Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Buchtipp: Der Löwe büllt – Tommy Jaud
Buchtipp der Woche

Buchtipp: Der Löwe büllt – Tommy Jaud

Unser heutiger Buchtipp ist der Roman „Der Löwe büllt“ von dem bekannten Bestsellerautoren Tommy Jaud, welcher am 30. April 2019 veröffentlicht wurde. Der Roman für alle, die schon einmal mit ihren Eltern im Urlaub waren (oder falls Sie es noch vorhaben – ändern Sie Ihre Pläne…)

Zum Autoren:

Tommy Jaud

Tommy Jaud ist ein deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor.

Der gebürtige Franke lebt und arbeitet noch immer freiwillig in Köln. Wenn er gerade mal kein Buch schreibt, fährt er Mountain Bike mit seiner Frau, meditiert sich Köln schön oder verliert im Tennis gegen seinen Lektor.

Bekannt wurde der Autor durch seine „Simon-Peters“-Trilogie, die mit „Vollidiot“ (2004) begann, mit „Millionär“ (2007) weiterging und im Jahr 2012 mit „Überman“ abgeschlossen wurde. Die Reihe handelt von dem TK-Verkäufer Simon Peters, der von seiner Freundin verlassen wurde und sich immer mehr zum Vollidioten (daher der Titel des ersten Romans) entwickelte. Im zweiten Teil wird Simon Peters nach seiner Entlassung Hartz-IV-Empfänger und muss nicht nur sein großes Apartment gegen eine kleine Wohnung tauschen, sondern auch sein Auto verkaufen. Im dritten und letzten Teil versucht Simon sein verlorenes Vermögen wiederzuerlangen und erlebt die weit verbreitete Angst vor dem Weltuntergang, der am 21. Dezember 2012 bevorstehen soll. Der erste Teil „Vollidiot“ ist auch verfilmt worden (Kinostart war der 12. April 2007), wobei Jaud selbst das Drehbuch dazu schrieb.

Zum Klappentext:

Nico Schnös versteht die Welt nicht mehr. Warum ist er der Einzige, der in der Büroküche Kaffeebohnen und Wasser nachfüllt? Warum versinkt seine Frau Mia plötzlich in Meditationen statt mit ihm und einem Wein in der Netflix-Couch? Und warum gibt ihm seine Mutter seit dem Tod seines Vaters täglich durch, was genau sie kocht und wie sie putzt?

Bald ist Nico so angespannt, dass er seine Zahnschienen im Wochentakt durchknirscht. Im Großraumbüro flieht sogar der Saug-Roboter vor ihm. Am Altglascontainer fragt man ihn schon, wie sein Restaurant heißt. Als Nico im Büro wegen der Fehlermeldung »Bohnen füllen« eine Tasse nach einem Kollegen wirft, schickt sein Chef ihn in den Zwangsurlaub: zehn Tage Ferienclub auf den Kanaren. Entweder Nico kommt wieder „runter“, oder er ist seinen Job los.

Nico nutzt die Chance und plant die perfekte Entspannung: mindestens drei Sportkurse am Tag, zehn Stunden Schlaf, viel Sonne, gesundes Essen und nur ein einziges Glas Wein am Abend. Als Mia ihren Mann auslacht und sich weigert, ihn zu begleiten, nimmt Nico trotzig einfach seine Mutter mit. Nicos Plan: relaxen und gleichzeitig was Gutes für die Mama tun. Doch die hat eine ganz eigene Vorstellung davon, wie »ihr Schatz« sich am besten entspannt …

Kein Mann kann vor seinen Problemen fliehen – zumindest nicht mit seiner Mutter und um Nico Schnös einmal zu zitieren:

Wenn mich irgendwas aggressiv macht, dann sind das entspannte Leute.“

In dem Roman geht es um spontane Urlaube und merkwürdige Mitreisende, und dieses Mal schickt Jaud ein besonders witziges Pärchen in die Ferien, nämlich eine Mutter und ihren längst erwachsenen Sohn.

Ein Buch voll mit Charakteren, die wir aus unserem eigenen Alltag kennen, sowie mit Problemen, die wir auch schon hatten, nur kann man mit diesem Roman entspannt darüber lachen.

Ein Urlaub, wie man ihn sich auch mit der eigenen Mutter vorstellen könnte und wo einem zugleich klar wird, dass man – egal, wie alt man ist – doch für die Mutter immer das Kind bleibt.

Der Roman ist sehr unterhaltsam, auch wenn der Humor an manchen Stellen zugegeben leicht überspitzt wirkt. Genau das wollen wir schließlich lesen, und dass ist auch der Stil von Tommy Jaud. Man erkennt sich, aber kann es mit Humor betrachten.  Zwischen den lustigen Komponenten, liegen aber auch tiefgründige Passagen, in denen Nico mit dem Verlust seines verstorbenen Vaters versucht umzugehen. 

Jaud schafft es wieder einmal mit seinem Roman, den Witz so trocken herüber zu bringen, dass es zum Brüllen, oder sollten wir lieber sagen zum Büllen, komisch ist. Und was es mit dem fehlenden „r“ auf sich hat wollen Sie wissen? Hierbei handelt es sich nicht etwa um einen Tippfehler, sondern um….doch nein, das verraten wir Ihnen nicht, dies müssen Sie schon selber herausfinden 😉

Eine gute Lektüre, nicht nur für den Urlaub oder die Badetasche, sondern auch für entspannte Abende. Der Alltag ist oft grau genug, da bringen die Bücher von Jaud nicht nur optisch Farbe hinein. 

Alternativ empfehlen wir Ihnen auch das Hörbuch dazu, mit welchem Sie sogar langes Warten im Stau angenehm gestalten können.

Unser Buchtipp der Woche. 

Preis: 16,99 €

ISBN: 978-3651025585

Seiten: 320

image_print
Menü schließen