Wunderschönes British Weekend auf dem Rittergut Remeringhausen
British Weekend - Foto: Sabine Christel

Wunderschönes British Weekend auf dem Rittergut Remeringhausen

Entspannend. Das ist das erste, was mir in den Sinn kommt, als ich das Gelände des Rittergut Remeringhausen betrete. Und noch ein weiteres Wort mit „E“: Endlich! Nach einer gefühlt ewig andauernden Durststrecke veranstaltungsloser Wochen und mittlerweile eher sogar Monate, ist es herrlich, endlich wieder eine zauberschöne Ausstellung besuchen zu dürfen. Wir sind wieder auf dem Rittergut Remeringhausen. Zum British Weekend. Warum Sie auch unbedingt dorthin gehen bzw fahren sollten und was diese Veranstaltung so hervorhebt, das lesen Sie jetzt hier:

Werbung
Rittergut Remeringhausen – Foto: Sabine Christel

Lange stand es in den Sternen, ob wir im Jahr 2020 überhaupt noch so etwas wie eine größere Veranstaltung erleben können. Was fehlt uns nicht alles in diesem Jahr: Kein Jahrmarkt, kein Weinfest, nichts mit Musik, und schon gar nicht eine Ausstellung mit schönen Dingen.

Deshalb war es für Viele fast schon unglaublich, als es hieß: das British Weekend findet, wenn auch verspätet, statt. Und wie Ilka Wohl vom Rittergut Remeringhausen im Gespräch erzählt, ist das der Familie von Schöning zu verdanken, die mit sehr viel Herzblut und Engagement sich so sehr dafür eingesetzt haben, Politik und Landkreis ins Gespräch zu holen und davon zu überzeugen, dass man so eine Veranstaltung stattfinden lassen kann.

Und sie berichtet weiter, sehr kurzfristig sei man dann auf die Aussteller zugegangen, die – und das muss man einfach an dieser Stelle noch mal ausdrücklich betonen – alle an einem Strang gezogen haben. Jeder wollte, dass endlich wieder etwas stattfindet, und so kam eine zwar etwas kleinere, aber wirklich wunderbare Aussteller Messe zustande.

Das Gelände des Ritterguts ist prädestiniert, um schöne Dinge vorzustellen. Und ganz ehrlich – es ist perfekt! Es ist genügend Platz mit viel Abstand, so dass man sich entspannt bewegen kann, die Aussteller sind sehr gut ausgewählt und platziert, man hat die Ruhe und die Gelegenheit, wirklich an allen Ständen zu schauen und gleichzeitig auch die Möglichkeit, sich entspannt hinzusetzen und das gastronomische Angebot zu genießen.

Zwischendurch gibt es z. B. die Vorführung der Hütehunde und der Falkner und immer wieder hört man den Dudelsack der Pipers. Und wie es sich für ein British Weekend gehört werden durchaus Picknickdecken ausgepackt, Picknickkörbe hingestellt und das schöne Gelände rund um den Teich für eine Auszeit genutzt.

Starten wir den Rundgang…

Der Duft von vielen Rosen begrüßt die Besucher im Innenhof. Und ich lerne gleich etwas über die richtige Pflege der Rosen. Zum Beispiel, dass auf meinem Balkon die Rosen nicht wirklich glücklich waren. Am liebsten mögen sie es nämlich mit den Wurzeln in der Erde. Aber natürlich kann man sie durchaus auf den Balkon stellen, muss im Winter aber darauf achten, sie entsprechend winterfest zu machen. Entweder den Topf in einen zweiten Topf stellen und dazwischen Styropor zur Isolierung geben oder die Pflanze hinein holen. Hinein holen bedeutet aber nicht ins Wohnzimmer oder gar in den Keller, denn der ist bei vielen Leuten viel zu warm. Besser sind tatsächlich Schuppen, Garage oder Treppenhaus, denn Rosen mögen es dunkel und kühl; plus 3 bis minus 1 Grad sind ideal, dann überwintern sie sehr gern und blühen jedes Jahr wieder.

Duftende Rosen – Foto: Sabine Christel

Ich erfahre aber noch mehr: Die duftenden Rosensorten blühen nicht so lange, wie die duftlosen. Deshalb sind die meisten Schnittblumen, aufgrund der längeren Haltbarkeit, auch „nur schön anzusehen“, aber ansonsten duftlos.

Und: ein richtiges Rosenblatt hat fünf Staubblätter, mehr nicht, dann sind sie der Liebling der Bienen. Denn die schönen gefüllten Blüten oder auch die einfachen Rosenblüten werden vom gelb-schwarz gestreiften Insekt verschmäht. Oder, wie es der „Rosenflüsterer“ der Firma „Karl Zundel“ aus Vellmar so schön formuliert: „da gibt’s für die Biene nichts“. Wenn Sie also im Garten den Bienen eine Freude machen wollen, dann pflanzen Sie die schlichte Rose mit den fünf Blättern.

Farblich gibt es keine Favoriten unter den vielfältigen Angeboten, auf dem Rittergut Remeringhausen kann man sich noch heute und morgen nicht nur gut beraten und informieren lassen, sondern auch gleich die passende Pflanze mit nach Hause nehmen.

Kratzbürste gesucht?

Mit nach Hause nehmen kann man aber auch eine der handgemachten Bürsten der Firma „Seidel Bürsten“ aus Sehnde. Ja, natürlich kennt man Haarbürsten, aber wussten Sie, dass es z. B. eine Busenbürste gibt? Früher konnte man sie in der Apotheke kaufen, sie diente der Brustpflege, besonders in der Stillzeit, aber auch darüber hinaus. Heute ist es eine gute Körperpflege und sehr empfehlenswert. Aber nicht nur die Brust, sondern auch der Bart kann gepflegt werden und durch die Natur Borsten der Bürste spart man sich so eine Menge Bartpflegemittel.

Dann gibt es noch die Gemüse- wie auch die Pilzbürste, es gibt die „Kratzbürste“, die – wie ich finde – man auch gut als „Single Bürste“ bezeichnen kann 😉 Es gibt die kleine Bürste für unterwegs, verschiedene Haarbürsten und dann gibt es natürlich auch den Pinsel für den Seifenschaum, damit Mann sich wieder per Hand rasieren und vorher entsprechend einschäumen kann. Ein Trend, der immer mehr Anhänger findet.

Auf die Küchenbesen gibt es eine lebenslange Garantie, denn er verliert eigentlich so gut wie keine Haare, weil alle per Hand aufgezogen werden. Bei richtiger Lagerung – und ich stelle fest, ich habe es bislang falsch gemacht – knautschen die Haare auch nicht. Am besten ist nämlich, man stellt den Besen aufrecht hin und am allerbesten man hängt ihn auf. Alles zum Thema Bürste, Besen, Kamm und mehr gibt es am Stand von Rudolf Seidel.

Und jetzt eine Erholungspause…

Nach sehr viel Besichtigung und einer Brausepause wäre eine gemütliche Gartenliege ideal, und was liegt da näher, als eine der bequemen nun, was ist es eigentlich? Ein Gartensofa, ein Entspannungssessel? Es ist ein „Sun Divan“ von der Firma Gröger aus Nienstädt. Und es ist bestimmt das Beste, was man sich für den eigenen Garten zulegen kann. Gut, preislich liegt es im vierstelligen Bereich, aber 30 Jahre sollen diese eleganten Sitzmöbel halten und mit einem Gewicht von 250 kg wird es auch dort, wo Sie es einmal hinstellen, die nächsten 30 Jahre stehen bleiben können.

Es ist zudem witterungsbeständig, braucht auch nicht abgedeckt zu werden und eine Polsterung können Sie ebenfalls dazu bekommen. An der Seite zwei Tische und wahlweise kann man auch den Tisch abmachen und einen Schirm befestigen.

Das Sitzmöbel kann je nach Lust und Laune zur Sonne gedreht werden und ich kann Ihnen jetzt schon versichern, wenn Sie sich dort morgens drauflegen, wird man Sie abends nur mühsam wieder runter bekommen, denn es ist einfach unglaublich bequem. Uns wird erzählt, dass es mit daran liegt, dass die Beine so hoch liegen, dass sie auf Höhe des Herzens sich befinden, dies sorgt für ideale Entspannung und ein ausgezeichnetes Wohlgefühl.

Und einige Kunden hatten ursprünglich die Idee, einen Strandkorb zu kaufen, haben dann dieses wunderbare Gartensofa entdeckt und sich umentschieden, denn so schön ein Strandkorb auch ist, ohne Strand ist er nicht wirklich bequem, was dieses Sofa eindeutig von sich behaupten kann. Und da Corona bedingt viele dieses Jahr nicht in den Urlaub reisen, haben sie das Geld lieber in ein hochwertiges Gartenmöbel gesteckt. Was wir im Gespräch mit der Mitarbeiterin auch feststellen, dass durch die Corona Pandemie die Menschen sehr viel mehr Wert auf Qualität legen, aber auch darauf, sich selbst nach Möglichkeit etwas Gutes zu tun. Man möchte das Leben genießen, solange es eben geht.

Machen Sie es sich schön….

Aber auch im günstigeren Sektor gibt es einiges, womit man seinen Alltag auf Balkon oder Garten verschönern kann, beispielsweise zauberschöne Windmühlen und Gartendekorationen mit passenden Utensilien, und natürlich passend zum British Weekend einen schönen Sonnenhut, ein kariertes Plaid oder wunderbares Geschirr für den Gartentisch.

Überall an den Ständen finden sich schöne Dinge und bei manchen weiß man jetzt erst, wie gut man sie gebrauchen kann.

Zuvorkommende Beratung ist überall garantiert und man spürt auch und gerade bei den Ausstellern die Begeisterung, endlich wieder Kunden und Interessierte persönlich vor Ort zu haben, seine Waren direkt vorzustellen.

Dass sehen wir auch, als wir an einem Stand sind, um einen Regenschirm zu erwerben. Der Verkäufer erzählt uns, dass er durchaus versucht hat einen Onlineshop zu starten, dass aber wieder einstellte. Zu groß der Aufwand mit Verpackung und Versand und man muss manche Waren den Kunden erklären.

Ich bin jetzt stolze Besitzerin eines Regenschirms, der sozusagen „verkehrt herum“ auseinander gefaltet wird und beim Zusammenfalten die nasse Seite immer innen hat, er hat den perfekten Griff, um am Handgelenk oder der Tasche befestigt zu werden und man kann ihn zum Trocknen auch wie einen Trichter hinstellen. Dass kann man kaum mit Bild und Text beschreiben, dass muss man einfach einmal live und in Farbe (gibt es den Schirm nämlich auch!) sehen.

Im Angebot sind auch Hüte aus Papier, die erstaunlicherweise sehr schön aussehen, bequem sind und man kann sie knautschen und knicken (auch wenn das beim Zuschauen schon schmerzt, mitanzusehen) und nichts passiert.

Ein Besuch hier lohnt aber auch mehrfach, denn im gleichen Gebäude befindet sich auch der Stand des „Mehrgenerationenhauses“ aus Bückeburg. Sie sind übrigens bis zum September jeden Freitag auf dem Wochenmarkt in Bückeburg zu finden. Dort bieten sie weitere tolle Ware an und stehen für Fragen rund um das Projekt zur Verfügung.

Hier locken sie mit einem Glücksrad. Für 1 € kann man drehen, und wenn man Glück hat, gewinnt man sogar so etwas wie eine Flasche Prosecco…

Das Bauprojekt „Mehrgenerationenhaus“ ist schon sehr weit fortgeschritten, Sie wissen ja, dieses Jahr wird bereits eingezogen.

Was natürlich sehr schade für alle Beteiligten ist, dass eine Großveranstaltung wie die Landpartie in Bückeburg ausfällt. Dort hat man dem Mehrgenerationenhaus einen Stand zugeteilt, wo sie sich und ihr Projekt vorstellen und damit neue Spender und Förderer gewinnen konnten. Nun blickt man hoffnungsvoll auf den Winter, wenn der Weihnachtszauber mit seinen zigtausend Besuchern auch dem Mehrgenerationenhaus viel Aufmerksamkeit ermöglichen würde.

Jetzt haben Sie jedoch die Gelegenheit, beim British Weekend auf dem Rittergut Remeringhausen Marmelade, Honig, schöne Tassen, Dekorationen und mehr zu erwerben und am Glücksrad Fortuna herauszufordern.

Zum Schluss möchten wir noch den vierbeinigen Oscar vorstellen, der british elegant seine vorwitzige Nase in meine Kamera gehalten hat, in Begleitung eines sehr charmanten Herren, der gleichzeitig auf dem Rittergut wohnt. Beneidenswert, wie ich finde und im Gespräch kommen wir auch auf die Frösche im Teich zu sprechen, die mit ihrem Gequake sicherlich auch nachts für ein wenig Unterhaltung sorgen? Und erfahren dabei, dass die Frösche sehr schlau sind und spüren, dass die Tage wieder kürzer werden und damit stellen sie ihr Gequake ein. Haben Sie es gewusst?

Oscar in Begleitung … – Foto: Sabine Christel

Nun, sind Sie auf den Geschmack gekommen? Noch heute und morgen können Sie das British Weekend auf dem Rittergut Remeringhausen besuchen. Schauen Sie vorbei und probieren Sie das gastronomische Angebot, genießen Sie einen wirklich entspannten Rundgang auf dem großzügigen Gelände und finden Sie ein paar schöne Dinge für Zuhause.

Und – da hat der charmante Herr recht, Remeringhausen besticht durch seine Natürlichkeit und darum enden wir unseren Bericht auch so, wie wir angefangen haben – entspannt…

Ende August gibt es dann „Romantic Garden“:

Schon mal notieren…. – Foto: Sabine Christel

Öffnungszeiten und Eintrittspreise:

  • Samstag 10 bis 19 und
  • Sonntag von 11 bis 18 Uhr
  • Eintritt:
  • 12 € (inkl. Rahmenprogramm, ausgenommen Lesung mit Teatime)
  • Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt.

Näheres unter: www.british-weekend.de

Galerie

image_print