Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Bayreuth an der Weser – Minden eröffnet die Wagner-Wochen

Bayreuth an der Weser – Minden eröffnet die Wagner-Wochen

Den Ring und Minden erleben! Mindener Wagnerwochen mit Begleitprogramm

Stadttheater Minden

Endlich ist es soweit: Minden präsentiert voller Stolz und Freude die Tetralogie „Ring des Nibelungen“. Nachdem die einzelnen Opern bereits in den Jahren 2015 (Rheingold), 2016 (Walküre), 2017 (Siegfried), 2018 (Götterdämmerung) einzeln aufgeführt worden sind, hat sich Minden in diesem Jahr das Mammutprojekt „Ring des Nibelungen“ für das Stadttheater vorgenommen. Minden damit Wagnerstadt? Wir finden JA! Und stellen Ihnen das Programm und ein paar Infos dazu vor. Sie können bereits am Samstag, 07.09.2019 ab 11.00 Uhr starten – mit dem Kunstprojekt „Wagnis.Wagner“.

Die Wagnerwochen in Minden stehen kurz vor dem Start. Neben der zweimaligen Aufführung aller vier Ringopern gibt es begleitend während dieser Zeit ein Rahmenprogramm, eine Kunstausstellung im öffentlichen Raum unter dem Namen „Wagnis.Wagner“ und zwei Überraschungen für Wagner-Fans.

Die Ringaufführung „Der Ring des Nibelungen“ – die Tetralogie von Richard Wagner – umschließt Minden und lässt die Begeisterung der Verantwortlichen und Opern-Freunde steigen. Kurz vor der Premiere des ersten Zyklus‘ am 12. September mit dem „Rheingold“ sehen der Richard Wagner Verband Minden und dessen Produktionspartner, die Nordwestdeutsche Philharmonie und das Stadttheater Minden, einem großem Ereignis entgegen, das es in dieser Region so noch nicht gegeben hat. Nutzen Sie also die Gelegenheit, den Ring in Minden live zu erleben!

Dr. Jutta Hering-Winckler, Vorsitzende des Richard Wagner Verbands Minden – Foto: Hering-Winckler

Dr. Jutta Hering-Winckler, Vorsitzende des Richard Wagner Verbands in Minden zeigte sich während des Pressetermins in einem stilechten „Ring“-Shirt. Für sie ist es immer noch ein unglaubliches Ereignis. War man seinerzeit schon stolz darauf, den Ring einzeln aufzuführen, ist man jetzt vollends begeistert, den vielen Anfragen nach einem kompletten Ring positiv begegnen zu können. Mehr noch: Die Künstler, der ersten Aufführungen, sind dem Ring und Minden treu geblieben und spielen allesamt im kompletten Ringzyklus mit. Ihre Unterbringung in Minden erfolgte privat und sowohl Sänger als auch Orchester sind mittlerweile „eins“ geworden mit ihrer Rolle und der Musik.

Thomas Mohr singt den Part des Tenors im Ring – Foto: Thomas Mohr

Besonders hervorzuheben sei zum Beispiel, dass Thomas Mohr seine Partituren in allen Ringen allein übernimmt. Normalerweise ein „no go“ für die Stimme eines Tenors. In Minden jedoch möglich, weil man Pausen zwischen den Aufführungen eingelegt hat. Das zeigt aber auch das Engagement und die Liebe zu diesem Stück. Wenn Künstler über so einen langen Zeitraum in der Rolle sind, dann singen sie nicht einfach nur ihren Part, sondern leben diese Rolle aus, füllen jeden Ton mit Herzblut und Emotionen. Als Konzertorchester ebenfalls eine Herausforderung für die Philharmoniker, die „hier um ihr Leben spielen“, so Hering-Winckler scherzhaft. Es ist für alle Beteiligten ein ganz besonders Ereignis, welches sich mit nichts vergleichen lässt.

Das zeigen auch die vielen Anfragen, die aus aller Welt in Minden angekommen sind. Ein Herr aus dem fernen Australien habe beispielsweise den kompletten Ring zweimal gebucht und gebeten, man möge die Karten an der Kasse hinterlegen. Bei einer derart großen Produktion habe man ihm allerdings mitgeteilt, dass er die Karten im Vorfeld schon käuflich erwerben müsse. Denn, derzeit liegt man mit einer Auslastung von 93 % aller Karten und wer jetzt noch Lust verspürt, einmal das Wagner-Epos live zu erleben, muss sehr schnell sein.

Was ist das Besondere an diesem Ring? Bislang galt Bayreuth als Hochburg der Wagner Werke. Dass Minden einmal soviel Erwähnung in den Kulturseiten der großen Medien finden würde und man gar von einem „Wagnerwunder an der Weser“ spricht, und sich Intendanten der großen Häuser und Kulturjournalisten auf den Weg in die beschauliche Stadt an der Weser machen ist durchaus erwähnenswert.

So wird zur Eröffnung ein Festakt im Viktoria Hotel in Minden stattfinden, bei dem nicht nur Intendanten, Schauspieler, Opernstars und Damen und Herren der Politik vor Ort sein werden, sondern auch Eva Wagner-Pasquier, die Urenkelin von Richard Wagner, die ebenfalls gespannt und begeistert nach Minden blickt.

Dass gerade das Stadttheater in Minden eine derart große Produktion ins Programm nimmt und sich traut, den kompletten Ring auf die Bühne zu bringen ist der guten Zusammenarbeit von Stadt, Stadttheater und dem Wagner Verband Minden zusammen mit der Nordwestdeutschen Philharmonie zu verdanken. Die Intendantin des Stadttheater Minden, Andrea Krauledat, hat die vergangenen fünf Monate das Theater für diese Vorstellungen zur Verfügung gestellt und bei einem Blick hinter die Kulissen wird einem erst bewusst, wie viel Aufwand dahinter steckt, um den Ring, so, wie man ihn sich vorstellt, auf die Theaterbühne zu bekommen. Die Idee, das Orchester auf die Bühne zu verlagern wird in Theaterkreisen mittlerweile das Mindener Modell genannt. Krauledat erzählte, dass zum Beispiel auch Nicole Heesters, die Grand Dame des Theaters und Tochter des unvergessenen Johannes Heesters einen Blick hinter die Kulissen in Minden werfen durfte und sich sehr beeindruckt zeigte. So ist der Name „Minden“ durch dieses Großereignis in aller Munde und hat eine wunderbare Visitenkarte der Stadt abgegeben.

Zudem wird das Fernsehen über den Ring in Minden berichten. Bereits jetzt waren Fernsehteams vor Ort um erste Stimmen einzufangen. Auch die Künstler des Projekts „Wagnis.Wagner“ finden großes Interesse bei den Mindenern, die interessiert die Vorbereitungen zur Ausstellungseröffnung beobachten.

Die Besucher, die den kompletten Zyklus einmal sehen möchten, und nicht nur Deutschlandweit, sondern aus Australien, den USA, Russland, Großbritannien, Österreich und dergleichen mehr anreisen, haben extra für den kompletten Zeitraum hier Hotelzimmer gebucht. Auch für sie soll Minden erlebbar sein und man hat sich sehr viele Gedanken um ein abwechslungsreiches und informatives Programm gemacht, in dem natürlich Richard Wagner vorgestellt, aber auch die Stadt Minden mit all ihren schönen Events und Sehenswürdigkeiten vorgestellt wird. Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH ist selbst bereits im „Wagner-Fieber“ und wünscht sich natürlich, dass die Gäste von außerhalb auf diesem Weg die Stadt noch ein bisschen besser kennenlernen.

Ring des Nibelungen – Das Rheingold

Das Rahmenprogramm der Wagnerwochen

Für den „Ring“ wurde ein umfangreiches Begleitprogramm von der Minden Marketing GmbH, dem Wagner Verband und den städtischen Kulturinstituten auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann.

  • Es gibt Einführungsvorträge zu allen vier Opern
  • eine Vortragsreihe mit dem Titel „Mindener Horizonte“
  • Stadtführungen
  • Rundfahrten
  • ganztägige Exkursionen
  • Kino im Kulturzentrum BÜZ
  • ein Open-Air-Jazzkonzert mit dem Titel „Wald und Wagner“
  • ein Open-Air-Konzert der Musikschule Minden
  • eine Filmnacht „Herr der Ringe“
  • ein Heldenmahl am Kaiser und sogar
  • ein Wagner-Tortenbuffet mit dem Titel „Aber bitte mit Sahne“ im Wagner-Treff am Wesertor

Anlaufstellen für alle Gäste sind der Wagnertreff am Wesertor/ Tränke, wo der Richard Wagner Verband informiert und zum Gespräch einlädt und natürlich die Tourist-Information in der Domstraße 2, in der man sich über fast alles rund um den Minden-Besuch informieren kann.

Das Kunstprojekt

Vom 07. September bis 06. Oktober rundet das Kunstprojekt „Wagnis. Wagner“ die Festwochen in Minden ab. Zehn Kunstwerke sind rund vier Wochen lang im öffentlichen Raum zu sehen. Zwölf Künstler*innen haben sich mit dem Mythos Wagner, seinem Opernkosmos und dem historischen Kontext auseinandergesetzt. Die Ergebnisse werden zur Ausstellungseröffnung am Samstag, 7. September, um 11 Uhr im Theater-Café vorgestellt und anschließend auch „live“ in einem Rundgang besichtigt.

Zum Kunstprojekt gibt es einen Flyer und ab ca. eine Woche nach der Vernissage einen Katalog mit den im Stadtraum installierten Werken. Und im Digitalen Minden werden die 10 Kunstwerke über die Minden-APP auch in die Minden Beacon-Mile eingebaut, um vor Ort an jedem Kunstwerk Hintergrundinfos zu Werk und Künstler zu bekommen.

Minden-Specials in den Wagnerwochen

Damit sich die Wagnerfreunde in Minden erkennen und das Erlebte gemeinsam vertiefen können, bietet die Minden Marketing GmbH als Erkennungszeichen den Ring für die Theatergarderobe an. Den Ansteck-Pin mit dem „Ringsymbol“ gibt es im Stadttheater, im „Wagnertreff“ am Wesertor und in der Tourist-Information für 1 € zu erwerben.

Zudem kann man den Ring auch kulinarisch genießen, denn die Bäckerei Bertermann hat ihn in Form eines schwarz-roten Donuts für die kommenden Wochen ins Mindener Sortiment aufgenommen. Nach dem Probeessen darf man nicht nur lobend erwähnen, dass dieser Kuchen besonders locker und leicht schmeckt, sondern das auch der rote Ring eine Herausforderung für die Bäcker darstellte, bis sie exakt den richtigen Rotton getroffen haben. Greifen Sie zu, es wird Ihnen köstlich munden!

Ein Hüftgold zum Rheingold – Der Ring Donut der Bäckerei Bertermann

Sie sehen, die Stadt Minden befindet sich gerade im Ausnahmezustand. Genießen Sie das Rundherum Rahmenprogramm kulinarisch, musikalisch und kulturell inspirierend. Und wenn Sie die Gelegenheit haben, dann gehen Sie in eine der Vorstellungen. Einige Restkarten sind noch erhältlich, aber Eile ist geboten, denn die erste Vorstellung beginnt bereits am 12. September um 16.00 Uhr.

Der Ring des Nibelungen – Die Walküre

Eine kleine Anekdote noch zum Schluss: Ein bekannter Schwarzmarkthändler aus Bayreuth hat sich auf den Weg nach Minden gemacht, weil nach seiner Aussage diese Veranstaltungen mehr als sehenswert sind und wirbt auf seine Weise für den Ring in Minden.

Scarlett Magazin stellt alle vier Teile des Rings vor:

Der Ring des Nibelungen – Siegfried

Hier haben Sie die Möglichkeit, alle vier Teile des Rings vorab nochmals kennenzulernen.

Infos zum Richard Wagner Verband:

Weitere Infos zu den Wagnerwochen in Minden finden Sie hier: oder bei der Minden Marketing GmbH, Domstr. 2, 32423 Minden, Tel.: (05 71) 829 06 59, E-Mail: info@mindenmarketing.de sowie unter www.minden-erleben.de, auf www.facebook.de/mindenerleben und in der Minden-APP.

Menü schließen