Bürgerbataillon mit Herz: „Wir möchten euch erfreuen“
Ein Herz für Senioren - Foto: Bürgerbataillon/Scarlett Magazin

Bürgerbataillon mit Herz: „Wir möchten euch erfreuen“

Musik und Blumen vom Bürgerbataillon Bückeburg für Bewohner des Ev. Altersheims

Das Bürgerschießen liegt nun fast ein Jahr zurück. Schon damals hat das Bürgerbataillon Bückeburg einen Besuch des Ev. Altersheims in Bückeburg in seine Marschroute eingeplant. Bürgerschaftliche Solidarität und ein Gemeinschaftsgefühl, das schließt auch und gerade die älteren Mitbürger ein. Diejenigen, denen oft die Tage zu lang sind und die sich dankbar zeigen, für jeden Gruß, der sie erreicht.

Werbung
Musikalischer Gruß zum Muttertag – Foto: Bürgerbataillon/Scarlett Magazin

Durch die vielen Einschränkungen, die das Coronavirus mit sich bringt, fühlt man sich dort derzeit besonders allein gelassen. Keine Besuche, Kontakt nur mit Distanz über den Gartenzaun, dass hinterlässt ein Gefühl von Einsamkeit und Isolation.

Bückeburger Bürgerbataillon

Der Vorstand des Bürgerbataillon Bückeburg hatte sich bereits vor einiger Zeit überlegt, neben der „Aktion Kinderhilfe“ auch eine Art Patenschaft mit einem Seniorenheim einzugehen. Die „Aktion Kinderhilfe“ richtet sich an die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft und bietet über die Kindergärten und Grundschulen finanzielle und unbürokratische Unterstützung. Dafür wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit gesammelt. Gleichzeitig war es dem Bataillon ein Anliegen, auch die älteren Mitbürger zu unterstützen. Da dort weniger das Finanzielle ein Problem ist, sondern eher fehlende Aufmerksamkeit, möchte man durch eigene Aktionen diese Damen und Herren wieder mehr in die Gesellschaft einbeziehen.

Werbung

Als Partner der Landeskirche und dem daraus resultierenden guten Kontakt mit dem Vorsitzenden des Vorstands des gemeinnützigen Ev. Altersheims, Dr. Wieland Kastning, kam man beim Gottesdienst des letztjährigen Bürgerschießens ins Gespräch und bot an, mit dem Ev. Altersheim diese Partnerschaft eingehen zu wollen. Der vermittelte Kontakt mit dem Heimleiter Dirk Tiemann zeigte, dass man begeistert von dieser Idee war. Denn viele Bewohner erhalten keinen oder selten Besuch, weil entweder keine Angehörigen mehr da sind oder diese zu weit weg wohnen.

Das Bürgerbataillon beim Rundmarsch zum Bürgerschießen – Foto: Scarlett Magazin

So kam es beim letztjährigen Bürgerschießen am Tag nach dem Gottesdienst gleich zu einem ersten Besuch. Mit über 100 Mann marschierte das Bürgerbataillon zum Altersheim und traf sich dort zu einem musikalischen Umtrunk. Für dieses Jahr hatte man ein gemeinsames Kaffeetrinken inklusive der Vorführung des Films des Bürgerbataillons vereinbart.

Doch dann kamen die Einschränkungen und das Kontaktverbot aufgrund der Pandemie, was leider auch den angekündigten Besuch betraf.

Das Bürgerbataillon selbst verzichtet in dieser Zeit natürlich auch auf Zusammenkünfte, versucht allerdings beispielsweise „ihre“ Gastwirte in jeglicher Form zu unterstützen. Da kam von außerhalb der Vorschlag, wie wäre es denn, wenn man sich überlegt, was können die Kameraden des Bürgerbataillons gerade jetzt für ältere Leute tun? Wie lässt sich bürgerschaftliche Solidarität besonders in dieser schwierigen Zeit vor Ort praktizieren? Wie kann man beispielsweise älteren Mitbürgern zeigen, dass an sie gedacht wird und gleichzeitig ein bisschen Abwechslung in den Alltag bringen?

Aus der Idee wurden viele Telefonate, denn so einfach umzusetzen war es leider nicht. Präsentkörbe oder Kuchen müssten erst durch eine Quarantänephase, zu groß ist die Sorge vor einer Ansteckung im Haus. Gleiches gilt für Blumensträuße. Schließlich kam der Gedanke, musikalisch zu überraschen und gleichzeitig für den Eingangsbereich draußen einen bepflanzbaren Blumentopf zu schenken, der jedes Jahr neu vom Bürgerbataillon mit frischen Blumen versorgt wird.

So suchte und fand man schließlich einen Termin und besuchte am vergangenen Samstagvormittag mit einer Abordnung des Bürgerbataillons Bückeburg sowie einigen befreundeten Musikern einer Blaskapelle die Bewohner. Der Samstag vor Muttertag war nicht ohne Grund gewählt, denn fast 90 % der Heimbewohner sind Frauen und gerade für sie sollte es ein früher Muttertagsgruß sein.

Freude bei den Senioren – Foto: Bürgerbataillon/Scarlett Magazin

Mit entsprechendem Abstand zueinander spielten die Musiker einige Stücke, allen voran „Der Mai ist gekommen“ und sorgten damit nicht nur für ordentlich Stimmung unter den Bewohnern, die eifrig mitschunkelten, sondern zeigte, mit wieviel Herz man das soziale Engagement ausfüllen kann.

„Wir denken an euch“, dass sollte musikalisch über den Zaun die Bewohner des Seniorenheims erreichen und diese Botschaft kam an. Da eine Ansprache aufgrund der Entfernung nicht möglich war, sendete man zusätzlich ein paar Zeilen, um nochmals den Wunsch zu bekräftigen, jetzt und in Zukunft die Damen und Herren des Altersheims zu besuchen und sich immer wieder in Erinnerung zu bringen.

Wird jedes Jahr neu vom Bürgerbataillon bepflanzt – Foto: Bürgerbataillon/Scarlett Magazin

Das Bürgerbataillon Bückeburg – Foto: Bürgerbataillon
image_print