Buchtipp: „Kiss me Twice“ von Stella Tack
Buchtipp der Woche

Buchtipp: „Kiss me Twice“ von Stella Tack

Der heutige Buchtipp des Scarlett Magazins ist der neu erschienene New Adult Roman „Kiss me Twice“ von Stella Tack, der die Fortsetzung zu „Kiss me Once“ bildet.

Werbung

Über die Autorin:

Foto: © Gabriele Schwab Lightup Photography

Stella Tack, geb. 1995, absolvierte nach ihrem Schulabschluss eine therapeutische Ausbildung. Ihre Leidenschaft für mystische Magier, freche Feen, depressive Vampire, abenteuerlustige Zeitreisende, sexy Dämonen, und Bad Boys motivierte sie, selbst in die Computertasten zu hauen.

Mit ein wenig Glück, viel Spaß und einer großen Portion Selbstironie schreibt sie seither ihre eigenen knisternden Lovestorys und actiongeladenen Romantic-Fantasy-Stoffe, mit dem sie letztendlich nicht nur sich selbst begeistern konnte. Mit „Kiss me once“, 2019 erschienen bei Ravensburger, landet sie einen Bestseller und erzielte beim Leserpreis 2019 der Lese-Community Lovelybooks in der Kategorie „Jugendbuch – Belletristik“ den 2. Platz.

Werbung

Mehr über die neusten Projekte, das quirlige Schreib- und Familienleben der Autorin gibt es auf www.stella-tack.com, Facebook und Instagram.

„Kiss me Once“

Sein geheimer Auftrag: Dich zu beschützen. Das einzige Verbot: Sich in dich zu verlieben.

Nie hätte Ivy Redmond damit gerechnet, bereits am ersten Tag an der University of Central Florida ihrem Traumtypen über den Weg zu laufen. Ryan MacCain ist nicht nur frech, sexy und geheimnisvoll tätowiert, sondern bekommt im Wohnheim auch noch das Zimmer direkt neben ihr. Jeder Blick aus Ryans grünen Augen, jede zufällige Berührung bringt ihr Herz zum Stolpern. Doch genau wie Ivy ist Ryan nicht, wer er zu sein vorgibt. Denn Ivy ist als Tochter aus reichem Haus inkognito an der Uni. Und Ryan ist ihr Secret Bodyguard.

„Kiss me Twice“

Ihr wichtigster Job: den Prinzen zu beschützen. Die größte Gefahr: die Anziehung zwischen ihnen.

Silver ist eine der wenigen Absolventinnen der Bodyguard-Academy in Miami. Sie ist knallhart und Jahrgangsbeste, und doch sind die Jobs rar. Bis Silver das Angebot erhält, undercover als Begleitschutz für Prinz Prescot zu arbeiten – niemand anderes als der Thronerbe von Nova Scotia. Von verwöhnten Royals hält Silver gar nichts, doch Prescot entpuppt sich als äußerst charmant. Und schon bald merkt sie, dass sie nicht nur Prescot vor politischen Feinden und Paparazzi schützen muss, sondern insbesondere ihr eigenes Herz vor dem unwiderstehlichen Prinzen.

Fazit:

Der Schreibstil von „Kiss me Twice“ von Stella Tack war, wie auch schon bei seinem Vorgänger sehr flüssig und leicht zu lesen, was auch an der großen Portion Humor liegt, die in der ganzen Geschichte witzig zum Tragen gekommen ist. Allerdings muss ich sagen, dass es mir an manchen Stellen doch etwas zu viel des Guten und etwas zu lustig gewesen ist, sodass ich manche Stellen schon beinahe albern fand, ich denke das empfindet aber jeder anders, da jeder einen anderen Sinn für Humor hat, mir ist es einfach zu viel gewesen.

Ich glaube fest daran, dass uns das Leben nur so viel aufbürdet, wie wir tragen können. Wenn wir weitergehen, ohne zusammen zu brechen, bekommen wir ein Geschenk, dass all die Einsamkeit und den Schmerz wieder ausgleicht.

Prescot aus „Kiss me Twice“ von Stella Tack

Die Handlung kam mir zu Beginn des Buches etwas stockend vor, ist dann aber nach den ersten 30-40 Seiten hervorragend in Gang gekommen. Mich nervt es zum Beispiel, wenn sich die Wege von Protagonisten erst spät begegnen, das ist hier glücklicherweise nicht der Fall gewesen.

Bis auf wenige Antagonisten (Oscar, Leigh usw.) habe ich wirklich jeden einzelnen Charakter in diesem Buch lieb gewonnen allen voran Prescot, der wirklich mein Herz gestohlen hat. Ich hatte erwartet einen eingebildeten, versnobten, arroganten Prinzen zu treffen, der sich nur für sich selbst interessiert, aber wie Silver es auch ganz richtig festgestellt hat, ist Prescot ein wahnsinnig freundlicher, humorvoller und liebenswerter Mensch, dem das Wohl der Anderen über sein eigenes geht.

Silver hat mir natürlich auch sehr gefallen, sie ist Sarkasmus als Person und es ist schön gewesen, aus der Sicht einer so starken Charakterin zu lesen, die bereits viel in ihrem Leben durchmachen musste, sich aber nicht klein kriegen lässt.

Ein weiteres Highlight für mich war, dass Ivy und Ryan noch so eine große Rolle in dem Folgeband gespielt haben. Häufig endet ein Buch und man stellt sich vor, wie die Reise der Charaktere wohl noch weitergehen würde, und hier konnte man auch noch die Beiden auf einem Stück ihres Weges begleiten.

Wenn ich eins gelernt habe, dann das wir uns selbst oft am meisten im Weg stehen. Die negativen Stimmen sind häufiger viel lauter als die positive, und dabei übersehen wir gern, wer bereits alles hinter uns steht.

Ivy aus „Kiss me Twice“ von Stella Tack

Nebencharaktere wie die Schwestern von Prescot und Eve habe ich auch ins Herz schließen können, auch wenn sie meiner Meinung nach etwas zu kurz gekommen sind, ebenso wie Sir Henry

Auch William und Alex hätte ruhig mehr Aufmerksamkeit bekommen können, da beide ebenfalls sehr sympathische und vor allem unterhaltsame Charaktere gewesen sind.

Die Entwicklung der Handlung war recht zügig, sodass ich keine Zeit hatte mich zu langweilien, was mir sehr positiv aufgefallen ist, ebenso wie das Ende, was passend zum ganzen Buch gewesen ist und das zwar zu erahnen war, sodass es absolut logisch, aber dennoch einige Überraschungen bereithielt, die ich nicht habe kommen sehen.

Die Dialoge waren auch gut verfasst, was mich fast am meisten in Büchern meistens stört sind Dialoge, die ich mir so nicht im echten Leben vorstellen könnte, das ist hier zum Glück fast nie der Fall gewesen, einzig manche Stellen fand ich vom Humor, wie auch am Anfang angesprochen etwas zu überzogen, etwas zu lustig aber alles in allem was es auf jeden Fall immer unterhaltsam.

(…) wir können nicht verlangen, dass sich unser Umfeld verändert. Wenn wir etwas ändern wollen, muss diese Veränderung aus uns selbst kommen.

Prescot aus „Kiss me Twice“ von Stella Tack

Auch das Setting ist ein wirklicher Traum für mich, ich finde Kanada ist so ein schönes Land, es sollten viel mehr Geschichten in Kanada spielen und Schlösser sind sowieso immer ein traumhaft schöner Handlungsort.

Als kleines Extra gibt es sogar den Stammbaum der königlichen Familie ganz hinten im Buch abgedruckt (was ich leider erst gegen Ende entdeckt habe), die aber für einen besseren Überblick sorgt und sehr hilfreich ist.

Wie auch schon bei „Kiss me Once“ kann ich auch hier nur von dem wirklich traumhaft schönen Cover schwärmen, wie das Auge beim Essen mitisst, finde ich liest das Auge auch immer mit, weswegen ein schönes Cover immer super ist und auch wenn ich eigentlich kein Fan von Glitzer bin, passt es hier einfach perfekt.

Alles in Allem vergebe ich 4,5/5

Ich empfehle das Buch für eine Altersgruppe ab 14 Jahren.

Preis: 14,99 €

Seitenanzahl: 448

ISBN: 978-3473585816

Rezension von Buchbloggerin Felicity, zum Originalbeitrag HIER

image_print