Corona News: Warum ein Lifestylemagazin trotzdem wichtig ist

Corona News: Warum ein Lifestylemagazin trotzdem wichtig ist

Werbung

Derzeit beherrscht das Virus Covid 19 die Medien – und damit auch unser alltägliches Leben. Von Tag zu Tag gibt es mehr Einschränkungen, in den sozialen Medien überschlagen sich die Pressemitteilungen, Fake News sorgen für Panik, es herrscht eine surreale Stimmung. Wir, als Unterhaltungsmagazin, würden so gern über Veranstaltungen schreiben und Ihnen mitteilen, was die nächste Zeit Schönes mit sich bringt. Stattdessen haben wir eine Inforubrik für Sie eingerichtet: „News Coronavirus“, unter der wir alles das, was wir aus der Vielzahl der Meldungen zugesandt bekommen, kompakt zusammengefasst haben.

Trotzdem – wir möchten Sie unterhalten und vor allem ablenken: Und neben der Tagespresse schließen wir die Lücke zum Entertainment. Gerade jetzt, wenn Sie teilweise zwangsweise zu Hause ausharren müssen oder sich stündlich neuen Meldungen, den Supervirus betreffend, ausgesetzt sehen. Und deshalb – wir versuchen, Ihnen mit Ideen und Tipps die Pandemie erträglicher zu machen und gegen die Panik vorzugehen. Also…

… stöbern Sie in unseren Buchtipps.

Wir stellen wöchentlich Bücher aus verschiedenen Genres vor, jetzt ist Zeit zu Lesen! Die Bibliotheken haben zu, aber die Buchhandlungen sind zumindest teilweise (mit Zeitungshandel) noch geöffnet. Viele Buchhandlungen bieten alternativ einen telefonischen oder online Service an. Momentan kommen Sie also an frisches Lesefutter! NUTZEN Sie die Zeit.

Außerdem gibt es zwar derzeit keine Möglichkeit, die aktuellen Blockbuster im Kino zu sehen, aber es gibt sehr gute Filme, die im letzten Jahr angelaufen sind und die Sie sich nun bequem zu Hause als DVD ansehen können. Auch da stellen wir einige wirklich sehenswerte Filme inklusive Trailer vor.

Natürlich gibt es auch Streamingdienste, wie Netflix und Co, die zu langen Fernsehnachmittagen einladen. Bleiben Sie zu Hause und genießen Sie Fernseh- und Filmunterhaltung.

Küchenzauber – JETZT ist Zeit zum Kochen und Backen

Sie haben sich doch sicherlich bevorratet: Aus leeren Klopapierrollen kann man tolle Dinge basteln, seien Sie doch mal kreativ! Damit das mit der Verdauung auch gut klappt und weil Sie ja auch sicherlich das eine oder andere an Lebensmittel zu Hause haben werden, schauen Sie doch mal unsere Rezeptsammlung durch – von Brot über Suppen bis hin zu Smoothies und Torten haben wir einiges, was Sie jetzt nachkochen oder -backen können. Und – es lenkt ab und macht Spaß!

Das Gros der Einzelhändler hat zum Schutz vor weiteren Ansteckungsmöglichkeiten die Geschäfte geschlossen. Lebensmittel und Dinge, die für den täglichen Gebrauch wichtig sind, erhalten Sie jedoch weiterhin. BITTE vermeiden Sie Einkäufe aus Langeweile, zu Stoßzeiten und zu Hamsterkäufen. Es wird auch zukünftig Lebensmittel geben – achten Sie darauf, dass SIE gesund und Ihre Mitmenschen ebenfalls vom Virus verschont bleiben, damit Sie die Lebensmittel genießen können. Deshalb – Kaufrausch beenden und wenn, dann schnell und nur das unbedingt nötigste kaufen.

Sie können auch einen Hausputz veranstalten und den Keller oder Dachboden entrümpeln. Als Hilfe haben wir tatsächlich einen Bestseller in den Buchtipps:

Und überhaupt – was halten Sie von Gartenpflege? Die Sonne kommt raus, da könnten Sie die Garten- oder Balkonmöbel abstauben und ausprobieren. Genießen Sie jetzt den Garten oder Balkon. Derzeit gibt es noch keine Ausgangssperre – NOCH. So lange Menschen von „Coronaferien“ reden und sich in Parks und auf Spiel- und Sportplätzen treffen, wird die Bundesregierung härter durchgreifen müssen, um das Ziel, eine Verlangsamung der Ausbreitung zu erreichen, durchzusetzen.

Für die Kids ist die Zwangspause oftmals leichter zu ertragen:

Keine Schule, dafür 24 Stunden vor der Spielekonsole sitzen und mit Freunden zocken, es gibt Schlimmeres. Und so lange es hier keine Ausgangssperre gibt, kann man zudem durchaus die Zeit mit Radtouren oder Spaziergängen verbringen.

Gleichzeitig bieten die Schulen teilweise Materialien zum Onlinelearning an. Informieren Sie sich auf der Homepage der Schule Ihres Kindes. Jetzt ist auch die Gelegenheit, Unterrichtsstoff nachzuholen und ein paar mehr Vokabeln zu lernen oder zu üben. Und – der NDR hat ein extra Radioprogramm für Kids, Schüler und Lehrer eingerichtet. Gegen Langeweile, aber auch durchaus lehrreich – nach Alter gestuft. Nachzulesen HIER:

Die Stadt Wien hat das E-Learning eingeführt, um die Schüler zu Hause informieren zu können. Vorbildlich wie wir finden – schauen Sie mal:

Außerdem gibt es viele tolle Spielideen für Drinnen – wir haben hier etwas für Sie gefunden: www.familie.de Dort gibt es altersgerechte Spielideen. Oder hier www.lunamag.de

Selbstverständlich können Sie auch selbst kreativ sein: Auch kleinere Kinder kann man durchaus mit in die Hausarbeit einbeziehen: Mithilfe beim Kochen oder Backen ist für die Minis genauso spannend wie mit dem Besen und Staublappen durch die Wohnung düsen. Auch gemeinsames Aufräumen kann man a la Mary Poppins gestalten.

Außerdem ist Kuschelzeit angesagt – gemeinsame Fernsehnachmittage oder Spielstunden mit „Mensch Ärgere Dich Nicht“ und ähnlichem können die Zeit angenehm überbrücken. Oder lassen Sie Ihre Kinder neue Spiele entwickeln. Und Basteln und Malen sind immer beliebt.

Größere Kinder beschäftigen sich oftmals selbst, aber auch hier kann man neben Schulsachen vorbereiten und Spielekonsole durchaus Spielnachmittage oder gemeinsames Kochen anbieten. Vielleicht ist auch Zeit für gemeinsame Gespräche, Dinge, die man sonst zwischen „Tür und Angel“ erledigt hat, finden jetzt Gelegenheit.

Die Sonne draußen genießen….

Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Lust auf Unternehmungen ausserhalb der eigenen vier Wände. So lange Sie nach draußen dürfen, nutzen Sie die Gelegenheit. Aber – Beachten sollten Sie dabei nur, dass Sie nicht gerade alle den gleichen Gedanken haben und sich dann auf den Spazierwegen drängeln. Spielplätze sollten vermieden werden, genau so wie Sportanlagen. Nehmen Sie für die Kids Rollschuhe, einen Ball oder ähnliches mit.

Foto Sabine Christel

Wenn in den Wald oder Park, dann vermeiden Sie Menschenansammlungen. Ist der Parkplatz voller Autos, fahren Sie woanders hin. ABSTAND halten lautet jetzt die Devise! Hauptsache, Sie können raus aus den eigenen vier Wänden, seien Sie froh, dass Sie diese Möglichkeit NOCH haben! Überzeugen Sie auch Übermütige, die diese Anweisungen der Regierung ignorieren oder sich darüber belustigen. WIR sitzen in einem Boot, rudert einer quer, leiden alle darunter.

Hamstern? Aber nur das NOTWENDIGSTE….. Denken Sie an Ihre Mitmenschen. Andere Leute müssen auch mal auf die Toilette….

Die Supermärkte posten regelmäßig im Internet, dass Nachschub an Lebensmitteln vorhanden ist – essen Sie also erstmal auf, was sich zu Hause bei Ihnen in Schrank und Gefrier stapelt, bevor Sie von neuem losgehen. Wobei – Sinn der Sache war ja, dass Sie sich etwas bevorraten, um NICHT mehr in den Supermarkt gehen zu müssen…

Foto Sabine Christel

Und ganz wichtig: Warten Sie nicht darauf, dass Anordnungen der Städte und Gemeinden kommen – Sie wissen, wie sich das Virus verbreitet und wie Sie sich zumindest schützen können. Sinn der Zwangsferien, der Aussetzung der Schulpflicht, der Zwangsbeurlaubung, Schließung von Kultureinrichtungen und öffentlichen Gebäuden, etc ist – dass SIE BITTE ZU HAUSE BLEIBEN und sich nicht stattdessen privat in Gruppen zum Sport oder zur Unterhaltung treffen. #staythefuckhome oder #flattenthecurve weisen darauf hin, wirklich zu Hause zu bleiben (nicht in Einkaufszentren, Sportplätzen oder ähnlichem), um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen (die Kurve also minimal zu halten, um allen Infizierten HELFEN zu können).

Der Sinn besteht darin, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen! Das funktioniert NUR mit IHRER MITHILFE!

Kein Desinfektionsmittel hilft Ihnen, wenn Sie sich weiter in Rudeln bewegen und in Gruppen aufhalten und sich im Supermarkt an den Kassen drängeln oder sich auf Spazierwegen im Wald gegenseitig in die Botanik schubsen.

Zeiten wie diese bringen einiges in den Menschen zum Vorschein: Mitgefühl, Gemeinschaftssinn, aber auch Egoismus und „ich zuerst“. Sinn machen alle Anordnungen nur, wenn sich jeder dran hält. Und, wenn man auch ohne Anordnungen sich bewusst macht, dass man nicht noch schnell eine Party feiern sollte oder sich das Lokal voller Leute holt, bevor die Städte und Gemeinden das verbieten. Hier ist der – sagen wir es wie es ist – gesunde Menschenverstand gefragt.

Die Auflagen erfolgen schrittweise, um zu sehen, wie diszipliniert ist die Bevölkerung und bringen die Einschränkungen den gewünschten Zeitaufschub? Sollte dies nicht der Fall sein, werden weitere Auflagen erfolgen. Je eher wir alle also mitwirken, desto besser können wir das Virus eindämmen und verschaffen uns Zeit – Zeit auch für die Kliniken, sich auf Notfälle einzustellen. #rettenSieLeben #thinkmit #gemeinschaft #solidarität #lockdown

image_print