Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Musik, Cocktails und mehr – Fabelhafte „Nacht der Bands“ in Stadthagen
So einen Abend muss man im Bild festhalten - Foto: Sabine Christel

Musik, Cocktails und mehr – Fabelhafte „Nacht der Bands“ in Stadthagen

Die Bandnacht in Stadthagen ist Geschichte und hat Geschichte geschrieben: In zehn Lokalen waren nicht nur unterschiedliche Künstler mit sehr guter Musik, sondern auch Party begeisterte Gäste unterwegs, die jeden Ton genossen haben.

Sabine Christel
Foto: Sabine Christel

Zugegeben, man musste sich irgendwann entscheiden die Lokalität zu wechseln, wollte man sich durch möglichst viele (oder gar alle) Bands und auftretenden Künstler hören. Und hörenswert waren sie alle! Egal, ob man eher auf Rock und härtere Musik steht oder sich den Balladen zugehörig fühlt – für wirklich (fast) jeden Musikgeschmack sollte etwas dabei gewesen sein. Und wie gut die Bands dann waren, zeigte sich an den überquellenden Lokalen, in denen zwar ein steter Wechsel des Publikums stattfand, wo es jedoch zu keinem Zeitpunkt einmal Leerlauf gab. Scarlett-Magazin war für Sie vor Ort und hat sich – ausgestattet mit Kamera und Stadtplan – durch einige der Lokalitäten „gehört“: (Mehr Infos zu allen teilnehmenden Lokalitäten und Künstlern finden Sie hier: „Stadthagen Live“)

Unterwegs durch die Bandnacht in Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Dank der vielen Parkplätze war es kein Problem, eine Abstellmöglichkeit für das Auto zu finden. Die Innenstadt wirkte allerdings wie „leergefegt“, wäre da nicht die Musik gewesen, die immer wieder zu hören war. Zehn Lokale sollten dabei sein und so folgten wir – dank des guten Programmheftes – dem dort enthaltenen Stadtplan und suchten (fast) alle Kneipen auf.

Beginn 19.00 Uhr und nichts los? Weit gefehlt! Auch, wenn manche Band sich im Aufbau befand, war schon beste Stimmung. Viele Gäste nutzten nämlich den Moment, noch in Ruhe zu Essen, bevor es dann los ging. Wir waren in der Cocktailbar „Paradise“ und hörten eine wirklich gut abliefernde Gruppe, die laut und rockig die Gäste unterhielt. Das Wetter war ausgesprochen gut, so dass man nicht nur im Zelt, sondern auch draußen sitzen konnte.

„The Lucky Ones“ – Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Viele hübsche Mädels an diesem Abend – Foto: Sabine Christel

Ab 20.30 Uhr wurde es dann überall recht voll und die Stimmung war bestens. Weiter ging es Richtung „Mittendrin – Bistro am Markt„. Die Band „Real Spirit“ kennen wir doch? Sie haben schon bei der Kneipennacht in Bückeburg gespielt und dort für gute Unterhaltung gesorgt. Hier spielten Sie ebenfalls Oldies, Schlager und „Top40“.

Ob einzeln oder in größeren Gruppen, die Tische waren schnell besetzt und das Thekenteam hatte wirklich viel zu tun. Trotzdem blieb stets noch Zeit, für ein paar Fragen und ein Foto.

„Real Spirit“ – Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Teil 1 – Foto: Sabine Christel
Teil 2 – Foto: Sabine Christel
Und wieder zwei ganz charmante Mädels – Foto: Sabine Christel
Der Empfang ist überall sehr freundlich – Foto: Sabine Christel
Ilona (re.) erzählt, dass sie bereits im letzten Jahr dabei waren. – Foto: Sabine Christel

Die Gäste? Gut gelaunt und bereit, sich auf einen sehr langen Abend einzustellen. So auch die Gruppe von Ilona, die mit 15 Freunden (eigentlich 16, nur – wo war der Fehlende abgeblieben?) im „Kanapee“ – unserem nächsten Ziel – unterwegs waren. Bereits im vergangenen Jahr hatten sie die Bandnacht mitgemacht, waren auf den Geschmack gekommen und haben sich fest vorgenommen, dieses Mal aber wirklich jede Lokalität zu besuchen.

Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Ein Klasse Team im „Kanapee“ – Foto: Sabine Christel
„Das wird ein toller Abend!“ finden Ilona (jetzt mal nicht im Bild) & Friends – Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Weltbestes T-Shirt, gefunden in Stockholm – Foto: Sabine Christel

Ein wenig Unstimmigkeit herrschte noch bei der Aufteilung: Ursprünglich wollten die Damen ohne die Herren losziehen, aber „die wird man ja nicht los“, scherzten sie. Allerdings bestand noch eine winzige Hoffnung, sich doch als Damenrunde auf den Weg zu machen, denn der Abend ist lang und da kann man sich ja mal aus den Augen verlieren… Derart humorvolle Gäste machen den Abend mehr als unterhaltsam und so zogen wir bestens gelaunt weiter in die nächste Kneipe.

Matt Warren spielt im „Oldtimer“ – Foto: Sabine Christel

Witzigerweise begegnete man sich unterwegs immer mal wieder und tauschte sich über die Bands und auch die Lokale aus. Manchmal musste man nach einem kurzen Blick hinein den Besuch auf später verschieben, es war einfach zu voll. So geschehen im „Oldtimer„. Die sehr urige Gaststätte war räumlich gemütlich, aber doch so gut besucht, dass ein kurzer Blick auf Matt Warren mit seinen Rockclassics ausreichen musste, bis wir wieder weiterzogen.

Im „Ratskeller“ lockte blinkendes Licht und neugierig stiegen wir die Treppe in den ersten Stock hinauf: Dort war Discomusik mit „DJ Domino“ und einer Menge Disconebel („super“ für Fotos!) angesagt und hier wurde auch getanzt. Noch war Platz genug, aber der Abend hatte ja auch erst begonnen… Die anwesenden Damen und Herren wirkten auch sehr unternehmungslustig und harrten der Dinge, die da noch kommen sollten.

Im „Ratskeller“ legt DJ Domino auf – Foto: Sabine Christel
„Wir kennen uns doch…?“ – Foto: Sabine Christel
Haben gerade den Abend begonnen und freuen sich auf alles, was da noch so musikalisch kommt – Foto: Sabine Christel

Wer keinen Eintritt bezahlen und nur in Ruhe sein Bier trinken wollte, hatte es zugegeben an diesem Abend nicht so leicht, aber hier und da gab es abgetrennte Räume für die Bandnacht, so dass auch diese Gäste auf ihre Kosten kamen.

„Wohin soll es gehen?“ Beratschlagung auf dem Marktplatz – Foto: Sabine Christel

Allerdings war von den allermeisten Teilnehmern ganz klar das Ziel, wirklich mindestens einmal überall gewesen zu sein und vom Bier über leckeres Essen bis zum Cocktail auch alles zu probieren.

Das Team vom „Mercado“ – Foto: Sabine Christel
Kein Einzelgänger, sondern die übrigen Herrschaften haben sich hinter der Kamera versteckt – Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Sie sorgen für Stimmung im „Mercado“ – Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Lassen es sich schmecken – Foto: Sabine Chrisstel
„Latino Son“ bringen Salsa und gute Laune mit – Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel

Wir beendeten den Abend im „Mercado„, welches nicht nur den weltbesten Cocktail kredenzte, sondern auch einen Einblick in die Kunst des Cocktailmixens gewährte. Der perfekte Abschluss für einen musikalischen Abend!

Das wird der „Mercado Spezial“ – Foto: Sabine Christel
Fertig! – Foto: Sabine Christel
Weltbester Cocktail zum Abschluss eines schönen Abends – Foto: Sabine Christel

Danke allen Mitarbeitern am Einlass, die durchweg freundlich und hilfsbereit waren. Danke allen Gästen, die sich – bis auf wirklich sehr wenige Ausnahmen – nicht nur sehr gern für ein Foto zur Verfügung stellten, sondern auch mit ihren Geschichten und der guten Laune den Abend so besonders machten. Und Danke an das tolle Thekenteam und besonders für den leckeren Cocktail im „Mercado“.

Stadthagen – Du hast echt gerockt!

Und hier noch ein paar Fotos des Abends:

Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel
Foto: Sabine Christel


image_print
Menü schließen