindow Fachoberschule für Gestaltung und Soziales mit Schwerpunkt Gesundheit und Pflege, an der man innerhalb eines Jahres das Fachabitur erlangen kann. Damit steht ein Studium an jeder Fachhochschule in Deutschland offen. Auch das Studium der Kosmetologie, um zum Beispiel in der Forschung für Produkte aktiv mitzuarbeiten, ist möglich.

Die Absolventen können nun in verschiedenen Richtungen tätig sein: ob in Kosmetikinstituten oder auf selbständiger Basis, in Hautarztpraxen oder Hotels mit Wellness- und Kosmetikabteilung, auf Kreuzfahrtschiffen oder natürlich vor Ort in der Parfümerie als qualifizierte Fachkraft für die Beratung und Behandlung. Natürlich kann man auch sehr kreativ sein und seinen Weg als Visagist machen, zum Beispiel für Modenschauen oder bei Theater und Film.

Zum Schluss erzählt Andrea Kirste-Gossing noch, dass in der Vorstellungsrunde zu Beginn des neuen Schuljahrs die Schüler gefragt werden, warum sie die Ausbildung machen möchten. Viele haben Spaß an dekorativer Kosmetik, sind auch begeisterte Instagramfans und durchaus gut informiert, was es Neues im Bereich Styling gibt. Auch Aversionen zum Beispiel gegen Füße kommen dann zutage. Das ändert sich jedoch meist während der Ausbildung. Beim Erlernen von Massagen und dem Ausprobieren von Tätigkeiten fällt oftmals die Hemmung, sich auch an das zu wagen, was vorher unangenehm war. Gerade der Wellnessbereich bringt sehr viele Möglichkeiten an Entspannungstechniken mit sich. Wie vielseitig die Ausbildung tatsächlich ist, überrascht dann.

Interessiert?

Sie haben die Möglichkeit, entweder selbst einmal eine Behandlung für sich zu buchen, um Ihre Haut einer genauen Begutachtung zu unterziehen und sich beraten zu lassen, mit welcher Pflege sie ihr Hautbild erhalten oder sogar verbessern können. Oder Sie genießen entspannende Massagen als Auszeit vom Alltag.

Für Interessierte an der Berufsausbildung gibt es auch außerhalb des „Tags der offenen Tür“ die Chance, sich eingehend beraten und informieren zu lassen. Erste Infos erhalten Sie zum Beispiel auf der Homepage der Blindow-Schulen oder über das Cosmetic College Hannover. Außerdem sind in Hannover jeden Donnerstag von 15-17 Uhr sowie in Bückeburg jeden Dienstag von 15-18 Uhr Infonachmittage. Um eine Voranmeldung wird gebeten.

image_print
Menü schließen