Corona-Testzentren mit geänderten Öffnungszeiten

Corona-Testzentren mit geänderten Öffnungszeiten

Digitales Order-Entry-Verfahren führt zu schnellen und sicheren Ergebnissen

Reiserückkehrer aus dem Ausland sowie Beschäftigte von Schulen und Kindertageseinrichtungen können sich weiterhin in zwei Testzentren im Kreis Minden-Lübbecke sowie zwei Testzentren im Kreis Herford kostenlos auf eine Corona-Infektion testen lassen. Allerdings haben sich die Öffnungszeiten geändert.

Werbung

Folgende Testzentren stehen zur Verfügung:

Minden

Johannes Wesling Klinikum, Hans-Nolte-Straße 1: täglich von 7 bis 19 Uhr (auch am Wochenende)

Rahden

Krankenhaus Rahden, Hohe Mühle 3: dienstags und mittwochs von 16 bis 19 Uhr

Werbung

Herford

Oststraße 23: montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr

Bünde

Zentrale Notfallpraxis, Viktoriastraße 17, montags, dienstags und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr

In den Teststellen werden ausschließlich Personen ohne grippale Symptome getestet.

Medizinische Behandlungen, ärztliche Beratungen, das Ausstellen von Krankschreibungen oder Rezepten sind nicht möglich.

Patienten mit grippalen Symptomen wenden sich nach telefonischer Kontaktaufnahme an ihren Hausarzt oder in einem Notfall an den Kassenärztlichen Notdienst oder an die Notaufnahmen in den Krankenhäusern.

Folgende Voraussetzungen für einen kostenlosen Test sind notwendig:

Auslandsurlauber können sich freiwillig und unentgeltlich auf eine Infektion mit dem Sars-CoV2-Virus testen lassen. Die Rückkehrer müssen ihr Reiseland, die genaue Reiseregion und die Reisezeit angeben und mit ihrer Unterschrift bestätigen.

Außerdem muss der Rückkehrer durch die Vorlage einer Hotelrechnung, eines Boarding-Passes oder eines ähnlichen Schriftstücks seine Reise glaubhaft machen. Notwendig ist zudem ein offizielles Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – die Krankenkassenkarte.

Das Angebot gilt ausschließlich innerhalb der ersten 72 Stunden nach Wiederreinreise. Ein Wiederholungstest pro Person wird zusätzlich übernommen.

Kostenlose Corona-Tests für Beschäftigte in Schulen und der Kindertagesbetreuung

Alle Beschäftigten an den öffentlichen und privaten Schulen sowie die Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen können sich ebenfalls ab sofort kostenlos und freiwillig auf das Corona-Virus testen lassen.

Das Angebot richtet sich an alle Beschäftigen, die an Schulen oder Erziehungseinrichtungen im Kreis Minden-Lübbecke oder Herford arbeiten – unabhängig von ihrem Wohnort. Die Testungen sind vorerst bis zum 9. Oktober alle 14 Tage und in abwechselndem Turnus möglich. Voraussetzung dafür ist, dass zur Testung ein Bestätigungsschreiben des Arbeitgebers bzw. für Kindertagespflegepersonen des Jugendamtes vorgelegt wird.

Die Testmöglichkeiten für Kita-Beschäftigte und Kindertagespflegepersonen:

  • sind in der Woche 17. bis 23. August
  • 31. bis 6. September
  • 14. bis 20. September
  • 28. bis 4. Oktober

Die Testmöglichkeiten für Schulbeschäftigte sind:

  • 24. bis 30. August
  • 7. bis 13. September
  • 21. bis 27. September
  • 5. bis 11. Oktober

Um den Ablauf beim Test zu beschleunigen,

  • werden alle Testpersonen gebeten, das Bestätigungsschreiben, ein offizielles Ausweisdokument sowie – falls vorhanden – ihre Krankenkassenkarte mitzubringen.
  • Das Tragen einer frischen Mund-Nasen-Schutz-Maske ist obligatorisch.
  • Falls es zu Wartezeiten kommt, bitten wir darum, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.

In den Testzentren in Minden, Herford und Bünde können zum Preis von 50 Euro auch alle übrigen Personengruppen einen Corona-Tests machen lassen. Ab September steht diese Möglichkeit auch im Testzentrum in Rahden zur Verfügung. Die Bezahlung ist ausschließlich per EC-Karte möglich. Bargeld wird nicht angenommen.

Das Testergebnis liegt in der Regel taggleich oder am nächsten Tag um 7 Uhr morgens vor. Die Befundübermittlung erfolgt auf Wunsch über eine datenschutzrechtlich geprüfte Schnittstelle auf das Smartphone der Testperson. Zusätzlich erfolgt ein postalischer Versand des Testergebnisses. Das Labor der Mühlenkreiskliniken hat seine Testkapazitäten deutlich ausgeweitet. Zurzeit werden deutlich mehr als 10.000 Tests pro Woche durchgeführt und damit etwa 1,5 Prozent aller PCR-Tests in Deutschland.

Da nur wenige Labore in OWL über die technische Ausstattung für den Nachweis von Coronaviren verfügen, werden mittlerweile auch Proben aus den Kreisen Herford, Gütersloh, Osnabrück und Schaumburg in Minden untersucht. Von Anfang an haben die Mühlenkreiskliniken auf ein digitales Order-Entry-Verfahren bei der Zuordnung der Proben gesetzt. Aus diesem Grund sind Verwechslungen oder verlorenen Proben – wie aktuell in Bayern zu beobachten – nahezu ausgeschlossen.

*Mühlenkreiskliniken, August 2020

image_print