Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Bückeburger Geschichten – Heute: Ein sonntäglicher Albtraum von Rolf Netzer
Überfall der Rinder - Foto: Rolf Netzer

Bückeburger Geschichten – Heute: Ein sonntäglicher Albtraum von Rolf Netzer

Der Bückeburger Rolf Netzer hat sich den Sonntag auch irgendwie anders vorgestellt. Statt gemütlich im Garten zu sitzen, hatten sich dort ungebetene Gäste eingefunden. Mehr zum Schreck am Sonntag berichtet er hier:

„Es ist Sonntag. Die Sonne scheint; es sind so um die 30 ° C. Im Schatten natürlich. Es ist Viertel vor Zwei und ich könnte mal auf die Terrasse gehen und in meinen kleinen, halbwilden Garten schauen, den ich so liebe. Ich öffne die Terrassentür und trete nach draußen. Wie gebannt bleibe ich stehen und traue meinen Augen nicht. Für Sekunden glaube ich an Halluzinationen. Doch es ist Realität: Da stehen laut muhend 14 Rinder, darunter ein gehörnter Bulle und einige halbwüchsige Kälber, auf meiner Wiese.

Einige saufen ausgiebig Wasser aus meinem Zierteich. Ein anderes Rind steht bereits mit den Vorderbeinen darin und macht Anstalten, ganz hineinzugehen. Ich weiß sofort, wem diese Tiere gehören: Einem Landwirt aus der Nachbarschaft und sie stehen normalerweise auf einer Weide schräg unterhalb meines Grundstückes. Seine Telefonnummer hängt an meiner Pinnwand und eilig schildere ich ihm die Situation.

Dann renne ich zurück und halte die Szenerie im Bild fest. Ein wenig Panik ergreift mich, als ich daran denke, was die Rinder in meinem kleinen Paradies für Schäden anrichten können. Wild gestikulierend und schreiend renne ich also auf die Tiere zu, um sie von meinem Teich wegzujagen. Angst? Nein, Angst habe ich nicht. Rinder sind ja eigentlich gutmütige Tiere.

Mein Geschrei hat Erfolg. Drei Kühe wenden sich vom Teich ab. Das Rind mit den Vorderbeinen im Teich bleibt erstmal stehen. „Mach mir meine Teichfolie nicht kaputt!“, schreie ich und greife zu einer langen Holzlatte. Ich stoße das Rind wiederholt mit der Latte vor die Brust. Langsam, unendlich langsam dreht es sich um und springt endlich aus dem Teich. Ich kann die Rinder zusammentreiben, bloß weg vom Teich.

Dann höre ich auch schon von jenseits meiner Hecke, die Stimme des Eigentümers der Herde. „His Masters Voice“, denke ich bei mir, als die Rinder die Stimme ihres Herrn erkennen und im wilden Galopp durch meine Hecke brechen. Dass sie dabei meine Wildbienenblumen zertrampeln und eine LED-Lampe zerstören (eine Buddha Figur ist vorher schon zerscheppert), merken sie nicht.

Dann ist der Spuk vorbei und Ruhe kehrt zurück. Ich überfliege mit meinen Augen meine vermeintliche Idylle. Die Teichfolie scheint unbeschädigt zu sein. Genau werde ich das erst später feststellen können. Einige Pflanzen sind zerzaust; viele tiefe Löcher im Rasen, verursacht durch die Hufe der schweren Tiere, werde ich stopfen müssen. Und das große Loch in der Hecke muss ich zumachen.

Unübersehbar jedoch sind die vielen duftigen Kufladen auf meiner Wiese. Da muss ich wohl mit dem Wasserschlauch ran. Ich muss jetzt erst einmal tief Luft holen, setze mich erschöpft auf einen Stuhl in meiner Lieblingsecke und lasse das Geschehen vor meinem geistigen Auge Revue passieren. Finanzieller Schaden? Nicht der Rede wert. Ein bisschen Arbeit, mehr nicht. Was hätten die großen Leiber alles anrichten können, ohne es zu wollen? Und was hat die Tiere wohl getrieben, durch die Hecke zu brechen? Ich denke, sie haben das Wasser gerochen und müssen mächtig Durst gehabt haben.

Eins ist jedoch geblieben: Jedes Mal, wenn ich jetzt die Rinder laut muhen höre, springe ich auf und schaue in meinen Garten. Diese unruhigen Gedanken werde ich wohl so bald nicht los…“

Menü schließen