Kontakt: Redaktion@Scarlett-Magazin.de oder Mobil 0151-55684186
Apfel- und Krammarkt oder „Ein verregneter Sonntag in Stadthagen“

Apfel- und Krammarkt oder „Ein verregneter Sonntag in Stadthagen“

Das war wohl nichts mit dem „goldenen Oktober“. Ein grauer und verregneter Sonntag, was aber viele trotzdem nicht davon abhielt, sowohl in der Innenstadt den Apfelmarkt zu besuchen, als auch zum Krammarkt auf den Festplatz zu gehen. Wir haben unsere Schirme geschnappt und waren für Sie (oder mit Ihnen?) vor Ort…

Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Wer am Wochenende in Stadthagen war, hatte gleich zwei tolle Angebote für Veranstaltungen: Den Apfelmarkt mit einigen Ideen auf dem Marktplatz, dazu den verkaufsoffenen Sonntag, der mit vielen Prozentaktionen noch mehr Leute in die Innenstadt zog. In Ruhe nach Herbststiefeln schauen, beim Bäcker frischen Kuchen kaufen oder in der Drogerie das Fehlende besorgen, davon machten viele Besucher gern Gebrauch. Der Apfelmarkt selbst war allerdings eher übersichtlich. Unter Planen und Schirmen fanden sich zwar Äpfel und mehr, aber so richtig Stimmung war nur auf bzw. vor der Bühne, als die Vorführungen begannen. Sonst flüchtete man eher in die trockenen Geschäfte.

Apfelmarkt in Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Hier darf gern probiert werden – Apfelmarkt in Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Apfelmarkt in Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Apfelmarkt in Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Dafür war auf dem Krammarkt deutlich mehr los. Größer als Bückeburg und kleiner als Minden, vergleichbar mit der Kirmes in Rinteln, so unser erster Eindruck. Das Angebot der Fahrgeschäfte bot wirklich für jedes Alter etwas: Den Disco-Swing und einen Autoscooter, den Musik-Express oder die Riesenrutsche, dazu viele Kinderkarussels und sogar ein Riesenrad.

Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Und das können sich die Bückeburger, wenige Tage vor dem dort stattfindenden Herbstmarkt, schon einmal in Ruhe ansehen: 30 m, ganz schön hoch, besonders, wenn man davorsteht…., aber die Gondeln zum Glück geschlossen, für die, die nicht so gern nass werden wollen und auch für diejenigen, die nicht ganz so schwindelfrei in luftige Höhen schweben. Da der Krammarkt ja noch bis einschließlich Dienstag läuft und am Freitag aber in Bückeburg schon Kirmesstart ist, fragten wir nach, wie lange so ein Aufbau dauert. Tatsächlich nur einen Tag, dann steht das Rad und ist einsatzbereit. Von April bis Dezember ist man damit auf den Märkten unterwegs, überall da, wo man gut Geld verdienen kann, so erzählte man uns. Das Ende bilden dann die Weihnachtsmärkte und von Januar bis März ist Winterpause. In Stadthagen läuft es es bis jetzt nicht so gut, man hofft auf mehr Besucher in Bückeburg.

Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Doch höher, als man denkt…. Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Nachdem die letzten Kirmesvergnügen in Bückeburg eher verhalten waren und mehr der verkaufsoffene Sonntag Besucher in die Innenstadt lockte, darf man gespannt sein, ob das Riesenrad wirklich zum Treffpunkt auf der Kirmes wird.

Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Denn, obwohl durchaus viele Leute auf dem Krammarkt in Stadthagen unterwegs waren, sind es eher Zuschauer, denn Mitfahrer und gerade bei Regenwetter stärkt man sich lieber mit Bratwurst und Zuckerwatte, als dass man sich den Fahrgeschäften zuwendet. Aber – zwei Tage ist ja noch Kirmes und der Familientag sorgt vielleicht noch für ein zufriedenstellendes Ergebnis in den Kassen. Das Angebot ist wie erwähnt reichhaltig und die Preise noch akzeptabel.

Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Sie können also heute und morgen den Krammarkt in Stadthagen besuchen, der Markt ist jeweils von 14.00 Uhr – 22.00 Uhr geöffnet.

Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel
Krammarkt Stadthagen – Foto: Sabine Christel

Am Dienstag ist Familientag mit günstigen Preisen UND der Abend endet dann mit einem Bodenfeuerwerk (was auch immer das sein mag). Ein Besuch, der sich durchaus lohnt.

image_print
Menü schließen